Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Full image and caption	

The mysterious bright spots on the dwarf planet Ceres are better resolved in a new sequence of images taken by NASA's Dawn spacecraft on May 3 and 4, 2015. The images were taken from a distance of 8,400 miles (13,600 kilometers).

Nahaufnahme von Ceres: Statt eines Fleckens existieren mehrere. Bild: Max Planck Institut

Zwergplanet Ceres: Animation zeigt Nahaufnahme von mysteriösen Flecken

Astronomen staunen über neue Aufnahmen von Ceres: Die mysteriösen weissen Flecken auf dem Zwergplaneten sind feiner strukturiert als bisher angenommen. Forscher hoffen, das Rätsel bald zu lösen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit Ende April umkreist die Raumsonde «Dawn» Ceres. Fast 2000 Fotos hat «Dawn» seitdem zur Erde gefunkt. Aus mehreren Einzelaufnahmen haben Wissenschaftler nun eine Animation erstellt, die fast die gesamte Oberfläche des Zwergplaneten zeigt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Animation von Ceres. Bild: Nasa

Besonders spannend sind die bislang unbekannten Details der weissen Flecken auf der Oberfläche, über die Forscher schon seit Wochen rätseln. Einer der extrem weissen Spots befindet sich mitten in einem Krater. Die jüngsten Aufnahmen zeigen nun, dass die helleren teils aus mehreren Einzelflecken bestehen, von denen die meisten einen Durchmesser von weniger als 1,3 Kilometern haben.

Was hinter den Flecken steckt, darüber können die Wissenschaftler weiterhin nur spekulieren. «Es ist wahrscheinlich, dass dort relativ frisches Eis vorhanden ist», sagt Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). «Aber auch Salz wäre eine plausible Erklärung.» Die Forscher gehen davon aus, dass letztlich reflektiertes Sonnenlicht für die extrem hellen Bereiche sorgt.

Das Rätsel der Flecken wird womöglich schon bald gelöst. Denn die Sonde «Dawn» rückt Ceres immer mehr auf die Pelle. Die bisherige Umlaufbahn hatte einen Abstand von mehr als 13'000 Kilometern. Bis zum 6. Juni nähert sich «Dawn» dem Zwergplaneten auf 4400 Kilometer. Dann liegt die Auflösung der Fotos bei etwa 400 Metern. Die Manöver zum Erreichen der neuen Umlaufbahn haben bereits begonnen.

(hda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Menschen die gleiche Realität anders wahrnehmen

Der Soziologe Peter Gloor vom Center for Collective Intelligence am MIT zeigte am Podium Interface an der Fachhochschule Brugg, warum Menschen die gleiche Realität anders wahrnehmen.

«Gnothi seauton!» – «Erkenne dich selbst!» Das empfahl der Gott Apollon den Leuten, welche seinen Rat suchten. Die Inschrift stand an seinem Tempel in Delphi, dem Ort, der seit der Antike für sein Orakel bekannt ist. Was der Spruch für die Praxis bedeutet, war allerdings auch schon seit jeher orakelbedürftig. Denn keine Erkenntnis ist so wenig theoretisch wie die über einen selbst. Sich selbst zu erkennen, heisst unmittelbar die Folgen daraus zu ziehen: Praktiziere ein bestimmtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel