Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Armee testete einmal Chemiewaffen. Das Resultat war wortwörtlich vernichtend

Ein «SVP»-Bundesrat, der im Geheimen Chemiewaffen testet, ein Kanton, der 14'000 Kühe schlachten muss, und eine Armee, die anschliessend an den Folgen zu knabbern hat: Unser Autor über eine (fast) vergessene Anekdote Schweizer Militärgeschichte.

Benedikt Meyer



Video: watson/Lino Haltinner

Zum Autor

Benedikt Meyer trat mal in einem Musikvideo auf, weil die Band die schlechtesten Tänzer suchte. Seither konzentriert er sich auf seine wahren Stärken: Recherchen und Schreiben. Für watson schreibt der Historiker und Buchautor in unregelmässigen Abständen – und versucht sich auch mal vor der Kamera.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LI: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Schweizer Armee testet den Rafale Kampfjet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeatBox 05.10.2019 00:22
    Highlight Highlight Schlecht recherchiert oder nur schlecht wiedergegeben?
  • clint 04.10.2019 14:00
    Highlight Highlight hahahaaa, schöne schlusspointe, e guete ;-))

    und zum format: ich unterstütze die vorschreiberInnen voll, wir lesen lieber statt dass wir lustige erklärvideos anschauen. natürli mit ausnahmen: habe schon lange keines mehr mit simone oder emily gesehen; und unter anderem sicher chefsache, alles mit knäck und (heute) madleine, weindoch.
  • GraveDigger 04.10.2019 08:28
    Highlight Highlight Spannender Bericht, aber bitte nicht mehr im Videoformat.
    Die Schweiz hat auch schon Atomreaktoren gebaut. In Lucense, aber hat auch Pufff gemacht.
  • Quiiebong 03.10.2019 22:48
    Highlight Highlight Frust, heul 😭
    Ich liebe die Texte von Benedikt Meyer! Ich fühle mich betrogen: ich will LESEN! Und die Story erfahre ich auch nicht 😫 (nein, ich seh mir das Video nicht an)!
  • aglio e olio 03.10.2019 19:18
    Highlight Highlight Auch hier Team Leseratte. Kann in der Firma nicht auf dem Klo Videos mit Ton schauen.
  • Sharkdiver 03.10.2019 17:21
    Highlight Highlight Liebes Watson. Ich liebe euch. Manchmal wünsche ich mir ein wenig mehr Themen vertieft und recherchiert aber ich finde euch klasse. Nur fangt bitte nicht mit diesem 20min Quatsch an. Ich will lesen. Habt ihr euch schon mal überlegt eine Payvariante zu bieten? Ohne Werbung und tracking?
  • sonico 03.10.2019 15:20
    Highlight Highlight Die hier geschilderten Vorgänge sind nicht sauber recherchiert.
    Die Einsätze der Nebelkompanien hatten nicht Giftgase freigesetzt, vielmehr wurden effektiv bloss Nebelpetarden verwendet. Die Einsätze sollten den waren Zweck der Nebelkompanien der chemischen Kriegsführung mit Senfgas verschleiern.
    Nun war es aber so, dass die verwendeten Nebelpetarden nicht ganz so ungiftig waren wie angenommen - das Gras und die Böden wurden chemisch kontaminiert.
  • SR 210 03.10.2019 15:10
    Highlight Highlight Ich mag solche Artikel von Euch wirklich sehr, mit ein Grund weshalb ich täglich vorbeischaue. Aber bitte kopiert nicht 20min und die anderen in dem ihr anfangt Informationen, welche man problemlos niederschreiben kann in Videoformate zu packen.
  • Flyingfish 03.10.2019 15:05
    Highlight Highlight Freund Google bringt zwei ausführlichere Artikel zum Thema zum lesen:

    https://www.nzz.ch/schweiz/der-vernebelte-giftgas-skandal-1.18643285
    & https://www.google.com/amp/s/amp.tagesanzeiger.ch/22437500
    • AquaeHelveticae 03.10.2019 16:52
      Highlight Highlight Danke für die Links.
      So kann ich mir das Video sparen und mich trotzdem mit dem interessanten Thema auseinandersetzen.
  • Joe Smith 03.10.2019 14:41
    Highlight Highlight Das Video entält einen Fehler: Die «Nebeltruppe» hatte zwar tatsächlich den Auftrag, den Gaskrieg vorzubereiten, hier gibt es gar nichts zu beschönigen, aber die übungshalber verschossenen Nebelpetarden, die das Gras mit Perchlornaphthalin vergifteten, galten fälschlicherweise tatsächlich als harmlos. Es wurde also nicht wissentlich Gift verschossen. (Wissenlich vernebelt – im doppelten Sinn – allerdings schon.) Wer es genauer wissen will kann die ganze Geschichte in einer Studie von Peter Hug von 1997 lesen: https://www.amtsdruckschriften.bar.admin.ch/viewOrigDoc.do?ID=80000208
  • En Espresso bitte 03.10.2019 14:28
    Highlight Highlight Liebes watson-Team
    Bitte, bitte, bitte.. Fangt nicht an wie 20min und versucht, alles in Videos zu packen. Bleibt bei Texten, vor allem für interessante Geschichten wie diese hier. Wir wissen, dass Ihr schreiben könnt. Ihr wisst, dass wir lesen können. Wäre toll.

    Ausnahmen wie Chefsache oder Weindoch vorbehalten, weil die nur als Videos funktionieren.

    Danke!

    Ein Leser.
    • NudelBürste 04.10.2019 08:53
      Highlight Highlight Das wird ziemlich sicher mehr und mehr werden, wie bei 20min, auch wenns ein Kack für die User ist so lässt sich nunmal einfach und schnell Geld machen.
      Geld regiert die Welt
    • Watsianer 04.10.2019 09:58
      Highlight Highlight Das ist vermutlich von Seiten Vermarktung getrieben da klassische Display(Banner)-Ads an Bedeutung verlieren und Native Content und Pre/Mid Rolls bei den Werbetreibenden sehr beliebt sind. Watson wird vermutlich nicht genug Video-Content haben um das vorhandene Potential auszuschöpfen -> ergo mehr Videos.
  • ubu 03.10.2019 14:18
    Highlight Highlight Geiles neues Videoformat!
  • Angelsshare 03.10.2019 14:17
    Highlight Highlight Bittebittebitte fangt nicht damit an (siehe 20 Minuten) ganz normale Artikel und Berichte in mühsame Videos zu packen! 🤨😐
    • Sandro Lightwood 03.10.2019 16:23
      Highlight Highlight Werbeeinnahmen halt. Hab befürchtet, dass es auch hier soweit kommen wird. Zumindest wurde hiermit schon mal der Testballon gestartet.

      Und irgendwann folgt dann der Picdump als Video... 🤮

      Bilderstrecken in Videos, die Krönung der Sinnlosigkeit und Standard bei 20Min.
    • NudelBürste 04.10.2019 13:35
      Highlight Highlight Leider ist es nicht sinnlos, es gibt Geld und auch wenn das eventuell für die einen ein Schock ist, auch bei Watson gehts primär darum Geld zu verdienen.
  • Madison Pierce 03.10.2019 14:06
    Highlight Highlight Sehr interessant, davon habe ich noch nie gehört!

    Aber wäre ein normaler Artikel nicht das bessere Format dafür? Dann wäre mehr Text möglich. Auf die Bilder müsste man trotzdem nicht verzichten. Sehe den Vorteil eines Videos hier nicht.

    Und: wieso liegt hier^W^Wdie Musik im Hintergrund?
    • Sharkdiver 03.10.2019 16:59
      Highlight Highlight Das macht es einfacher und lukrativer Werbung zu platzieren. Das macht 20min schon lange obwohl sich die juser grün und blau ergern über diesen Unfug

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel