Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asiatische Elefanten: «Ich bin für dich da, ich tu dir nichts» Bild: Shutterstock

Elefanten

Sei nicht traurig, ich rüssel dich

Erschrickt ein Elefant, schnellen Ohren und Schwanz hoch, und er grummelt. Sogleich kommen Artgenossen, um Trost zu spenden. Allerlei Schmuserituale linderten das Gemüt, berichten Forscher: Die Tiere stecken einander etwa den Rüssel in den Mund – eine eindeutige Geste.

19.02.14, 17:59

Ein Artikel von

Ein gestresster Elefant kann auf das Mitgefühl seiner Artgenossen zählen: Asiatische Dickhäuter trösten sich gegenseitig. Eine Studie weist erstmals empirisch nach, was Elefantenkenner seit langem ahnten: dass die Tiere intelligent und mitfühlend sind.



«Die Studie zeigt, dass Elefanten selbst unruhig werden, wenn sie gestresste Artgenossen sehen, dass sie auf sie zugehen und sie beruhigen, ganz ähnlich wie etwa Schimpansen oder Menschen», berichtet der Wissenschaftler Joshua Plotnik im Online-Journal «PeerJ»

Sein Kollege Richard Lair kann die Erkenntnisse nach mehr als 30 Jahren Beobachtung der Tiere in Thailand bestätigen: «Elefanten verhalten sich in Stresssituationen erstaunlich ähnlich wie Menschen», sagt der Berater des thailändischen Elefantenschutzzentrums. «Ein Mensch tröstet einen anderen, indem er etwa den Arm um ihn legt und beruhigend auf ihn einredet. Auch Elefanten bieten gestressten Artgenossen Nähe, berühren sich mit dem Rüssel, reiben sich aneinander und machen beruhigende Geräusche.» 

«Elefanten verhalten sich in Stresssituationen erstaunlich ähnlich wie Menschen.»

Richard Lair

Wie ein Handschlag

Plotnik hat mit Kollegen fast ein Jahr lang 26 asiatische Elefanten in einem Reservat in Nordthailand untersucht und ihre Reaktionen beobachtet, etwa auf einen streunenden Hund oder eine Schlange im Gebüsch. «Wenn ein Elefant erschrickt, gehen die Ohren hoch, der Schwanz geht in die Luft, und er grummelt», schreibt der Tierpsychologe, der an der Mahidol-Universität in Thailand lehrt. 

In solchen Momenten komme meist ein anderer Elefant, berühre den erschreckten Artgenossen sanft mit dem Rüssel oder stecke ihm den Rüssel in den Mund – das Elefantenäquivalent zum Handschlag. «Ich bin für dich da, ich tu dir nichts», bedeute das Ritual. 

Nach Lairs Erfahrung sind besonders weibliche Dickhäuter als Tröster im Einsatz. Die besondere Zuwendung könne sich über Tage hinziehen, hat er beobachtet, je nachdem, was den Elefanten aufgewühlt habe. «Wenn eine Elefantenkuh etwa ihr Baby verliert, dauern die Stresssymptome länger und auch das tröstende Verhalten.» Elefanten zählten neben Primaten und Walen zu den intelligentesten Tieren, betont Lair. (boj/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Chip soll Tierversuche bald überflüssig machen

Weil es bis heute kaum gleichwertige Alternativen gibt, werden weiterhin Tierversuche durchgeführt. Besonders in der Krebsforschung setzen Wissenschaftler auf die Forschung an und mit Tieren. 

Ein kleiner, fingergrosser Chip soll Tierversuche in Zukunft überflüssig machen. Damit das überhaupt funktioniert, müssen die Wissenschaftler auf den Mini-Chips ähnliche Bedingungen wie in einem menschlichen Körper schaffen. So muss zum Beispiel die Temperatur stimmen und Gewebezellen müssen …

Artikel lesen