bedeckt, wenig Regen
DE | FR
155
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Auto

7 moralische Dilemmata, die dein Gewissen martern werden

Moralisches Dilemma
Ich stehe vor zwei Alternativen, die beide inakzeptabel sind. Wie soll ich mich entscheiden?Bild: Shutterstock

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

04.11.2018, 19:5605.11.2018, 14:38
Daniel Huber
Folge mir

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend – in einen Abgrund stürzen? Fragen dieser Art bezeichnet man als «moralisches Dilemma»

Ein moralisches Dilemma liegt dann vor, wenn wir uns in einer Situation zwischen mehreren gleichermassen inakzeptablen oder zumindest unangenehmen Alternativen entscheiden müssen, die sich gegenseitig ausschliessen. Im Alltag dürften wir eher mit moralischen Konflikten konfrontiert sein, die zwar unangenehm, aber nicht existentiell sind. Wenn wir zum Beispiel entscheiden müssen, ob wir einem Bettler Geld geben oder besser nicht, gibt es gute Gründe gegen beide Optionen. Friedrich Nietzsche sagte deshalb über Bettler

«Wahrlich, man ärgert sich, ihnen zu geben, und ärgert sich, ihnen nicht zu geben.»

Um ethische Prinzipien auf den Prüfstand zu stellen, konstruieren Ethiker zuweilen Gedankenexperimente, in denen sie moralische Dilemmata in zugespitzter Form präsentieren. Wir stellen hier 7 davon vor. Achtung: Einige dieser Beispiele können als zynisch oder morbid empfunden werden. Es sind aber nur Gedankenexperimente.   

Das Gleisarbeiter-Dilemma

Gleisarbeiter-Dilemma, Trolley Problem
Von Zapyon - Eigenes Werk, basierend auf: Trolley problem.png und BSicon TRAM1.svg, Rozjazd pojedynczy.svg CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.ph ...
Illustration des Gleisarbeiter-Dilemmas. Bild: Wikimedia/Zapyon

Dieses berühmte Gedankenexperiment der britischen Philosophin Philippa Foot ist wie folgt angelegt: Ein ausser Kontrolle geratenes Tram rast die Gleise hinunter. Weiter unten arbeiten fünf Gleisarbeiter, die durch das Tram getötet werden, wenn es nicht durch eine Weiche, die sich oberhalb der Arbeiter befindet, auf ein anderes Gleis umgeleitet wird. Auf dem anderen Gleis befindet sich jedoch ebenfalls ein Arbeiter. Du stehst bei der Weiche und musst entscheiden, auf welches Gleis das Tram rollt. Was tust du?

Wie würdest du dich entscheiden?

Das «Dicker-Mann»-Dilemma

Illustration des Dicker-Mann-Dilemmas
Soll Flanders den dicken Mann von der Brücke stossen?Bild: bioedge.org

Dies ist eine Variante des Gleisarbeiter-Dilemmas, die von der amerikanischen Philosophin Judith J. Thompson stammt: Eine ausser Kontrolle geratene Lore rast die Gleise hinunter auf eine Gruppe von fünf Gleisarbeitern zu, die alle umkommen werden, wenn die Lore nicht gestoppt wird. Du gehst gerade über eine Fussgängerbrücke, die zwischen der herannahenden Lore und den Arbeitern die Gleise überquert. Neben dir auf der Brücke steht ein grosser, korpulenter Mann. Die einzige Möglichkeit, die Arbeiter zu retten, besteht darin, den dicken Mann von der Brücke zu stossen, damit sein Körper auf den Gleisen die Lore stoppt. Dies wird jedoch seinen Tod verursachen. Was tust du? 

Wie würdest du dich entscheiden?

In beiden Varianten steht ein Leben gegen fünf. Es gibt jedoch einen feinen, aber entscheidenden Unterschied: In der ersten Variante nimmt man den Tod eines Menschen in Kauf, um fünf Menschen zu retten; in der zweiten dient ein Mensch als Mittel zum Zweck. Tatsächlich würden die meisten befragten Leute im ersten Dilemma die Weiche umstellen, im zweiten aber den dicken Mann nicht von der Brücke stossen. 

Wie problematisch die zweite Variante ist, wird vielleicht in einem ähnlich gelagerten Gedankenexperiment deutlich: 

Das Chirurgen-Dilemma

Cartoon: Chirurg
Was soll der Chirurg tun?Bild: Shutterstock

Ein Chirurg hat fünf Patienten. Sie alle werden bald sterben, wenn sie nicht ein Spenderorgan erhalten – jeder von ihnen ein anderes. Leider ist keines der benötigten Organe verfügbar. Da will es der Zufall, dass ein junger, gesunder Tourist eine kleine Verletzung behandeln lassen will. Der Chirurg stellt fest, dass die Organe des Mannes genau zu den fünf todkranken Patienten passen. Zudem kennt hier niemand den Touristen, so dass niemand den Chirurgen verdächtigen würde, wenn der Mann verschwände. Soll der Chirurg nun den Touristen als unfreiwilligen Organspender benutzen und mit dessen Organen die fünf Patienten retten? 

Soll der Chirurg den Touristen opfern, um die fünf Patienten zu retten?

Ein weiteres bekanntes Dilemma findet sich im Roman «Sophies Entscheidung» von William Styron: 

Sophies Entscheidung

Videostill aus «Sophies Entscheidung» («Sophie's Choice»)
https://www.youtube.com/watch?v=DZ9bht5H2p4
Videostill aus dem Film «Sophies Entscheidung» (mit Merryl Streep, 1982). Screenshot: Youtube

Sophie kommt mit ihren beiden Kindern, einem Jungen und einem Mädchen, ins Konzentrationslager. Ein sadistischer Aufseher sagt ihr, sie dürfe ein Kind behalten, müsse aber selbst entscheiden, welches von beiden. Sophie muss damit rechnen, beide Kinder zu verlieren, wenn sie keine Wahl trifft. Wie soll sie sich entscheiden?

Wie soll sich Sophie entscheiden?

Das Terroristen-Dilemma

Cartoon Autounfall, Frau (Symbolbild)
Foltern, um Leben zu retten?Bild: paulekman.com

Ein Terrorist hat an mehreren belebten Stellen der Stadt Bomben mit Zeitzündern gelegt und ist von der Polizei verhaftet worden, bevor die Sprengsätze detonieren. Der Mann schweigt jedoch eisern und will nicht verraten, wo er die Bomben platziert hat. Sollen die Verhörspezialisten den Mann nun foltern, um die Information noch rechtzeitig aus ihm herauszuholen und so das Leben von Dutzenden Unschuldigen zu retten? Falls ja: Wäre es auch gerechtfertigt, die unschuldige Frau des Terroristen zu foltern, falls dieser trotz der Folter nichts sagen will? 

Sollen die Verhörspezialisten den Verdächtigen foltern?
Sollen die Verhörspezialisten auch die unschuldige Frau des Verdächtigen foltern?

Im Jahr 2002 kam es in Frankfurt am Main zu einem Fall, der entfernt an das Terroristen-Dilemma erinnert: Ein junger Mann entführte einen elfjährigen Jungen, um von dessen Eltern ein Lösegeld zu erpressen. Er tötete das Kind und versteckte die Leiche, wurde aber nach der Übergabe des Lösegelds verhaftet. Er informierte die Polizei jedoch nicht darüber, dass der Junge bereits tot war. Die Ermittler gingen deshalb davon aus, dass dieser noch lebte, sich aber in seinem Verlies in Lebensgefahr befand, weil sein Entführer sich nun nicht mehr um ihn kümmern konnte.

Darauf drohten die Beamten dem Entführer im Verhör, sie würden ihn durch Gewaltanwendung zum Sprechen bringen. Nach dieser Drohung gab der Entführer seine Tat zu und den Aufenthaltsort der Leiche preis. Der leitende Beamte musste sich später wegen der Gewaltandrohung strafrechtlich verantworten. 

War die Drohung mit Gewalt in diesem Fall gerechtfertigt?

Das Unfallverursacher-Dilemma

Cartoon Autounfall, Frau (Symbolbild)
Sollst du der Frau sagen, dass sie nicht schuld am Unfall ist?Bild: Shutterstock

Du bist in deinem Auto unterwegs zur Arbeit und schaust kurz auf dein Handy, um eine Whatsapp-Nachricht zu lesen. Gerade als du deinen Blick wieder auf die Strasse richtest, taucht ein Fussgänger vor deinem Wagen auf. Obwohl du sofort auf die Bremse stehst, überfährst du ihn. Weil du brüsk gebremst hast, knallt das hinter dir fahrende Auto in deinen Wagen und es kommt zu einer Karambolage mit mehreren Fahrzeugen.

Als du benommen aus dem Auto steigst, siehst du, dass der Fussgänger tot ist. Da kommt eine verstörte, weinende Frau auf dich zu, die aus einem der anderen involvierten Autos gestiegen ist. Sie ist ausser sich, weil sie glaubt, dass sie es war, die den Fussgänger überfahren hat. Du weisst, dass dem Unfallverursacher mehrere Jahre Gefängnis drohen. Was tust du?

Wie würdest du dich entscheiden?

Das Robin-Hood-Dilemma

Cartonn Robin Hood
Soll man den selbstlosen Bankräuber an die Polizei verraten?Bild: Shutterstock

Du wirst Zeuge eines Banküberfalls. Du verfolgst den Bankräuber diskret und siehst, wo er wohnt. Weil du ihn eine Weile beschattest, findest du auch heraus, dass er seine Beute nicht für sich selbst behält, sondern zu einem Kinderheim bringt. Deine Nachforschungen zeigen, dass diesem Heim zuvor nur sehr knappe Mittel zur Verfügung standen und die Kinder oft hungern mussten. Mit der Beute des Bankräubers kann die Heimleitung endlich genug Essen einkaufen. Du weisst, dass das Kinderheim das gespendete Geld zurückgeben muss, wenn du den Bankräuber der Polizei meldest. Was tust du?

Wie würdest du dich entscheiden?

Ethik-Frage: Die Gefahr selbstfahrender Autos

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

155 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
04.11.2018 20:14registriert September 2016
Nummer 3 ist sicher kein moralisches Dilemma, sondern Mord. Bei der Bezahlung für Chirurgen bei solchen OPs kann man sogar von niederen Beweggründe ausgehen.
32019
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
04.11.2018 20:13registriert November 2017
Am leichtesten ist mir die letzte Frage gefallen. Man nimmt es von den Verbrechern und gibt es den Armen. (Wenn man mal von den Bankangestellten absieht)
29171
Melden
Zum Kommentar
avatar
ulmo
05.11.2018 00:34registriert März 2016
Ich habe noch ein fortgeschrittenes Gedankenexperiment:
Du bist Sophie und stehst mit deinen Kindern auf einer Brücke. Es rast gerade ein Lore auf fünf Bauarbeiter zu. Um die Lore zu stoppen, kannst du eines der Kinder hinunterwerfen: Das Mädchen ist dicker und würde die Lore eher stoppen, der Junge hat aber eine Bombe versteckt.
Wenn du dich nicht entscheidest, wird ein Bankräuber gefoltert (und die Bauarbeiter sterben).

Wie würdest du dich entscheiden?
13720
Melden
Zum Kommentar
155
Die Walser­zü­ge
Um 1150 bis 1450 wanderten die Walser in die rauen Hochlagen der Alpen aus, um die dortigen unkultivierten Weideflächen zu besiedeln und zu bewirtschaften. Es war eine der letzten grossen Völkerwanderungen im Mittelalter. Das Erbe des Walser Einfallsreichtums ist in der Schweizer Kultur noch immer von grosser Bedeutung.

Üblicherweise mieden die Römer die hohen Berge der Alpen, die sie «terra maledicta», also «verfluchte Erde» nannten. Die von feindseligen, barbarischen Völkern bewohnten unbarmherzigen Landschaften der Alpen schienen den Römern eine Welt weit abseits der ihnen vertrauten bestellten Felder und städtischen Zentren. Nach dem Rückzug der Römer aus dem Gebiet der heutigen Schweiz besiedelten die Alemannen das Mittelland, während sich die Burgunder im fünften Jahrhundert im Wallis niederliessen.

Zur Story