Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte



Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

Napoleons 475'000 Mann starke Grande Armée beeindruckte Zar Alexander wenig. Und so kehrte der Gesandte Louis de Narbonne im Mai 1812 mit nichts mehr als der eisernen russischen Entschlossenheit zurück zu seinem Kaiser, der daraufhin ausrief: «So sind also alle Vermittlungsvorschläge am Ende angelangt! Der Geist, der im russischen Lager herrscht, treibt uns in den Krieg!»

Doch ehe er diesen begann, nahm Napoleon Quartier im Schloss Bayreuth. Ganz geheuer war ihm dies allerdings nicht. Darum schickte er seinen Kurier voraus, er möge veranlassen, dass dem Kaiser nur solche Gemächer zugewiesen würden, die vor der Weissen Frau sicher seien.

Er fürchtete sich vor der schauerlichen Erscheinung, die in einen weissen Nonnenschleier gehüllt um Mitternacht durch die Schlossgemäuer geisterte.

Erstmals gesehen hatte man die Weisse Frau am 11. März 1486. Auf eben diesem Schlosse erspähte ein Wachtposten das weisslich schimmernde Gespenst, wie es auf den Zinnen herumspukte. Zwei Jahre später trieb es sein Unwesen auch in der Plassenburg bei Kulmbach. Dort allerdings hörte man auch Stimmen, die sagten, es habe sich dabei um das Fräulein Rosenau gehandelt. Sie habe sich in solcher Gewandung klammheimlich in die Räumlichkeiten ihres Geliebten zu stehlen versucht.

Weisse Frau

Illustration zu «Das Karpatenschloss» von Jules Verne, 1892. bild: wikimedia

Die Gelehrten aber glaubten, dass es sich bei der Weissen Frau um Kunigunde von Orlamünde handelte, die einstige Burgherrin der Plassenburg. Ihr Mann Otto war bereits gestorben, als sie sich unsterblich in den Nürnberger Burggrafen Albrecht den Schönen verliebte. Doch dieser wies sie zurück mit den Worten: «Vier Augen stehen unserer Vereinigung im Wege!»

Es mussten die Augen ihrer beiden Kinder sein, dachte die Unglückliche – und stiess in ihrem Liebeswahn eine Nadel in ihre kleinen Köpfe. 

«Und dacht, die Kindlein, die ich hätt'
Werden gewiss die Augen sein,
die mich berauben des Buhlen mein!
Und wurd' das Weib so gar bethört,
Dass sie ihre eigen Kinder ermördt,
Und jämmerlich ihres Lebens beraubt,
Dass sie es mit Nadeln in ihr Haubt
Stach in ihre Hirnschall,
Die zart und weich überall.»

Klosterchronik des Pfarrers Johann Löer, 1559

Doch der Burggraf hatte mit den vier Augen seine Eltern gemeint, die, so wusste er, einer Verbindung mit Kunigunde niemals zugestimmt hätten. Nun war es zu spät. Und Albrecht wollte von der Kindsmörderin nichts mehr wissen. 

Niedergedrückt von ihrer schweren Sünde pilgerte die Gräfin nach Rom in der Hoffnung, der Papst würde ihre Seele reinigen und ihr die Schreckenstat vergeben. Und tatsächlich liess der Vater Erbarmen walten. Er trug der reuigen Tochter auf, ein Kloster zu gründen. Auf Knien rutschte sie daraufhin von der Plassenburg bis ins Tal von Berneck, wo sie das Kloster Himmelthron gründete. Dort starb sie als Äbtissin im Jahre 1382.

Bild

Grabstein der Kunigunde von Orlamünde in der St.-Laurentius-Kirche in Grossgründlach. bild: wikimedia

Selige Ruhe schien sie aber keine gefunden zu haben. Denn fortan geisterte Kunigunde rastlos durch die Schlösser der deutschen Lande.

Im Jahre 1544 zerstörte der Hohenzoller Markgraf Georg Friedrich I. die Plassenburg, um sie nach dem Wiederaufbau in Besitz zu nehmen. Dies erzürnte die Tote in solcher Weise, dass sie ihrer gewöhnlichen Friedlichkeit verlustig ging. Sie rasselte mit den Ketten und tobte wild in allen Gemächern, wirbelte Stühle herum und erschreckte die Hoffräuleins. Den Koch des Markgrafen würgte sie gar bis ins Jenseits. Noch in derselben Nacht floh Georg Friedrich eilends aus der Burg und kehrte niemals wieder. 

Die Bewohner suchten in ihrer Verzweiflung nach dem Grab der zwei ermordeten Kinder. Vielleicht vermag eine nachträgliche feierliche Bestattung den Geist ihrer Mutter zu beruhigen, hofften sie. Doch sie fanden nichts.

Weisse Frau

Erscheinung der Weissen Frau am Totenbett. Der Sage nach erschien sie den Hohenzollern, um kommende Todesfälle und anderes bevorstehendes Unglück anzuzeigen. bild: wikimedia

Dann beehrte die Weisse Frau das Residenzschloss der Hohenzollern in Berlin. Sie erschien den Brandenburger Kurfürsten Johann Georg (1598) und Friedrich Wilhelm (1688), die beide kurz danach starben. 

Die besonders Tapferen machten zu dieser Zeit Jagd auf das Gespenst. Ein Vertrauter Friedrich Wilhelms begegnete ihm auf der Treppe und beschimpfte es mit den Worten: 

«Du alte sakramentische Hure, hast du noch nicht genug Fürstenblut gesoffen, willst du noch mehr haben?»

Die Weisse Frau stiess ihn die Treppe hinunter, sodass sich der Mann zahlreiche Knochen brach. 

1709 fand man bei Bauarbeiten am Schloss ein weibliches Skelett. Schon jubelte alles, man glaubte, mit einer ordentlichen Bestattung desselben werde man dem Spuk ein Ende setzen. Doch dem war nicht so.

Schon drei Jahre später tauchte die Ruhelose wieder auf. Dieses Mal am Totenbette des ersten Preussenkönigs – mit Leuchter und Altarkreuz. Vielleicht wollte sie den Monarchen zu letzter Busse ermahnen. In dessen enger Brust nämlich war wenig Platz für Gott und alles, was mit ihm zusammenhing. 

Bild

Die Weisse Frau erscheint in wenig nonnenhaftem Gewande Friedrich I. 1713. bild: wikimedia

Als Napoleon am besagten 14. Mai 1812 mit weichen Knien die Bayreuther Eremitage betrat, hing dort ein stark nachgedunkeltes Frauenporträt der Weissen Frau. Ihr kleiner Kopf drohte darauf in einer Halskrause zu verschwinden. Mit ihren grossen, von fürchterlichen Geheimnissen verdüsterten Augen musste sie ihn angestarrt haben, fast so, als wundere sie sich über seine Anwesenheit. 

Bild

Porträt der Weissen Frau in der Zeitschrift «Die Gartenlaube», 1856. bild: wikimedia

Napoleon kannte die Geschichten von der spukhaften Erscheinung. Und als er sich in dieser Nacht unruhig in seinem Bett wälzte, stieg auf dem Gange die Weisse Frau langsam aus ihrem Rahmen, betrat auf ihren Geisterfüsschen sein Zimmer und schritt geradewegs auf ihn zu. Entsetzt fuhr der Kaiser auf und rief nach seinem Adjutanten. 

Man erzählt sich, dass er bis an sein Lebensende mit Entrüstung von diesem «maudit château» gesprochen habe. 

Die Weisse Frau hatte also auch Napoleon den baldigen Untergang prophezeit. Nur seltsam, dass man 1822 im Nachlass des Schlosskastellans ein langes weisses Frauenkleid fand. 

Wahrheitsbox

Gräfin Kunigunde von Orlamünde
Einwandfrei nachgewiesen ist inzwischen, dass Gräfin Kunigunde von Orlamünde ihre beiden Kinder nicht ermordet haben kann, weil sie kinderlos starb. Auch die Geschichte mit Albrecht dem Schönen hat sich so niemals zugetragen. Kunigunde wollte ihn nicht ehelichen, sondern kaufte von ihm Schloss und Dorf Gründlach, um dort das Kloster Himmelthron zu gründen, wo sie 1382 als Äbtissin starb. Im Kaufvertrag wird sie als «unsere liebe Muhme, Frau Kunigunde» angesprochen, keine übliche Anrede für eine Kindsmörderin. Ebenso sprechen die Seelenmessen für sich, die sie 1343 bestellte – darin bedachte sie nur ihre Eltern, ihren Mann und sich selbst. 

Die Weisse Frau der Hohenzollern 
Die Berichte über die Weisse Frau fanden ihre grösste Verbreitung im 17. Jahrhundert und sind typisch für die hochadlige Kultur der Frühen Neuzeit. Die Weisse Frau der Hohenzollern kann als eine Art Standesattribut gelesen werden, etwa so wie Wappen oder Abstammungssagen – alles Mittel zur Unterstreichung der Bedeutung eines adligen Geschlechts. 

Napoleon
Die Erzählung von der Begegnung des französischen Kaisers mit der Weissen Frau findet sich unter anderem in Theodor Fontanes Roman «Effi Briest» (1896). 

Porträt der Weissen Frau
Das in der Erzählung erwähnte Porträt in der Bayreuther Eremitage befindet sich seit 1933 auf der Plassenburg.

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Bisher in Anekdoteles:

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Link zum Artikel

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Link zum Artikel

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link zum Artikel

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link zum Artikel

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Link zum Artikel

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte

Link zum Artikel

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Link zum Artikel

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Link zum Artikel

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link zum Artikel

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Link zum Artikel

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Link zum Artikel

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Link zum Artikel

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 08.01.2019 06:22
    Highlight Highlight Anna's Blog von solchem Spuk so voll,
    Dass keinesfalls jemand ihn meiden soll.
    Ausnahmslos jeder Beitrag ein Highlight
    vor, waehrend oder nach der Weihnachtszeit!

    Danke, Frau Rothenfluh.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 06.01.2019 17:57
    Highlight Highlight Tolles Spuktoteles 🙂
    Merci

Der Mann jagte, die Frau hütete Kinder? Basler Archäologin räumt mit Uralt-Klischees auf

Der Mann war Jäger, die Frau hütete Kinder: Dieses Bild der Urzeitmenschen wird oft herangezogen, um Familienmodelle oder Geschlechterrollen zu rechtfertigen. Archäologin Brigitte Röder sagt im Interview, wie es früher wirklich war.

Bis heute wird das Bild des Jägers und der Sammlerin herangezogen, um ein unterschiedliches Verhalten der Geschlechter zu erklären. Was ist da dran?Brigitte Röder: Die Idee, dass Männer von Natur aus Jäger seien, ist ein Klischee. Das Bild vom mutigen Jäger, der einem Mammut auflauert, finden wir in vielen Schulbüchern, Museen, Romanen oder Filmen. Der Mann soll seit Urzeiten die Familie ernährt haben, während sich die Frau um Kinder und Haushalt gekümmert habe.

Was spricht dagegen?Um dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel