Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Mensch weg ist: Schaurig-schöne Bilder von verlassenen Orten

Bild: shanethoms.com



Der australische Fotograf Shane Thoms erforscht seit Jahren den sogenannten «disused urban space» – verlassene urbane Landschaften. Er dokumentiert den Verfall, den Zerfall, den Ruin – das, was einsetzt, wenn der Mensch weiter zieht und seine verlassenen Kreationen hinterlässt.

Wie hier etwa im Nara Dreamland, einem Vergnügungspark, der lange Zeit als japanisches Disneyland galt, bis er 2006 (nicht zuletzt wohl aufgrund der Konkurrenz von den Parks Tokyo Disney Sea und Osakas Universal Studios) schliessen musste: 

In Japan hat Shane Thoms über 50 Fotosammlungen geschossen. «In anderen Ländern werden verlassene Stätten schnell geplündert und geleert. Nicht so in Japan», erklärt er. «Dort hat man mehr Respekt vor fremdem Eigentum, selbst wenn es auf der Abfallhalde liegt.» Und so findet man alles von Schulen über Wasserparks bis hin zu Museen, Spitälern oder Stripclubs – allesamt verlassen und vergessen, menschenleer.

Ordos Kanbashi New Area, Chinas berühmtester Planungs-Fehler – die Geisterstadt, die nie bewohnt wurde:

Auf der anderen Seite der Erde, in der Karibik, befindet sich das Inselparadies Montserrat, ein britisches Überseegebiet. Wobei es sich bis zum 18 Juli 1995 um ein karibisches Inselparadies handelte. Dann nämlich brach der bis dato inaktive Vulkan Soufrière Hills aus und zerstörte den grössten Teil der Hauptstadt Plymouth. Thoms begab sich ins immer noch abgesperrte Plymouth, um Villen, Kirchen und ein Tonstudio zu besuchen, die über Nacht verlassen werden mussten.

Besonders interessant war das Associated Independent Recording (AIR) Studio auf Montserrat, das 1977 von Beatles-Produzent Sir George Martin gegründet wurde. Dire Straits, The Police, Paul McCartney, Elton John, Duran Duran, Michael Jackson, Stevie Wonder, Ultravox, The Rolling Stones, Lou Reed, Black Sabbath, Eric Clapton und noch viele mehr nahmen dort Hit-Alben auf.1989 schon durch einen Orkan erheblich beschädigt, wurde es durch den Vulkanausbruch endgültig gebodigt.

Thoms besuchte auch die ultimative Ikone des «disused urban space»: Tschernobyl. Zweimal war er dort – 2011 und 2012 – und brachte diese schauerlichen Bilder zurück: 

Dagegen wirkt der Kühlturm dieses stillgelegten Reaktors in Belgien geradezu aufgeräumt:

(obi)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, diese 12 Orte sind nicht aus einem Märchenbuch, die liegen in der Schweiz! 😍

Romantische Schlösser und Burgen, schneebedeckte Bergkulissen, die sich im Wasser spiegeln – die folgenden zwölf Orte sehen zwar so aus, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, sind aber tatsächlich real. Und liegen alle in der Schweiz. 

In den Freiburger Voralpen sticht das verkehrsfreie Städtchen Gruyères mit seiner malerischen Architektur hervor.

Nicht nur der Rundgang durchs Schloss ist eine Attraktion. Auch der ganze Schlosshügel versetzt dich zurück in die Zeit der Hofnarren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel