Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritische Edition zu «Mein Kampf»: 3700 Fussnoten gegen Hitlers Hass

Jahrzehntelang war der Neudruck von Hitlers Machwerk «Mein Kampf» in Deutschland verboten. Jetzt läuft dort der Urheberschutz ab. Eine kritische Edition von renommierten Historikern soll möglichem Missbrauch der Hetzschrift entgegenwirken.

Björn Hengst, München



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist das Buch, das kaum ein Deutscher je gelesen haben will, obwohl es im Nationalsozialismus grosszügig unters Volk gebracht wurde, Auflage: mehr als zwölf Millionen. Es ist das Buch, in dem sein Autor mit Lügen und Halbwahrheiten hantiert, um seine völkisch-rassistische Hasspropaganda auszubreiten. Es ist das Buch, das sich wie eine Ankündigung für manche Verbrechen liest, die Jahre später von den Nazis begangen wurden: «Mein Kampf» von Adolf Hitler.

BERLIN, GERMANY - DECEMBER 15:  A 1927 edition of Adolf Hitler's

Bild: Getty Images Europe

Jahrzehntelang lag das Machwerk im Giftschrank der Geschichte. Der Neudruck der Hetzschrift ist in Deutschland bislang verboten. Die Entscheidung geht auf den Freistaat Bayern zurück, der als Rechtsnachfolger des nationalsozialistischen Eher-Verlags die Urheberrechte hält.

Noch – denn die Rechtslage ändert sich jetzt: Am 1. Januar 2016, rund 70 Jahre nach dem Tod des Diktators, erlischt das Urheberrecht. «Mein Kampf» gilt dann als gemeinfrei, wie es Juristen formulieren.

Und dann?

Urheberrechtlich gibt es nach dem Jahreswechsel praktisch keine Handhabe mehr, den Nachdruck von «Mein Kampf» zu untersagen. Die Politik ist dennoch entschlossen, die Verbreitung des Pamphlets auch künftig zu verhindern. Das Strafrecht biete Möglichkeiten, «gegen den – insbesondere unveränderten – Nachdruck und das Zugänglichmachen des Buches vorzugehen», heisst es in einer Erklärung des bayerischen Justizministeriums. «Mein Kampf» stachele nicht nur zum Hass gegen Juden auf, sondern fordere auch zu Gewalt- und Willkürmassnahmen gegen sie auf. Hitlers Propagandawerk erfülle damit den Tatbestand der Volksverhetzung.

(FILE) August 2nd will mark 80 Years since Adolf Hitler became the Fuhrer of Germany. His reign as Fuhrer was between August 2, 1934 - April 30, 1945. 14th October 1944:  German dictator Adolf Hitler at various moments during his delivery of a speech.  (Photo by Keystone/Getty Images)

Volksverhetzung beherrschte der Führer aus dem Effeff.
Bild: Hulton Archive

In einschlägigen Kreisen geniesst «Mein Kampf» auch heute noch Symbolkraft. So beschlagnahmen Ermittler bei Razzien gegen Rechtsextremisten regelmässig auch Ausgaben des Buches, das Hitler zu einem reichen Mann machte. Es gehört zu den Devotionalien, mit denen sich Neonazis gerne schmücken. Als Quelle für politisches Denken wird «Mein Kampf» in der Szene aber offenbar immer weniger herangezogen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz gelangte zuletzt zu der Einschätzung, dass Schriften und Akteure des «Dritten Reichs» inzwischen eine deutlich geringere Rolle spielen würden als noch vor 20 Jahren.

«Halbwahrheiten sind häufig gefährlicher als Lügen»

Berghof-Wachenfeld, Obersalzberg, Germany, A picture of Adolf Hitler (1889-1945), the German fascist dictator, looking at picture books on the verandah with Field Marshall Hermann Goering  (Photo by Popperfoto/Getty Images)

Göring und Hitler auf dem Berghof.
Bild: Popperfoto

Dennoch haben manche Beobachter die Sorge, dass es Leute geben könnte, die bald in Deutschland mit Hitlers Hetzschrift Geschäfte machen wollen. Zugänglich ist das Buch, dessen Besitz legal ist, schon lange. Über das Internet, im Ausland – etwa in Grossbritannien – wird es seit Jahren in Buchhandlungen verkauft. Bald auch bei uns? Dem bayerischen Verfassungsschutz zufolge ist es grundsätzlich denkbar, dass rechtsextreme Verlage das Buch drucken wollen. Derzeit gebe es aber keinerlei Erkenntnisse, die diese These bestätigen würden.

Leonrodstrasse 46b in München-Neuhausen: In dem schlichten Betonbau hat ein Forscherteam des renommierten Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) in den vergangenen drei Jahren Satz für Satz von Hitlers «Mein Kampf» auseinandergenommen. Am 8. Januar ist es so weit, dann kommt das Buch des Instituts heraus, das auch im Ausland für Aufmerksamkeit sorgt: «Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition».

Es ist ein wuchtiges Werk. Zwei Bände mit insgesamt 1948 Seiten, die Hitlers Hasstiraden nüchterne Fakten entgegenstellen, um den Diktator zu entlarven. «Mein Kampf» enthalte viele Lügen, strotze aber vor allem vor Halbwahrheiten, sagt Andreas Wirsching, Direktor des Instituts: «Halbwahrheiten sind häufig gefährlicher als Lügen, weil sie schwieriger zu enttarnen sind.»

Die Wissenschaftler sind aber auch Hitlers Halbwahrheiten zu Leibe gerückt. So sind am Ende mehr als 3700 Fussnoten entstanden, die neben und unter dem Originaltext zu lesen sind und so Hitlers Text förmlich umzingeln. Das Prinzip der IfZ-Edition sei einfach, sagt Wirsching: «Es gibt bei uns keine Seite Hitler, ohne dass man den dazugehörigen Kommentar zumindest visuell wahrnehmen muss.»

Ein erster Antrag der Wissenschaftler scheiterte

Das IfZ schliesst damit eine erstaunliche Lücke. Während fast alle Texte Hitlers längst erforscht sind, fehlte bislang ausgerechnet zu seiner zentralen Propagandaschrift eine wissenschaftliche Ausgabe. Schon einmal hatte das IfZ beim bayerischen Finanzministerium eine Sondergenehmigung für «Mein Kampf» beantragt – das Ministerium lehnte ab. Der Politik sei die Sache damals vermutlich zu heikel gewesen, vermutet Wirsching.

Jetzt sei ein guter Zeitpunkt für die wissenschaftliche Erschliessung von «Mein Kampf», sagt der 56-Jährige: «Die deutsche Demokratie ist inzwischen reif genug, ein solches Buch auszuhalten.» Trotzdem musste Wirsching gegen Widerstände kämpfen. Anfangs unterstützte die Bayerische Staatsregierung das Projekt. Es gehe um die Entmystifizierung von Hitlers Hetzschrift sagte etwa Markus Söder, Finanzminister des Freistaats, noch im April 2012. Der Freistaat beteiligte sich mit 500'000 Euro Fördergeld.

Alfred Rosenber (l.), Adolf Hitler

Hitler mit dem NS-Ideologen Alfred Rosenberg.
Bild: Getty Images

Im Dezember 2013 folgte dann eine überraschende Wende von Ministerpräsident Horst Seehofer. «Ich kann nicht einen NPD-Verbotsantrag stellen in Karlsruhe, und anschliessend geben wir sogar noch unser Staatswappen her für die Verbreitung von 'Mein Kampf' – das geht schlecht», sagte der CSU-Politiker.

Der bayerische Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle erklärte damals, dass er viele Gespräche mit Holocaust-Opfern und deren Angehörigen geführt habe. Bei ihnen würde ein wie auch immer gearteter Nachdruck von «Mein Kampf» grossen Schmerz auslösen – Spaenle und Seehofer waren im Herbst 2012 für einen mehrtägigen Besuch nach Israel gereist. Über das Leid und den Schmerz von Holocaust-Opfern könne er nicht hinwegsehen, erklärte Spaenle. Man ziehe deshalb den Auftrag an das IfZ zurück.

Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»

Wirsching war damals verärgert, heute sieht er die Sache gelassen – auch wenn ihm eine Sache wichtig ist: Es habe damals keinen Auftrag seitens der bayerischen Regierung an das IfZ gegeben. Vielmehr habe es sich um eine Sonderförderung eines bereits bestehenden Projekts gehandelt. Trotz des Rückziehers habe das Projekt niemals zur Disposition gestanden. Wirschings Devise damals: «Dann machen wir es eben alleine.»

Gab es moralische Bedenken? Die Sorge, Opfern des Holocaust und deren Angehörigen zu viel zuzumuten? Man habe über diese Frage ausgiebig diskutiert, sagt Wirsching. Eine solche wissenschaftliche Arbeit sei aber auch ein Dienst an der Würde der Opfer.

Das Institut will mit seiner kritischen Edition eine Referenzausgabe vorlegen, um möglichen kommerziellen oder politisch-ideologisch motivierten Neudrucken von «Mein Kampf» das Wasser abzugraben. Mit Hilfe der umfassenden Einordnungen und des ausführlichen Indexes sei «ein Streifzug in dieses Konvolut an Menschenverachtung» möglich, sagt Wirsching. «Der Leser kann so die Ursprünge und auch die Folgen von Hitlers Propaganda erkennen.»

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 23.12.2015 14:51
    Highlight Highlight Ich würde sehr gerne einmal einen Originaldruck von «Mein Kampf» lesen, nur um zu lesen wie krank seine Gedanken, wie idiotisch seine Vergleiche und wie verzerrt seine Weltanschauung wirklich war.
    2 1 Melden
  • Luca Brasi 22.12.2015 13:15
    Highlight Highlight Ich finde eine kritische Edition von Mein Kampf sogar ein Muss, weil man erstens überhaupt mitreden kann und zweitens auch noch Kommentare von Historikern zum Inhalt bekommt. Bücher verbieten, bringt es nicht wirklich. Irgendwo auf der Welt gibt es v.a. bei solchen Werken eine Kopie. Mit Verboten gibt man dem Buch nur eine zusätzliche Bedeutung.
    25 0 Melden
  • 7immi 22.12.2015 09:56
    Highlight Highlight solche bücher müssen gedruckt werden. dieses subjekt namens hitler war real und man sollte das nicht vergessen. sonst passiert das gleiche wie mit der ddr, sie gerät in vergessenheit. deutsche wissen mehr von nazis als über die ddr. ich möchte beides nie erleben. wir dürfen beide tragödien nicht vergessen. es gibt wohl keine bessere erinnerungshilfe als ein buch.
    28 1 Melden
  • Alnothur 22.12.2015 09:27
    Highlight Highlight Finde den Rückzieher unverständlich - die Holocaust-Opfer müssen sich das Buch ja nicht ansehen oder kaufen. Mit solchen Argumenten kann man letztendlich fast alles vom Verkauf ausschliessen, denn es findet sich immer jemand, der sich unverstanden oder "davon verletzt" fühlt.
    41 4 Melden
  • streety 22.12.2015 08:59
    Highlight Highlight Hat jemand eine Ahnung wie aus Leni Riefenstahl Reni Liefenstahl wurde (auf dem Plakat von "Triumph des Willens")?
    11 0 Melden
  • Basubonus 22.12.2015 08:55
    Highlight Highlight Auseinandersetzung mit der Geschichte ist wichtig und notwendig, endlich ist man fast versucht zu sagen.
    Gerade die Schweiz tut gut daran zu betrachten, was geschehen kann, wenn man sich von einer totalitär orientierten rechten Minderheit ans Gängelband nehmen lässt. Siehe die aktuellen Initiativen des Führers aus Herrliberg.
    35 11 Melden
  • Kronrod 22.12.2015 08:27
    Highlight Highlight Gut so. Eine funktionierende Demokratie hat es nicht nötig, Bücher zu verbieten.
    59 0 Melden

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Humor war in Nazi-Deutschland kein Witz. Während Satire zu Beginn teilweise noch gestattet war, schrumpfte die Toleranz bald drastisch. 1934 wurde das Heimtückegesetz in Kraft gesetzt, dank dem «von niedriger Gesinnung zeugende Äusserungen» mit Gefängnis bestraft werden konnten. Weil Regime-Witze deshalb nur hinter vorgehaltener Hand erzählt werden durften, wurden sie auch «Flüsterwitze» genannt.

Der Witz bezieht sich auf Paul von Hindenburg. Dieser war von 1925 bis 1934 Reichspräsident der …

Artikel lesen
Link to Article