Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
antarktis kontinent wikipedia/dave pape

Antarktis: Bakterien in der Tiefe. Bild: Wikipedia/Dave Pape

Antarktis

Bohrung stösst auf Leben unterm Eispanzer

Faszinierende Entdeckung unter dem Eispanzer der Antarktis: In 800 Meter stiess eine Bohrung auf Bakterien. Die Mikroben leben bei Frost und Dunkelheit – und ernähren sich vermutlich von Gestein.

Ein Artikel von

Spiegel Online

In einem See 800 Meter unter dem Eis der Antarktis tummeln sich zahlreiche Arten von Mikroorganismen. Trotz Temperaturen knapp unter Null Grad Celsius und bei völliger Dunkelheit gediehen die Bakterien und Archaeen im Wasser und im Sediment, schreiben Wissenschaftler im Wissenschaftsblatt «Nature». Vermutlich gebe es weitere mikrobielle Ökosysteme unter dem mehr als 13 Millionen Quadratkilometer umfassenden Eisschild der Antarktis. 

Dass unter dem antarktischen Eis Mikroorganismen leben könnten, hatten schon vorherige Studien nahegelegt. Allerdings gab es die Befürchtung, dass es bei früheren Bohrungen zu Verunreinigungen der Proben gekommen war. Brent Christner von der Lousiana State University in Baton Rouge und seine Mitarbeiter bohrten sich nun unter grösster Sorgfalt durch die 800 Meter dicke Eisschicht über dem Lake Whillans in der Westantarktis. 

The microorganisms that came out of Subglacial Lake Whillans were “incredibly diverse,” and the microbial cells came in a variety of shapes. The yellow arrow in this image points to a rod-shaped cell as seen through a scanning electron microscope. (Image courtesy of WISSARD).

Der gelbe Pfeil zeigt auf dieser Elektronenmikroskop-Aufnahme ein stabförmiges Bakterium.  Bild: Montana.edu/WISSARD

Fünf Tage lang schmolzen sie sich mit heissem Wasser den Weg frei. Bohrleitungen, Kabel und alle andere eingesetzten Materialien wurden dabei regelmässig von Keimen befreit, durch Filtration, UV-Bestrahlung, Pasteurisierung und Desinfektion. Dann zogen sie Proben aus der Wassersäule des Sees sowie aus dem Sediment und führten verschiedene biochemische Messungen durch. 

«Das ist der erste definitive Beweis, dass es nicht nur Leben, sondern aktive Ökosysteme unter der Antarktischen Eisdecke gibt – etwas, das wir seit Jahrzehnten vermutet haben. Mit dieser Arbeit hauen wir auf den Tisch und sagen ‹Ja, wir hatten Recht›.»

Brent Christner

«Das ist der erste definitive Beweis»

Die Analyse der Proben zeigte, dass verschiedene Arten von Bakterien und Archaeen – einzelligen Mikroorganismen – in Wasser und Sediment leben. Nährstoffe ziehen die Mikroorganismen den Untersuchungen zufolge aus dem Gestein und dem Sediment. Die in der kargen Umgebung wertvollen Nährstoffe würden streng recycelt, berichten die Wissenschaftler weiter. 

A map indicates the drill site on the West Antarctic Ice Sheet where researchers discovered an active ecosystem one-half mile below in Subglacial Lake Whillans. Image courtesy WISSARD.

Karte des westantarktischen Eisschilds mit dem Ort der Bohrung.  Bild: Montana.edu/WISSARD

«Das ist der erste definitive Beweis, dass es nicht nur Leben, sondern aktive Ökosysteme unter der Antarktischen Eisdecke gibt – etwas, das wir seit Jahrzehnten vermutet haben. Mit dieser Arbeit hauen wir auf den Tisch und sagen ‹Ja, wir hatten Recht›», sagte Christner in einer Pressemitteilung der Montana State University

Lake Whillans ist Teil einer miteinander verbundenen Seenlandschaft unter der Eisdecke, die wiederum mit den Gewässern um die Antarktis in Verbindung steht. Das neu entdeckte mikrobielle Ökosystem beeinflusse somit vermutlich die chemische und biologische Zusammensetzung des Südlichen Ozeans, der den Kontinent umgibt, schreiben die Forscher. 

Der Bericht sei ein Meilenstein in der Polarforschung, da er erstmals zweifelsfrei nachweise, dass Mikroorganismen unter der dicken Eisschicht in der Westantarktis existierten, kommentiert der britsche Wissenschaftler Martyn Tranter vom Bristol Glaciology Centre der University of Bristol. Er werfe sogar die Frage auf, ob auch ausserhalb der Erde, etwa auf dem Mars, gesteinfressende Bakterien existierten. Die Studie leiste dieser Idee Vorschub. (boj/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Karte zeigt erstmals genau, wie wenig Wald es auf der Erde noch gibt

Mit einer globalen Waldkarte aus dem All wollen Forscher die Entwicklung der Wälder weltweit besser beobachten. Die Karte aus Satellitendaten liefere erstmals einen einheitlichen Überblick der Regenwälder in Südamerika, Südostasien und Afrika und schliesse so frühere Lücken.

Ein Drittel der Landmasse auf der Erde ist von Wald bedeckt. Dabei fehlt vor allem wegen der Abholzung seit Mitte des 20. Jahrhunderts schon mehr als die Hälfte des Bestands, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel