Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen-Fund: Archäologen heben in Spanien riesigen Schatz römischer Münzen

600 Kilogramm Münzen in 19 Tongefässen: Ein riesiger Schatz beeindruckt Archäologen in Spanien. Die Taler stammen aus dem alten Rom.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei Grabungsarbeiten ist in Südspanien ein antiker Münzschatz von mehr als einer halben Tonne aus der Zeit des römischen Imperiums entdeckt worden. Der Fund in der Kleinstadt Tomares bei Sevilla umfasst Tausende Bronze- und Silbermünzen, die in 19 Amphoren abgefüllt waren, also in Tonkrügen mit engen Hälsen.

Wie die Direktorin des Archäologischen Museums von Sevilla, Ana Navarro, mitteilte, stammen die Münzen aus dem dritten und vierten Jahrhundert. Ein Fund dieser Art sei in Spanien ohne Beispiel.

Die Münzen seien von hohem Wert. «Es geht bestimmt um eine Grössenordnung von Millionen Euros», sagte Navarro nach Medienberichten vom Freitag. «Der eigentliche Wert ist jedoch archäologischer Art, und der lässt sich nicht beziffern.»

Die Amphoren mit den Münzen wurden in einem Park entdeckt, als Arbeiter Grabungen zur Verlegung elektrischer Leitungen vornahmen. Zehn Amphoren wurden bei den Arbeiten zerbrochen, neun blieben intakt.

«Ausgezeichneten Zustand»

Die Münzen mit einem Gewicht von insgesamt 600 Kilogramm seien in einem ausgezeichneten Zustand, weil sie nicht in Umlauf gebracht worden seien, teilte die Museumsdirektorin mit. Sie seien gleich nach der Prägung in die Amphoren abgefüllt worden.

Möglicherweise seien die Münzen für eine Einheit des römischen Heeres oder eine Behörde des Römischen Reichs bestimmt gewesen, sagte Navarro. «Aber das wissen wir nicht genau.» Die meisten Münzen seien aus Bronze, aber einige trügen auch eine Silberschicht.

«Die Amphoren sind kleiner als die, die man in der damaligen Zeit für die Lagerung von Wein und Öl benutzte», zitierte die Zeitung «El País» die Direktorin.

«Es ist aber erstaunlich, dass sie für den Transport von Münzen benutzt wurden.» Die wirkliche Bedeutung des Fundes könne erst eingeschätzt werden, wenn die Münzen genauer untersucht worden seien. «Der Schatz ist aber mit Sicherheit eine von ganz wenigen Entdeckungen dieser Art aus den Zeiten des Imperiums.»

boj/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 30.04.2016 09:15
    Highlight Highlight Vieleicht wurden die Amphoren bewusst fürs Vergraben der Münzen hergestellt. Hält besser gegen Feuchtigkeit wie Holz, oder Metall. Wenn es in eile versteckt worden wäre, hätte man wohl normale Amphoren oder Krüge genommen, oder in Säcken, wie in Frick vergraben.
    • ramonke 01.05.2016 16:43
      Highlight Highlight kupfermünzen gegen nässe und feuchtigkeit schützen?😂

Da geht was auf dem Mars: «InSight» bereitet sich für Einsatz von Instrumenten vor

Nach der sicheren Landung der Marssonde «InSight» bereitet sich die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf den Einsatz der an Bord befindlichen Instrumente vor.

Die deutsche Wärmesonde und das französische Seismometer seien in gutem Zustand, sagte Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag.

Die Geräte seien zwar «noch nicht eingeschaltet», dies solle aber in den «nächsten Tagen» geschehen. Die beiden Instrumente sollen mithilfe eines Roboterarms auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel