Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Mauerfall

Die deutsche Teilung und Einheit in 10 faszinierenden Vorher-nachher-Fotos

Während sich viele Menschen in der BRD mit der Mauer abgefunden hatten, weigerte sich Jürgen Ritter eben dies zu tun. Der Fotojournalist (Jahrgang 1949) beschloss Anfang der 1980er Jahre, die Teilung Deutschlands zu dokumentieren und schoss zehntausende Bilder der Grenzanlagen in Berlin und an der Staatsgrenze.

Das grosse Publikumsinteresse an seinen Ausstellungen sowie die Gründung eines Vereins zur Unterstützung von bei der Flucht verletzten DDR-Bürgern riefen schliesslich die Stasi auf den Plan, die westdeutsche Spitzel auf ihn ansetzten.

Auch einige BRD-Politiker störte, dass Ritter dauernd den Finger in die innerdeutsche Wunde legte. Gerhard Schröder, damals Oppositionsführer im niedersächsischen Landtag, sagte im Sommer 1989, wenige Monate vor dem Mauerfall: «Nach 40 Jahren Bundesrepublik sollte man eine neue Generation in Deutschland nicht über die Chancen einer Wiedervereinigung belügen.»

Der spätere Kanzler irrte sich. Der Grenzfotograf machte sich am Tag nach dem Mauerfall auf den Weg nach Berlin und fotografierte die Ereignisse und in den Wochen und Monaten danach die Veränderungen an der innerdeutschen Grenze. Auch und gerade an jenen Stellen, die er zuvor während der Zeit der Teilung abgelichtet hatte. Daraus entstanden Bücher und die Website grenzbilder.de.

watson präsentiert hier eine Auswahl von zehn Vorher-nachher-Bildpaaren von Jürgen Ritter. Mit dem Schieber nach rechts kommt die Teilung, nach links die Einheit.

Berlin

Das Brandenburger Tor an der Ebertstrasse 1984 und 2012.

Das Brandenburger Tor an der Ebertstrasse 1984 und 2012.

DDR-Soldaten vor der Ostseite des Brandenburger Tors 1989 und 2013.



Aussichtsplattform an der Kreuzung Zimmerstrasse Friedrichstrasse in der Nähe des Checkpoint Charlie 1982 und 2012.

Gedenktafeln für Maueropfer an der Spree 1982 und 2012.

Kreuzung Köthener Strasse Stresemannstrasse 1982 und 2013 mit Umweltministerium.

Innerdeutsche Grenze

Aussicht von Zasenbeck (Niedersachsen) nach Hanum (Sachsen-Anhalt) 1982 und 2013.

Elbebrücke in der Nähe von Dömitz zwischen Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern 1982 und 2011.

Werrabrücke (später Brücke der Einheit) bei Phillipsthal (Hessen) und Vacha (Thüringen) 1982 und 2009.

Ehemaliger Grenzübergang Helmstedt-Marienborn zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 1982 und 2013.

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 03.10.2015 14:00
    Highlight Highlight Schöne und eindrückliche Bilder. Fehlt nur noch was vom Potsdamer Platz. Der Unterschied DDR zu heute ist wohl fast nirgends so krass wie dort.
  • Diva65 09.11.2014 08:11
    Highlight Highlight Die Fotos sind sehr ergreifend. Meine Westberliner Zeit kommt wieder in den Vordergrund. Damals habe ich den Mauerfall live erlebt. Es war unglaublich überwältigend. Ich kann mich auch noch an die Schlangen vor den Banken erinnern, als es für jeden DDR-Bürger ein "Startgeld" gab. Ich fand das unwürdig, denn der Betrag war lächerlich klein. Die Bilder sind so gut gemacht, dass man beide Zeitpunkte gut miteinander vergleichen kann.
  • Thömy 06.11.2014 18:09
    Highlight Highlight Grossartig!
    • Don Huber 08.11.2014 17:46
      Highlight Highlight Ja finde ich auch. Unglaublich was so eine scheiss Mauer bewerkstelligen kann.
  • goschi 06.11.2014 17:33
    Highlight Highlight Sehr beeindruckende Bilder, vor allem auch gerade denen von ausserhalb Berlins, denn dass dort die Teilung ebenso massiv und deutlich sicht- und spürbar war, wird Heute gerne vergessen, der Fokus liegt in Berlin.
  • TomZH 06.11.2014 16:25
    Highlight Highlight Faszinierende Bilder. Ich war kürzlich in Berlin und "liebe" diese Stadt. Soviel Geschichte an einem Ort. Ausserdem fand ich die Stimmung in der Stadt sehr angenehm. Auch die vielen Neubauten sind sehr beeindruckend. Ich werde sicher bald wieder nach Berlin reisen.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article