Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sandsturm auf dem Mars

Die in diesem Bildausschnitt rund 60 Kilometer breite Front eines Sandsturms rollt im April 2018 nahe beim Nordpol über die Mars-Oberfläche. Fotografiert hat den Sturm die ESA-Sonde Mars Express.
Bild: ESA/DLR/FU Berlin

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars



Der Mars ist uns derzeit so nahe wie selten sonst. Der Rote Planet befindet sich in der Nähe des sonnennächsten Punktes seiner Umlaufbahn, während die Erde auf ihrer Bahn an ihm vorbeizieht. Aus diesem Grund ist er momentan am Nachthimmel gut zu sehen. 

Zugleich spielt sich auf unserem Nachbarplaneten im Moment ein gewaltiges Naturspektakel ab: Seit Ende Juni tobt ein globaler Sandsturm über die gesamte Mars-Oberfläche und verhüllt den Planeten vollständig. Allmählich klingt der Sturm nun ab – in einigen Regionen sind bereits wieder Oberflächenstrukturen zu erkennen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass ein solcher planetenumfassender Sturm zu beobachten ist; dies kann etwa einmal in zehn Jahren vorkommen. Dazwischen treten auch weniger heftige Sandstürme auf. 

Sandsturm auf dem Mars

Der Sturm nähert sich Anfang Juni 2018 dem Gale-Krater, in dem sich der Mars-Rover Curiosity befindet.  Bild: NASA / MSSS

Die Mars-Atmosphäre ist extrem dünn – der Luftdruck ist nur ein Hundertstel des irdischen. Doch das reicht, um Sandstürme zu ermöglichen. 

Diese Simulation zeigt, wie die Sonne auf dem Mars aus der Sicht des Mars-Rovers im Staub verschwindet.

Die Simulation zeigt die Sonne im Juni 2018 aus der Sicht des Mars-Rovers Opportunity. Während der Sturm an Kraft gewinnt, verdüstert sich der Himmel zusehends.  Bild: NASA/JPL-Caltech/TAMU

Der sogenannte Tau-Wert gibt die Verschleierung der Atmosphäre an – je kleiner er ist, desto klarer ist die Lufthülle. Der 2018 gemessene Wert von 10,8 ist fast doppelt so gross wie beim letzten heftigen Marssturm im Jahr 2007. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Diese Bilder des Mars Global Surveyor aus dem Jahr 2001 zeigen, wie ein globaler Sandsturm den ganzen Planeten erfasst. Im Juni (l.) sind erst einige Regionen am Südpol betroffen, doch bereits im Juli (r.) ist von der Oberfläche nichts mehr zu erkennen. Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Die niedrigere Gravitation und die dünnere Atmosphäre auf dem Mars führen dazu, dass Sandkörner bis zu 10-mal so hoch und zum Teil 100-mal so weit fliegen wie auf der Erde. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Diese Aufnahme machte die Sonde Mars Express im Juni 2011. Ein aufkommender Sturm wirbelt im Hochland von Tempe Terra im Norden des Planeten Staub auf. Dass sich die höheren Staubwolken in die andere Richtung zu bewegen scheinen, liegt an der Bewegung der Mars-Sonde.  Bild: ESA / DLR / FU Berlin (G. Neukum) / Justin Cowart

Sandkörner auf dem Mars erreichen eine Höhe von 1 bis 5 Metern – auf der Erde sind es nur etwa 15 Zentimeter. 

Sandsturm Mars

Bei den weisslichen Mustern am unteren Rand dieser Aufnahme des Mars Reconnaissance Orbiters vom November 2007 handelt es sich um Wolken aus Wassereis. Weiter oben hingegen ist ein Sandsturm erkennbar, der allerdings weniger als 24 Stunden dauerte. Am oberen Rand ist das Eis des Mars-Nordpols zu erkennen.     Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Die Strecke, die Sandkörner auf dem Mars zurücklegen, beträgt im Schnitt 96 Meter, während sie auf der Erde nur durchschnittlich 54 Zentimeter weit fliegen.

Windhose auf dem Mars

Es geht auch kleiner: Dieser Staubteufel (Staubtrombe, Dust Devil), aufgenommen im Februar 2012 vom Mars Reconnaissance Orbiter, hat einen Durchmesser von rund 30 Metern. Der abgebildete Ausschnitt ist insgesamt 644 Meter breit. Die Staubfahne dürfte – wie sich aus ihrem Schatten berechnen lässt – etwa 800 Meter hoch sein.      Bild: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona

Die Staubstürme auf dem Mars bestehen zum grössten Teil nicht aus Sandkörnern, sondern kleinen Staubpartikeln.  

Marssonde Spirit

Ein grosser Sandsturm im Oktober 2007 hat die Solarmodule des Mars-Rovers Spirit mit einer dicken Staubschicht bedeckt. Dies legt die Energieversorgung des Rovers lahm – bis der normale Wind den Staub wieder wegbläst. Allerdings brach der Kontakt zu Spirit später – im März 2010 – endgültig ab, was das Ende der Mission bedeutete. Dieses Schicksal droht derzeit auch dem Mars-Rover Opportunity, der vom Sandsturm lahmgelegt wurde. Es könnte bis Anfang September dauern, bevor die Mars-Atmosphäre wieder klar genug ist, damit der 15-jährige Rover wieder Sonnenenergie aufnehmen kann.    Bild: NASA/JPL-Caltech/Cornell

Die Partikel in einem Staubsturm sind zwischen
< 1 µm und 5 µm gross
(µm = Mikrometer = 1 millionstel Meter).
Dies entspricht etwa der Grösse der Partikel in Talkum-Puder.   

Selfie des Mars-Rovers Curiosity, Juni 2018

Dieses Selfie des Mars-Rovers Curiosity entstand am 15. Juni 2018. Der aufziehende Sandsturm ist am verdüsterten Horizont zu sehen. Da Curiosity – der Rover ist seit 2011 auf dem Mars – seine Energie im Gegensatz zu Spirit und Opportunity aus einer Plutoniumbatterie bezieht, kann der Staub seine Energieversorgung nicht beeinträchtigen. Das Selfie besteht übrigens aus einem Mosaik verschiedener Aufnahmen, deshalb ist der Kamera-Arm nicht zu sehen.    Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Sandstürme auf dem Mars sind besonders häufig, wenn auf der südlichen Hemisphäre Frühling und Sommer herrscht und der Planet am nächsten zur Sonne steht.  

Lichtverhältnisse auf dem Mars vor und bei einem Sandsturm

Wie stark ein Sandsturm die Lichtverhältnisse ändert, zeigen diese beiden Aufnahmen eines Steins, die Curiosity am 21. Mai (l.) und am 17. Juni (r.) dieses Jahres machte. Das gut sichtbare Loch hatte Curiosity zuvor in den Stein gebohrt.   Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Wenn sich die Atmosphäre erwärmt, entstehen Winde, da sich die Kontraste der Oberflächen-Temperatur zwischen verschiedenen Gebieten vergrössern. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Kleine Sanddünen wandern im Januar 2017 beim Mars-Rover Curiosity. Die frischen Radspuren links werden dabei schnell unkenntlich. Der Bildausschnitt ist etwa einen Meter breit. Zwischen den beiden Aufnahmen, aus denen die Animation besteht, liegt exakt ein Marstag; der Rover blieb in dieser Zeit stehen.    Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Bei der Erwärmung der Atmosphäre verdampft gefrorenes Kohlenstoffdioxid an der Polarkappe und erhöht so den atmosphärischen Druck. Dies ermöglicht es den Staubpartikeln, länger in der Luft zu bleiben. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Aufnahme eines Dust Devils im Mai 2005. Der Mars-Rover Spirit schoss in knapp zehn Minuten 21 Fotos des Staubteufels, der in etwa einem Kilometer Entfernung vorbeizog. Der Dust Devil hatte einen Durchmesser von 34 Metern und bewegte sich mit gut 17 km/h vorwärts.  Bild: NASA /JPL

Die meisten Sandstürme auf dem Mars bleiben auf ein begrenztes Gebiet beschränkt. Der gegenwärtige Sturm ist hingegen riesig: Auf der Erde wäre er so gross wie Nordamerika und Russland zusammen. 

In mid-July the NASA/ESA Hubble Space Telescope observed Mars, only 13 days before the planet made its closest approach to Earth in 2018. While previous images showed detailed surface features of the planet, this new image is dominated by a gigantic sandstorm enshrouding the entire planet. Each Martian year, moderately large dust storms cover continent-sized areas and last for weeks at a time. Global dust storms — lasting for weeks or months — tend to happen during the spring and summer in the southern hemisphere, when Mars is closest to the Sun and heating is at a maximum, leading to greater generation of winds. While spacecraft orbiting Mars can study the storm’s behaviour at lower altitudes, Hubble observations allow astronomers to study changes in the higher atmosphere. The combined observations will help planetary scientists to build a better understanding of how these global storms arise.

Am 27. Juli 2018 – fast zeitgleich zur Mondfinsternis – befand sich der ohnehin sehr erdnahe Mars in Opposition zur Sonne, das heisst, die Erde stand zwischen dem Mars und der Sonne. Um den Zeitpunkt der Opposition herum herrschen die besten Bedingungen für die Beobachtung des Roten Planeten – der jetzt noch stets weitgehend vom Sandsturm eingehüllt ist, wie auf dieser Aufnahme. Bild: ESA/Hubble

Und auf der Erde?

Sandstürme auf unserem Heimatplaneten sind viel kleiner als der aktuelle Sturm auf dem Mars. Sie treten vornehmlich in Wüstenregionen wie in Nordafrika, im Nahen Osten oder dem Südwesten der USA auf.

Sandsturm über der Sahara, 2014, fotografiert von der Internationalen Raumstation ISS.

Zum Vergleich: Sandsturm über der Sahara, 2014, fotografiert von der Internationalen Raumstation ISS aus.  Bild: NASA

abspielen

Die Sandsturm-Szene aus dem Film «The Martian» (2015) ist nicht ganz realistisch.   Video: YouTube/20th Century Fox

(dhr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Dies ist das erste Bild eines Schwarzen Lochs

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Forscher finden unterirdischen See auf dem Mars

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 12.08.2018 14:16
    Highlight Highlight Zitat aus dem sonst gefälligen Artikel :

    “Sandkörner auf dem Mars erreichen eine Höhe von 1 bis 5 Metern – auf der Erde sind es nur etwa 15 Zentimeter. ”

    Wenn denn Letzteres stimmen sollte, dann bin ich doch höchst verwundert, dass ich jährlich mehrfach Saharasand von meinem damit bedeckten Auto abwischen muss 😉.
  • Menel 12.08.2018 10:09
    Highlight Highlight Vielen lieben Dank für den Bericht!!! 🙌🏻
    Sehr sehr gerne mehr davon 😃
  • Gubbe 12.08.2018 09:24
    Highlight Highlight Das zeigt ganz klar, wieso unsere Wüsten noch nicht überbevölkert sind. Einen solchen Planeten wie den Mars bewohnen zu wollen, wäre für mich kein Ziel. Scheinbar hat man unterirdisches Wasservorkommen entdeckt. Das haben unsere Wüsten auch. Besser wäre es, unsere Vorkommen zur Bewässerung zu nutzen, und die Wüsten wieder grün werden zu lassen.

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel