Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Caption: Synthesized face-like images showing facial features that typify three social trait dimensions, with the low end of each dimension at the left and the high end at the right.

Bild: Richard J.W. Vernon/ Clare A.M.

Psychologische Forschung

Zeigen Sie Ihr Foto auf Facebook? Forscher könnten daraus auf Ihren Charakter schliessen

Ist jemand zugänglich, dominant oder attraktiv? Forscher haben eine Software entwickelt, die den ersten Eindruck anhand des Gesichts vorhersagen kann. Gut zu wissen für alle, die ihr Porträt auf Facebook oder Twitter zeigen. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

65 Gesichtszüge entscheiden zum grossen Teil darüber, ob ein Betrachter einen Menschen beim ersten Eindruck als vertrauenswürdig, attraktiv oder dominant einschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie britischer Psychologen. Zu den entscheidenden Kriterien gehören demnach beispielsweise die Breite der Augenbrauen, die Form der Mundpartie oder die Position der Wangenknochen. 

«Zu verstehen, wie sich erste Eindrücke von Gesichtern bilden, ist ein Thema von bedeutendem theoretischen und praktischen Interesse, das noch wichtiger geworden ist durch die weite Verbreitung von Porträtfotos in den sozialen Medien», schreiben Tom Hartley und seine Kollegen von der Universität York in Grossbritannien im Fachmagazin «Proceedings of the National Academy of Sciences»

Lachen macht zugänglich, grosse Augen attraktiv, dunkle Haut wirkt dominant

Die Forscher liessen zunächst 1000 Gesichter nach Zugänglichkeit, Dominanz und Jugendlichkeit/Attraktivität bewerten. Jedes Gesicht wurde nur 100 Millisekunden gezeigt, um sicherzustellen, dass nur der erste Eindruck bewertet wurde. Die Fotos waren nicht standardisiert, sondern zeigten die Menschen in Alltagssituationen – sie waren also unterschiedlich geneigt und verschieden beleuchtet. 

Nach dem ersten Eindruck als besonders zugänglich bewertet wurden Kandidaten, deren Mund am grössten und am weitesten geöffnet wahrgenommen wurde – die also am deutlichsten lächelten oder lachten. Als jugendlich und attraktiv empfunden wurden vor allem Personen mit grossen Augen, schmalen, geschwungenen Augenbrauen und einer breiten Unterlippe. Dominant wirkten Gesichter mit männlichen Zügen und relativ dunkler Haut, wobei alle Fotos europäisch aussehende Menschen zeigten. 

Mithilfe von 179 charakteristischen Punkten übertrugen die Wissenschaftler schliesslich jedes Gesicht in eine Computergrafik. Die Einschätzungen der Befragten setzen sie mit den Gesichtsmerkmalen in Beziehung und bildeten einen Mittelwert. So entstanden typisch attraktive, dominante und zugängliche Computerbilder. 

Computer kann Gesichtsmerkmale deuten

Diese Prototypen liessen die Forscher erneut bewerten. Und tatsächlich: Das generierte Bild eines attraktiven Menschen wurde auch als attraktiv wahrgenommen. Gleiches gelte für die anderen Faktoren, so die Forscher. Es zeigte sich, dass 65 Gesichtsmerkmale die Einschätzungen von Gesichtern zu 58 Prozent erklären können. Oder anders formuliert: Der Computer konnte anhand der 65 Gesichtsmerkmale 58 Prozent der Unterschiede in Attraktivität, Zugänglichkeit und Dominanz voraussagen. 

«Nach unserer Kenntnis haben wir zum ersten Mal gezeigt, dass die Eigenschaften, die den ersten Eindrücken von Gesichtern unterliegen, aus sehr unterschiedlichen Alltagsfotos gewonnen werden können, auf der Basis objektiver Messungen physischer Merkmale», schreibt das Team als Fazit. 

In einer vorangegangenen Studie hatten Forscher Computer darauf trainiert, Gefühle anhand von Gesichtszügen zu erkennen. Damals konnte das erstellte Computerprogramm die sechs Grundgefühle glücklich, traurig, ängstlich, wütend, überrascht und angeekelt zu 97 Prozent richtig identifizieren. In unserem Mimik-Quiz können Sie Ihre Einschätzungsfähigkeit mit dem Computer vergleichen. (jme/nik/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 29.07.2014 20:23
    Highlight Highlight Hab bei facebook dasselbe Bildli wie hier und auch den gleichen Namen wie hier.
    Was wird wohl daraus interpretiert?
  • Michael Mettler 29.07.2014 18:41
    Highlight Highlight Zeig mir das du bei Facebook BIST und ich sage dir deinen Charakter.
    • Nathiii 29.07.2014 19:42
      Highlight Highlight wie sind dann all diese facebook user?
    • Nope 30.07.2014 06:34
      Highlight Highlight @Nathi: Schafe

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Von Zorn erfüllt soll der römische Kaiser Caligula (12–41) diesen Satz gebrüllt haben, als der Pöbel statt seiner geliebten «Grünen» eine andere Zirkus-Partei beim Wagenrennen anfeuerte. Im Grunde aber kann er nicht ernstlich gehofft haben, dass sein Fluch tatsächlich in Erfüllung gehe. Es hätte ihm doch den ganzen Spass geraubt, all die schönen Hinrichtungen wären so auf nur eine einzige zusammengeschrumpft!

Was bekommen wir nicht alles von diesen schamlosen Kaisern zu hören. Sicherlich reihen …

Artikel lesen
Link zum Artikel