Nebelfelder
DE | FR
293
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Blogs

Homöopathie: In den Globuli hat's Hundekot und Hoden

Viele Globuli enthalten keine Wirksubstanz und sind Zuckerkügelchen.
Viele Globuli enthalten keine Wirksubstanz und sind Zuckerkügelchen.
Bild: shutterstock
Sektenblog

«Medikamente» aus Hundekot und Hoden – sie nennen es auch Homöopathie 

Globuli werden verdünnt, bis kein Molekül ihres ursprünglichen Wirkstoffes mehr darin zu finden ist. Und das soll heilen?
04.03.2016, 06:3104.03.2016, 07:30
Hugo Stamm
Folge mir

Eines der grössten Rätsel in der Medizingeschichte ist die Homöopathie: In vielen Globuli ist kein Wirkstoff enthalten. Nichts, rein gar nichts. Und dieses Nichts soll laut Homöopathen stärker und besser wirken als Medikamente mit potenten Wirkstoffen.

Das ist ein medizinisches Perpetuum mobile: Das Nichts lässt sich endlos reproduzieren und teuer verkaufen. Der schiere Aberglaube vieler Patienten macht’s möglich.

Die aktuelle Grippewelle und die grassierenden Erkältungen verschaffen den Herstellern von homöopathischen Mitteln und Apotheken Millionengewinne. Das ist dann ein wirtschaftliches Perpetuum mobile. Und vielleicht Wucher.

Wie bitte? Durch Verdünnen Wirkung steigern?

Möglich machte dieses angebliche medizinische Wunder ein Arzt vor rund 200 Jahren. Bei einem dilettantischen Selbstversuch will der deutsche Mediziner Samuel Hahnemann herausgefunden haben, dass verdünnte Medikamente viel besser wirken als starke Mittel.

Deshalb hat der Arzt seine Arzneien so stark verwässert, dass am Schluss kein einziges Molekül der ursprünglichen Wirksubstanz mehr enthalten war. Nur wusste der gute Mann damals nicht, was ein Molekül ist.

Ausserdem war sein medizinisches Wissen dürftiger als dasjenige von heutigen Sekundarschülern. Das wollen wir ihm nicht ankreiden, denn damals hatten selbst Ärzte nur ein rudimentäres Wissen über Anatomie und Pathologie.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Homöopathie-Erfinder hatte keine Ahnung von Molekülen und Viren

Es zeigt nur, dass Hahnemann keine Ahnung hatte, wie unser Körper funktioniert und wie Krankheiten entstehen. Er wusste nicht einmal, was Viren und Bakterien sind. Oder dass Fieber mehrere Ursachen haben kann.

Doch rund 50 Prozent der Bevölkerung glauben dem ahnungslosen Mediziner und kaufen gelegentlich dessen Tinkturen und Globuli. Allerdings sind manche Patienten entschuldigt, weil sie zuweilen gar nicht wissen, was sie schlucken.

Globuli aus Blausäure, Kot des Pottwals, Speichel der Aga-Kröte, Gallenstein,  Schnecken, Auspuffgasen

Denn manche Apotheker geben den ahnungslosen Kunden auch mal homöopathische Mittel, wenn sie beispielsweise ein Medikament gegen Grippe, Erkältung, Bauchschmerzen, Kopfweh oder andere Symptome wünschen.

Eine weitere Kuriosität der Homöopathie ist Hahnemanns Behauptung, man könne Ähnliches mit Ähnlichem heilen. Wer zum Beispiel allergisch auf Bettwanzen reagiert, braucht Mittel, die aus zerquetschten Plagegeistern produziert werden.

Das ist kein Witz, sondern ein reales Beispiel. Tatsächlich führt die seltsame Theorie des Herrn Hahnemann zu noch eigenartigeren «Medikamenten».

Homöopathie: Die Millionen-Lüge

So verwenden Homöopathen auch heute noch als Grundsubstanz Blattschneiderameisen, Blausäure, Kot des Pottwals, Hundekot, Kakerlaken, Speichel der Aga-Kröte, Gallenstein, Sekret der Bauchdrüsen des sibirischen Bibers, Gartenschnecken, Auspuffgase eines Dieselfahrzeuges, Rachenschleimhaut eines Diphteriepatienten, Galle des Braunbären, Kuhmist, Darmbakterien, Regenwürmer, getrocknetes Gift der mexikanischen Skorpion-Krustenechse, Zyankali, Witwenspinnen, Hodenextrakt, frische Eierstöcke, Urin und vieles mehr.

Bild

Achtung, dieser Text ist keine Satire

Vermutlich beginnt ihr, liebe Leserinnen und Leser, an meinem Verstand zu zweifeln. Doch ich schwöre, dass dies keine Satire ist, sondern die reine Wahrheit.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Seit kurzem befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

So ist das nun mal mit der Homöopathie, und ihr müsst damit rechnen, dass eure homöopathischen Mittel aus zerquetschten Kakerlaken oder Hundekot hergestellt worden sind.

Doch die gute Nachricht dabei: Wenn Globuli hochpotenziert sind, enthalten sie kein einziges Molekül einer Kakerlake. Die Frage ist nur: Wie könnt ihr dann genesen? Höchstens, wenn Ihr daran glaubt, dass Globuli wirken. Das nennt man dann Placeboeffekt.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

293 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maatze
04.03.2016 08:39registriert Oktober 2014
Ich habe mir homöopathische Heilmittel gekauft. Ich werde nun von all diesen je ein Kügelchen in den Rhein werfen. Nach einer Weile werden sie sich in den Weltmeeren verdünnen und sich so potenzieren, dass ich die Welt von allem heilen werde!
7510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
04.03.2016 09:16registriert Februar 2014
Ich liebe solche Artikel alleine wegen der vorhersehbaren Kommentare.

*Popcornhol*

Bestimmt kommen nun einige und schwören, wie sie ihre Tiere & Kleinkinder erfolgreich Homöopathisieren ... andere werden über die phöse Pharma wettern ... und meine aller-Liebsten werden schreiben, dass sie ohne Schulmedizin viel gesünder seien als mit ... habe ich was vergessen? Ah ja, "das andere Weltbild" ... supi, dan lese ich mal los.
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
04.03.2016 07:57registriert Oktober 2014
vor schreck sind mir gerade die chüggeli ins morgendliche bier gefallen.
565
Melden
Zum Kommentar
293
Wie das Elektroauto im Zweiten Weltkrieg neu auflebte
Das Elektroauto wurde in den 1920er Jahren zu einem Nischenmarkt degradiert, verschwand aber nicht völlig von der Bildfläche. Das ermöglichte ihm, vor allem in Frankreich, während des Zweiten Weltkriegs vorübergehend wieder neu aufzuleben.

Die Begeisterung über die verschiedenen Rekorde, die Elektrofahrzeuge zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufstellten, war nicht von langer Dauer und führte nicht zu einem kommerziellen Aufschwung in der Belle Époque. Dennoch gab es Anfang der 1930er Jahre in der Schweiz drei grosse Hersteller von Elektrofahrzeugen, die alle in der Entwicklung von leichten Nutzfahrzeugen tätig waren. Aus der Pionierfirma Tribelhorn wurde EFAG (Elektrische Fahrzeuge AG), bevor sie 1937 unter Hans Weiss einen neuen Anlauf nahm und bis 1980 als NEFAG (Neue Elektrische Fahrzeuge AG) bekannt war. Ihre Hauptkonkurrenten sind die SIG (Schweizerische Industrie Gesellschaft) in Neuhausen am Rheinfall und Oehler & Co. in Aarau. Ihre Hauptkunden sind die schweizerischen öffentlichen Dienste, allen voran die SBB und Die Post.

Zur Story