Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätsel der Woche: Harmonie auf dem Navi

Es sind noch genau 100 Kilometer bis zum Ziel, das Auto fährt exakt 100 km/h. 99 Kilometer vorm Ziel bremst der Fahrer auf 99 km/h ab, bei 98 Kilometern auf 98 Stundenkilometer und so weiter. Wie lange dauert die Fahrt insgesamt?

Holger Dambeck / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Harmonie ist etwas Schönes. Man kann sie nicht nur beim Musikhören oder beim Zusammensein mit Freunden empfinden, sondern auch auf dem Fussballfeld, beim Wandern oder in der Mathematik. Und, wenn man will, sogar im Auto beim Blick auf das Navigationsgerät.

Der Held unseres Rätsels rollt in seinem Pkw durch eine menschenverlassene Gegend und ist – zugegeben – ein ziemlicher Zahlenfetischist. Als er auf das Display seines Navis schaut, spürt er so etwas wie Harmonie. Denn auf der Anzeige steht die Zahl 100 gleich zweimal: Einmal als 100 Kilometer Entfernung bis zum Ziel – und dann als aktuelle Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde.

Bild

Perfekt arrangiert: Zweimal die Zahl 100 im Display.
bild: spon

Der Fahrer überlegt: Er könnte seine Geschwindigkeit ja an die immer kürzer werdende Entfernung anpassen, sodass beide stets denselben Zahlenwert haben. Beim Abstand von 99 Kilometern würde er auf 99 km/h runterbremsen, bei 98 Kilometern auf 98 km/h und so weiter und so fort. Das würde seine Fahrt durch die öde Gegend zwar verlängern, aber immerhin für so eine Art Dauerharmonie sorgen.

Jetzt die Frage: Wie lange dauert die Fahrt zum Ziel, wenn der Mann seine Geschwindigkeit immer wieder an die Entfernung anpasst?

Noch ein Hinweis: Geschwindigkeit und Entfernung werden als ganze Zahlen angezeigt, also ohne Nachkommastellen.

Hier geht es zur Lösung

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fäkalien als Waffe – diese 7 Beispiele stinken zum Himmel

Menschlicher Erfindungsgeist scheint keine Grenzen zu kennen, wenn es darum geht, Feinde ins Jenseits zu befördern – oder ihnen zumindest gehörigen Schaden zuzufügen. Kein Wunder, dass selbst Fäkalien immer wieder als Waffe verwendet wurden.

Ein aktuelles Beispiel ist Venezuela. Im Mai 2017 berichteten verschiedene Medien, dass Demonstranten bei ihren Protesten gegen die Regierung von Präsident Maduro die Polizei mit menschlichen und tierischen Fäkalien bewarfen. In Anlehnung an die bekannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel