Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04678152 View of the 'time meter' by Gloria Friedmann near the river Elbe in Magdeburg, Germany, 25 March 2015. The artwork depicts a man holding a clock and sitting atop a three-meter tall clock ball. There are multiple clocks embedded in the clock ball, which show the times at other large rivers in the world. Summertime begins in Germany on 29 March.  EPA/JENS WOLF

Die Diskussion um die Zeitumstellung ist wieder einmal neu entflammt. Bild: EPA/DPA

Wann schafft die EU die Zeitumstellung ab – und 7 weitere wichtige Fragen



Um was geht es eigentlich?

Um die Zeitumstellung. Und um eine Umfrage. Die EU-Kommission wollte von den Bürgern der EU-Mitglied-Staaten wissen, ob an der derzeitigen Sommerzeitregelung etwas geändert werden müsste. Dies, nachdem entsprechende Anfragen eingegangen waren. Sie lancierte deshalb eine Online-Umfrage, die vom 4. Juli bis 16. August lief. Böse Stimmen sprechen von einer pseudodemokratischen Nebelpetarde. Insgesamt 4,6 Millionen Antworten gingen so bei der Kommission ein.

Und, wie sieht denn das Resultat aus?

Nun, die EU hat die Ergebnisse noch nicht veröffentlicht. Doch irgendwie sickerten die Zahlen zur «Westfalenpost» durch, die in der Nacht auf Donnerstag das deutliche Ergebnis publizierte: 80 Prozent der Teilnehmer wollen die Zeitumstellung abschaffen, eine Mehrheit davon spricht sich für die Einführung der Sommerzeit aus.

Wie sich die Stimmen auf die einzelnen EU-Länder verteilen, ist noch unklar. Die «Westfalenpost» schreibt, dass von den 4,6 Millionen Antworten mehr als 3 Millionen aus Deutschland stammen. Die EU hat sich zu den Zahlen bisher nicht geäussert.

Wird jetzt also die Winterzeit abgeschafft?

Moment – noch sind ja noch nicht einmal die Resultate offiziell veröffentlicht. Klar ist nur, dass die EU derzeit prüft, wie sie mit der Zeitumstellung, die im EU-Recht geregelt ist, weiter verfahren soll. Das wird wohl genau so umständlich wie es sich anhört. Klar ist: Die Befragung soll aber ausdrücklich weder ein Referendum noch für die endgültige Entscheidung ausschlaggebend sein, betont die EU-Kommission. Erste Stimmen aus der Politik wurden trotzdem bereits laut. So fordert der deutsche CDU-Abgeordnete Peter Liese etwa die Abschaffung der Zeitumstellung noch vor der Europawahl im Mai.

Aber die Winterzeit, das ist doch die «richtige» Zeit, oder?

Was heisst denn schon «richtige Zeit»? Früher einmal hatte jeder Ort seine eigene Zeit. Sie richtete sich nach dem Stand der Sonne am jeweiligen Standort. Und war insofern «richtig». Das war lange problemlos – bis die Eisenbahn aufkam.

Für Züge wurden zunächst Einheitszeiten festgelegt, die entlang der Bahnlinien galten und sich meist an der jeweiligen Zeit in den Hauptstädten orientierten. An den Orten, durch die Züge fuhren, zeigten die Uhren meist jedoch eine andere Zeit.

Das sorgte für Verwirrung – mit dramatischen Folgen: Am 12. August 1853 stiessen in Virginia Falls (USA) wegen dieser Zeit-Verwirrung zwei Züge zusammen, 13 Menschen starben. Das Unglück löste eine Debatte aus – an deren Ende die Einführung der Zeitzonen stand. Am 1. April 1893 wurde die Mitteleuropäische Zeit in Deutschland, Italien und Österreich eingeführt, ein Jahr später auch in der Schweiz. Es ist die Zeit, nach der wir uns im Winter richten.

Bild

Postkarte zur Einführung der Sommerzeit in Deutschland am 30. April 1916. Bild: commons.wikimedia/grafj

Und wann kam die Sommerzeit ins Spiel?

Das ist ganz unterschiedlich. In den meisten EU-Mitgliedstaaten besteht eine lange Tradition von Sommerzeitregelungen, die grösstenteils bis in die Zeit des Ersten und Zweiten Weltkriegs beziehungsweise bis zur Ölkrise in den 1970er Jahren zurückreichen. Damals sollte durch Einführung der Sommerzeit in erster Linie Energie gespart werden.

Es spielten aber auch andere Gründe eine Rolle, zum Beispiel die Sicherheit im Strassenverkehr, mehr Freizeitaktivitäten durch längere Tageslichtphasen am Abend, oder einfach die Anpassung der nationalen Gepflogenheiten an die der Nachbarn oder der wichtigsten Handelspartner. Seit den 1980er Jahren ist die Sommerzeit auf EU-Ebene in einer Richtlinie festgehalten.

Das macht mich müde – was kann ich tun?

Das ist ja oft das Problem mit diesen Zeitumstellungen. Versuchen wir, dich mit ein bisschen Musik aufzuwecken:

Was würde die Abschaffung für die Schweiz bedeuten?

Die Schweiz wäre als nicht-EU-Mitglied von der Abschaffung nicht direkt betroffen. Würde sie die Regelung nicht übernehmen käme es zu einer Situation, die es 1980 bereits einen Sommer lang gab.

Nachdem sich 1973 die Länder der Europäischen Gemeinschaft auf die Einführung der Sommerzeit einigten, wollte die Schweiz eigentlich nachziehen. Doch gegen den Entscheid von 1977 wurde das Referendum ergriffen und das Stimmvolk schickte 1978 die Sommerzeit klar bachab. 

1980 kam die Quittung: Die Schweiz war im Sommer dieses Jahres eine Zeitinsel mit Normalzeit in einem Meer von Nachbarstaaten mit Sommerzeit. Ein neues Zeitgesetz beendete den unhaltbaren Zustand; diesmal kam das Referendum nicht zustande. Im Sommer 1981 gingen die Schweizer Uhren wieder im Gleichklang mit denen der Nachbarländer.

Es ist deshalb anzunehmen, dass die Einführung der Sommerzeit auch in der Schweiz umgesetzt würde.

Und wer hat überhaupt Sommerzeit auf dieser Welt?

(meg, mit Material der SDA)

So ist das mit der Zeitumstellung:

So überstehst du die Zeitumstellung problemlos

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ramy 30.08.2018 08:23
    Highlight Highlight Wuhu Sommerzeit im Winter. Wuhu in der Morgendämmerung Mittagessen gehen. Wuhuu
  • Ton 29.08.2018 20:28
    Highlight Highlight Ich bin für weltweite UTC.
  • derEchteElch 29.08.2018 18:27
    Highlight Highlight „Die EU-Kommission wollte von den Bürgern wissen, ob an der derzeitigen Sommerzeitregelung etwas geändert werden müsste..“

    Die EU-Kommission weiss, dass sie in der aktuellen Flüchtlingspolitik hilflos & völlig handlungsunfähig da steht. Darum lanciert sie eine Bürgerbefragung zu einem total unwichtigen & nicht dringendem Thema, um wieder Pluspunkte bei den Bürgern zu sammeln.

    Das ist doch so offensichtlich, oder nicht? V.a. die Schnelligkeit, wie die Kommission in der Sache arbeitet, überrascht. Sie hatte es doch sonst nie so eilig.
  • Der Tom 29.08.2018 18:06
    Highlight Highlight Am besten so umstellen , dass ich um 9 aufstehen kann und dann trotzdem um 7 im Büro bin.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel