Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

gif: watson/jalopnik

So fährt sich das schlechteste Auto aller Zeiten

12.10.15, 10:43 12.10.15, 11:56


Die Herren vom Automagazin Jalopnik haben sich auf der Suche nach dem schlechtesten Auto aller Zeiten gemacht. Und sie wurden in Deutschland fündig:

Gestatten, der 1951er Hoffmann – ein dreirädriges Konstrukt, das in München der Nachkriegsjahre hergestellt wurde und so ziemlich alles falsch macht, was man bei Autodesign falsch machen kann: Eine sehr breite Frontachse gekoppelt mit ultrakurzem Radstand, etwa, was bekanntlich für extreme Fahrinstabilität sorgt (und das in Kombination mit einem dreirädrigen Layout!). Oder eine Rundumsicht, die Darth Vaders Helm Konkurrenz macht. Oder ein sequenzielles Getriebe, das so ausgelegt ist, dass man nie weiss, in welchem Gang man sich befindet. Die Liste lässt sich endlos fortführen.

Und dazu sieht es auch noch abscheulich aus:

(obi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 12.10.2015 18:20
    Highlight aller anfang ist schwer... ich erinnere mich an die ersten handys, die waren auch alles andere als handy.
    9 0 Melden
  • EvilBetty 12.10.2015 14:14
    Highlight Ein deutsches Auto halt. Sehe keine grossen Unterschiede zu heutigen Modellen...
    14 19 Melden
    • obi 12.10.2015 17:38
      Highlight Hat aber vermutlich bessere Abgaswerte als die neueren *I'll get me coat*
      18 1 Melden

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen