Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bigfoot» hatte Schuhgrösse 150 und war ein Dinosaurier

24.07.18, 13:00 24.07.18, 14:07


Es muss ein Riese gewesen sein – und er lebte auf sehr grossem Fuss: Fast einen Meter misst der Fussabdruck eines in den USA gefundenen Dinosauriers – ein neuer Rekord.

Forscher haben den weltweit grössten Fuss eines Dinosauriers identifiziert. Ein internationales Team unter Beteiligung eines Schweizer Forschers untersuchte den versteinerten Fuss, der schon vor 20 Jahren im US-Bundesstaat Wyoming entdeckt worden war. Er sei fast einen Meter breit und damit grösser als alle bisher bekannten Funde, schreiben die Forscher aus Deutschland, der Schweiz und den USA in der Fachzeitschrift «PeerJ».

Image credit: A Brachiosaurus nibbling from an Araucaria tree. These dinosaurs had enormous necks and relatively short tails. The animal to which the foot belongs was nearly 4 meters high at its hip. Image copyright by Davide Bonadonna, Milan, Italy.

Brachiosaurier beim Fressen. Bild: Handout

Unter anderem aufgrund des Mittelfussknochens ordnen die Forscher «Bigfoot» als nahen Verwandten der Brachiosaurier ein. Mit ihren langen Hälsen und Schwänzen waren diese Saurier in dem Film Jurassic Park von 1993 bekannt geworden.

Tonnenschwere Landtiere

Sie zählten neben dem ebenfalls pflanzenfressenden Brontosaurus und der Gattung Diplodocus zu den grössten Landtieren, die jemals auf diesem Planeten gelebt haben. Grösser waren nur wenige andere Dinos, wie der Argentinosaurus oder der Patagotitan, die beide 40 Meter lang wurden und 70 bis 90 Tonnen wogen.

Den Messungen zufolge soll «Bigfoot» am Becken eine Höhe von vier Metern gehabt haben. Er könnte mindestens zehn Meter hoch gewesen sein und an die 30 bis 40 Tonnen gewogen haben.

 PHOTOGRAPH FROM THE EXCAVATIONS IN 1998, WITH THE BRACHIOSAUR FOOT BONES BELOW A TAIL OF A CAMARASAURUS. UNIVERSITY OF KANSAS EXPEDITION CREW MEMBER AS A SCALE. view more 

CREDIT: PHOTO COURTESY OF THE KUVP ARCHIVES.

Der Fussabdruck wurde 1998 in Wyoming entdeckt. Bild: KUVP

Spitzname «Bigfoot»

Anthony Maltese, Hauptautor der Studie, hatte den Fuss 1998 mit ausgegraben. Zu einem an derselben Stelle gefundenen fast kompletten kleinen Brachiosaurus passte er ebenso wenig wie zu einem kleinen Diplodocidus. Es sei sofort klar gewesen, dass das Stück von einem extrem grossen Tier stamme, schreibt Maltese. Daher habe das Exemplar den Spitznamen «Bigfoot» erhalten.

Die Forscher Maltese, Emanuel Tschopp, Femke Holwerda und David Burnham verwendeten nun 3D-Scans und andere detaillierte Messungen, um den Fund mit Sauropoden-Füssen zahlreicher Arten zu vergleichen.

Vor 150 Millionen Jahren

Sie fanden auch heraus, dass die Dinos von der Gruppe Brachiosaurus vor 150 Millionen Jahren ein riesiges Gebiet vom östlichen Utah bis zum nordwestlichen Wyoming bewohnten. «Das ist überraschend», sagte der Schweizer Paläontologe Tschopp. «Viele andere Sauropoden haben in dieser Zeit kleinere Gebiete bewohnt.»

Der Studie zufolge ist es auch einer der nördlichsten Funde eines Brachiosaurus in der Morrison-Formation, die sich in den westlichen Vereinigten Staaten bis nach Kanada zieht und zahlreiche Dinosaurier-Fossilien birgt.

Hoffen auf weitere Funde

«Die Gesteine aus der Jurazeit im Westen der USA sind sehr reich an Sauropoden. Wir wissen, dass es da sehr grosse Tiere gegeben hat», sagte der Saurier-Experte und Konservator an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, Oliver Rauhut. Dennoch sei der Fund sehr interessant. «Es ist absolut faszinierend, dass so viele solcher riesigen Pflanzenfresser dort zusammengelebt haben, ohne dass sie die Landschaft kahlgefressen haben.»

Die Forscher hoffen auf weitere Funde an den Felsen, an denen «Bigfoot» vor Millionen Jahren starb. Dort seien weitere «fantastische Dinosaurierskelette» enthalten, die es zu erforschen gelte, sagte Maltese. (whr/sda/dpa)

So schnell waren die Dinosaurier

Jogger wird von Dinosaurier gejagt

Video: Youtube: Rémi GAILLARD

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum machen japanische Lokführer seltsame Zeige-Bewegungen

Japanische Züge sind legendär pünktlich. Und sie sind sicher. Dafür gibt es mehrere Gründe, unter anderem hohe Investitionen in die Wartung der Anlagen und in die Ausbildung des Personals. Japanische Lokführer werden überdies langfristig auf denselben Strecken eingesetzt, damit sie diese gut kennen. 

Daneben gibt es aber noch eine japanische Besonderheit, die entscheidend zur Sicherheit im Bahnverkehr beiträgt und doch ausserhalb Japans weitgehend unbekannt ist: Shisa Kanko. …

Artikel lesen