Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Der Erde steht eine Rekordbegegnung mit einem Asteroiden bevor: Am 15. Februar 2013 wird der Asteroid 2012 DA14 knapp an der Erde vorbeischrammen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa berichtet (undatierte Video-Illustration). Der Asteroid 2012 DA14 nähert sich bis auf knapp 28 000 Kilometer und kreuzt dabei sogar die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten. Eine Kollision schließt die Nasa aus. Foto: NASA /Science dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Asteroid und Erde (künstlerische Darstellung): Knapp daneben. Bild: NASA

Ende Januar

Grosser Asteroid rast knapp an der Erde vorbei

In wenigen Tagen kommt Besuch der bedrohlichen Art: «2004 BL86», ein rund 500 Meter grosser Asteroid, schrammt knapp an der Erde vorbei. Astronomen sind begeistert – doch die Begegnung erinnert auch daran, wie real die Gefahr eines Einschlags ist.

Ein Artikel von

Spiegel Online

In wenigen Tagen kommt Besuch der bedrohlichen Art: «2004 BL86», ein rund 500 Meter grosser Asteroid, schrammt knapp an der Erde vorbei. Astronomen sind begeistert - doch die Begegnung erinnert auch daran, wie real die Gefahr eines Einschlags ist.

Washington - Ein Asteroid von rund einem halben Kilometer Durchmesser wird Ende Januar an der Erde vorbeifliegen. Und nein, es besteht keine Gefahr eines Einschlags. Der Himmelskörper werde sich unserem Planeten am 26. Januar bis auf etwa 1,2 Millionen Kilometer nähern, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Das entspricht in etwa der dreifachen Entfernung zwischen Erde und Mond. Nie zuvor sei ein so naher Vorbeiflug eines Asteroiden dieser Grösse registriert worden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Vorbeiflug in der Grafik: So nahe kommt "2004 BL86" der Erde. Bild: Nasa/JPL-Caltech

Der «2004 BL86» genannte Himmelskörper, der erstmals 2004 vom US-Bundesstaat New Mexico aus gesichtet wurde, stelle aber keine Gefahr für die Erde dar. Sein Vorbeiflug könne mit Teleskopen und starken Ferngläsern beobachtet werden. Die Nasa will auch die Antennen des Deep Space Network in Goldstone (US-Bundesstaat Kalifornien) und das Arecibo Observatory in Puerto Rico einsetzen - denn allzu viel ist bisher nicht bekannt über den Asteroiden.

Laut der bisher bekannten Daten wird der Brocken auf Jahre hinaus der grösste kosmische Geisterfahrer sein, der der Erde so nahe kommt. Erst 2027 wird mit «1999 AN10» ein noch grösseres Exemplar erwartet. Es wird die Erde etwa in einer Monddistanz passieren und dann 2039 wieder unserem Planeten nahe kommen.

Bemannte Asteroiden-Mission noch immer in der Diskussion

Auch «2004 BL86» wird sich der Erde wieder nähern, allerdings nach Angaben von Don Yeomans vom Near Earth Object Program Office der Nasa erst in 200 Jahren wieder. Yeomans war seit 17 Jahren Chef der Asteroiden-Beobachter der US-Weltraumbehörde, jetzt geht er in Rente. Sein Nachfolger Paul Chodas ist schon im Amt.

Vor rund einem Jahr war der rund 45 Meter breite Asteroid «2012 DA14» in etwa 27.800 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeigerast – auch das galt wegen der Grösse damals schon als Besonderheit. Asteroiden sind Gesteinsbrocken, die um die Sonne kreisen. Sie gelten als Überreste aus der Frühzeit unseres Sonnensystems. Wie zahlreich sie sind, zeigt eine 3D-Animation auf «Asterank.com».

Dass die Gefahr durch die Brocken aus dem All durchaus real ist, lässt sich nicht nur an den vielen alten Einschlagskratern auf der Erde ablesen. 2013 etwa ging ein Meteoritenhagel über der russischen Stadt Tscheljabinsk nieder und hinterliess eine Spur der Verwüstung. Fast tausend Menschen wurden verletzt, nur mit Glück entging die Stadt einer Katastrophe. Dabei war der Tscheljabinks-Meteorit nur geschätzte zwei Metern gross – ein Winzling im Vergleich zum 500 Meter grossen «2004 BL86».

chs/dpa (spiegel.de)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

So nah sind Forscher einem Schwarzen Loch noch nie gekommen: Im Zentrum der Milchstrasse haben Astronomen erstmals Materie nahe dem sogenannten «Punkt ohne Wiederkehr» beobachtet – jenem Punkt, an dem ein Schwarzes Loch Materie durch seine immense Masse unwiederbringlich nach innen zieht.

Materie, die einem Schwarzen Loch zu nahe kommt, ist dazu verdammt, über den sogenannten Ereignishorizont gezogen zu werden. Der dem Schwarzen Loch am nächsten gelegene Punkt, den das Material noch umkreisen …

Artikel lesen
Link to Article