Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Command/Service Module (CSM) Charlie Brown der Apollo-10-Mission

Command/Service Module (CSM) «Charlie Brown» der Apollo-10-Mission: Kosmische Geräusche auf der dunklen Seite des Mondes?
Bild: NASA

Apollo-10-Sounddatei: Merkwürdige Geräusche hinterm Mond

Auf der Apollo-10-Mission 1969 hörten drei NASA-Astronauten mysteriöse Geräusche aus ihrem Funkgerät. Funkkontakt zur Erde hatten sie in diesem Moment nicht – weil sie die Rückseite des Mondes überflogen.

24.02.16, 22:19


Ein Artikel von

Es war der letzte Testflug vor der erstmaligen Landung von Menschen auf dem Mond. Bei der Apollo-10-Mission umrundete eine Landefähre der NASA mit drei Astronauten unseren Trabanten, eine Landung war nicht vorgesehen.

«Hast du diesen pfeifenden Ton auch gehört? Klingt wie Outer-Space-Musik»

Eugene Cernan, Apollo-10-Crew

Beim Testflug unter realen Bedingungen im Mai 1969 überflogen die drei Männer auch immer wieder die erdabgewandte Seite des Mondes. Und in dieser Phase vernahmen sie plötzlich merkwürdige Geräusche aus ihrem Funkgerät.

Mannschaft von Apollo 10: Eugene Cernan, Thomas Stafford, John Young (v.l.n.r. )

Apollo-10-Crew: Eugene Cernan, Thomas Stafford, John Young (v.l.n.r.).
Bild: Nasa

«Hast du diesen pfeifenden Ton auch gehört? Klingt wie Outer-Space-Musik», fragte Astronaut Eugene Cernan. Die Antwort von seinem Kollegen: «Ja, ich wüsste gerne, was das ist.» An Bord des Raumschiffs waren neben Cernan die Astronauten Thomas Stafford und John Young.

Während dieser Phase des Fluges hatten die drei keinen Funkkontakt zum Kontrollzentrum der NASA in Houston, denn der Mond versperrte den Radiowellen den Weg. Die Astronauten hatten wohl erwartet, gar nichts zu hören. 

Geräusche besser verheimlichen?

Die Töne wurden zwar in der Landefähre aufgezeichnet, im Kontrollzentrum in Houston ahnte zunächst aber niemand etwas von den bizarren Geräuschen aus dem Funkgerät der Astronauten. Deshalb hatten die drei wohl sogar erst überlegt, die merkwürdigen Sounds nicht zu thematisieren – aus Angst, nicht ernst genommen und für zukünftige Weltraumissionen nicht mehr eingesetzt zu werden.

Die Geschichte der seltsamen Geräusche, die etwa eine Stunde zu hören gewesen sein sollen, ist schon länger bekannt. 2008 hatte die NASA ein Transkript der Konversation veröffentlicht. Doch erst jetzt wurden die Soundfiles selbst für die Öffentlichkeit freigegeben (einen Ausschnitt als mp3-File gibt es hier). Sie waren kürzlich in einer TV-Dokumentation auf dem Discovery-Channel in der Serie «NASA's Unexplained Files» zu hören.

Rückseite des Mondes, Aufnahme von Apollo 16

Erdabgewandt: Rückseite des Mondes, aufgenommen von Apollo 16.
Bild: Nasa

So seltsam die Laute auch klingen, es handelt sich dabei weder um ausserirdische Musik noch um Kontaktversuche von Aliens. Wie ein NASA-Techniker sagte, sind wohl Interferenzen, also Überlagerungserscheinungen der Funkwellen, die Ursache.

Auch während der berühmten Apollo-11-Mission wenige Wochen später berichtete Michael Collins von ähnlichen Geräuschen. Allerdings hatte er niemanden, mit dem er darüber diskutieren konnte: Seine Kollegen Buzz Aldrin und Neil Armstrong spazierten in der Zeit über die Mondoberfläche. (joe)

Quiz: Kennst du unser Sonnensystem?

1.Unser Mond ist bei grösster Distanz rund 406'000 Kilometer von der Erde entfernt. Welche der anderen sieben Planeten hätten dann zwischen Erde und Mond Platz?
Die fünf kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Alle sieben.
2.Bis auf Merkur und Venus haben alle Planeten in unserem Sonnensystem Monde. Welcher ist der grösste?
Shutterstock
Shutterstock
Titan
Shutterstock
Ganymed
Shutterstock
Kallisto
3.Welcher Planet ist kleiner als der grösste Mond?
Sonnensystem, Planeten
Shutterstock
Shutterstock
Merkur
Shutterstock
Venus
Shutterstock
Mars
4.Jupiter ist der grösste der Planeten in unserem System. Wie gross ist sein Anteil an der Gesamtmasse aller Planeten?
Jupiter
Shutterstock
37 Prozent
52 Prozent
71 Prozent
5.Ein anderes Bild entsteht, wenn das Zentralgestirn, die Sonne, miteinbezogen wird. Wie gross ist deren Anteil an der Gesamtmasse des Sonnensystems?
Sonne
Shutterstock
69,84 Prozent
88,79 Prozent
99,86 Prozent
6.Nichts ist schneller als Licht. Doch benötigt es rund acht Minuten, um von der Sonne zu uns zu gelangen. Wie lange unterwegs ist aber ein Photon, das im Inneren der Sonne entsteht, bis es deren Oberfläche erreicht?
Sonne Eruption
Über 1 Million Jahre.
Über 10'000 Jahre.
Über 10 Jahre.
7.Der Mars ist kleiner als die Erde. Wie gross ist seine Oberfläche, wenn man sie mit der Erdoberfläche vergleicht?
Mars-erde-Grössenvergleich
Nasa
Wasserhalbkugel Erde, Wasserhemisphäre
Wikipedia
So gross wie die gesamte Wasserfläche der Erde.
Landhalbkugel Erde, Landhemisphäre
Wikipedia
So gross wie die gesamte Landfläche der Erde.
Eurasien
Wikipedia
So gross wie Europa und Asien zusammen.
8.Der Mars hat zwei kleine Monde, Phobos und Deimos. Welche der folgenden Aussagen zu den Marstrabanten ist frei erfunden?
Marsmonde Phobos Deimos
Die Oberfläche von Phobos ist so gross wie die Fläche von London.
Phobos ist derjenige Mond im Sonnensystem, der sich am nächsten zu seinem Planeten befindet.
Phobos wird auf seiner Umlaufbahn seinerseits von Deimos umkreist.
9.Unser anderer Nachbarplanet, die Venus, zeichnet sich durch eine spezielle Eigenschaft aus. Welche?
Shutterstock
Sie hat nur am Südpol eine Eiskappe.
Sie besitzt kein Magnetfeld.
Der höchste Vulkan im Sonnensystem befindet sich auf der Venus.
10.Der Planet der Ringe, der Saturn, weist noch eine weitere Besonderheit auf. Welche ist es?
Saturn
Nasa
Er rotiert so langsam, dass ein Tag länger dauert als ein Jahr.
Er hat mehr Monde als der Jupiter.
Seine Dichte ist so niedrig, dass er auf Wasser schwimmen würde.

Mehr zum Thema Astronomie:

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

«Viel einfacher als Urknalltheorien»: Stephen Hawkings letzte Arbeit veröffentlicht

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Wenn du mehr als 7 Fragen korrekt beantwortest, kannst du Astronaut werden

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Mysteriös: Forscher rätseln über geheimnisvolles Blinksignal im All

Ein Asteroid mit Wasserschaden

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Die Welt der Astrophysik ist in Aufruhr: Gravitationswellen – was nie ein Mensch zuvor gemessen hat

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Sieben Sterne für einen Star: Blitzförmiges Sternbild wird David Bowie gewidmet

Unser Universum, ein Sandkorn am Strand 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Schöner Sternentod: So sieht es aus, wenn ein Schwarzes Loch eine Sonne zerreisst 

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

Planeten, Monde & Co.: Bist du fit für eine kleine Wissensreise durch unser Sonnensystem?

So langsam ist Licht

Aliens gibt es so gut wie sicher. Und wir werden innerhalb der nächsten 20 Jahre auf sie stossen

Wird die Menschheit einst nach Alpha Centauri auswandern?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen