Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Mindestlöhne in Europa 

Während die Schweiz keinen gesetzlichen Mindestlohn kennt, schuften unsere europäischen Nachbarn für sehr unterschiedliche Bezahlungen. Eine Übersicht:

30.08.18, 15:57 30.08.18, 16:09


Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut WSI in Düsseldorf gibt jährlich einen Mindestlohnbericht heraus, welcher die Situation in 37 Ländern weltweit vergleicht. Dabei fällt auf: Auch innerhalb der Europäischen Union gibt es grosse Unterschiede.

Neben der nominalen Entwicklung erfasst das WSI durchgängig auch die realen, also inflationsbereinigten Trends. Zum Vergleich der Höhe werden sowohl die tatsächlichen Wechselkurse verwendet als auch Kaufkraftstandards und der Abstand der Mindestlöhne zum nationalen Median und Durchschnittslohn.

Luxemburg schreibt mit 11.55 € pro Stunde den höchsten Mindestlohn vor; gefolgt von Frankreich (9.88 € pro Stunde) und den Niederlanden (9.68 € pro Stunde). 

Die tiefsten Mindestlöhne Europas findet man gemäss des Berichtes des WSI in Moldawien (0.68 € pro Stunde), in der Ukraine (0.74 € pro Stunde) und in Russland (0.83 € pro Stunde). 

Mindestlohn Europa

grafik: watson / daten: mindestlohn-bericht wirtschafts- und sozialwissenschaftliches institut düsseldorf

In der Schweiz gibt es nur in einzelnen Kantonen einen Mindestlohn, zum Beispiel in Neuenburg:

Bekommen wir 2018 zu wenig Lohn?

Video: srf/SDA SRF

Die bestverdienenden Sportler 2017

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert von

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Hier leben die treuesten Schweizer

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 02.09.2018 07:37
    Highlight Die Höhe des Stundenlohnes sagt aber grad gar nichts aus. Wie teuer ist das Leben ? Nahrungsmittel, Wohnung, Steuern, Benzin, Versicherungen, Verkehrsmittel, Gebühren, Kino, Resturants ? Wieviel und wie lange muss ich für meinen Lohn arbeiten ? Wieviel Ferien und was für Sozialleistungen erwarten mich ?
    0 0 Melden
  • Ökonometriker 01.09.2018 11:22
    Highlight Mindestlöhne sind ein dämliches Konzept welches die Arbeitslosigkeit in die Höhe treibt und Innovation im Keim erstickt (ausser unter gewissen Umständen in Drittweltländern, da ist die Lage anders).
    Besser sind gute Sozialwerke die einen Mindest-Lebensstandart garantieren, wie in der Schweiz oder Skandinavien. So kann der jeweilige Bürger selbst entscheiden, ob eine Stelle gut genug bezahlt ist - und eventuell auch mal billig arbeiten wenn er an eine Sache glaubt und diese ermöglichen will.
    4 3 Melden
    • dmark 02.09.2018 12:52
      Highlight Naja, kann man so nicht sagen. Ich argumentiere mal etwas anders herum. Als Bsp. Deutschland... Dort gibt es Unternehmer, welche nur den Mindestlohn zahlen. Da es den Arbeitern nicht zum Leben reicht, bekommen sie vom Staat eine sog. "Aufstockung" aus der Sozialkasse. Diese Kasse wird wiederum von allen anderen "normal verdienenden" Arbeitern getragen. Der "Mindestlohn-Unternehmer" spart sich nicht nur die Lohnkosten, sondern auch Steuern und Sozialabgaben und kann somit sein Produkt preislich unter dem der anderen Firmen anbieten und macht somit den Markt kaputt - quasi staatlich gefördert.
      2 1 Melden
  • Dubio 31.08.2018 08:40
    Highlight Eigentlich ist es nicht ganz richtig zu sagen, in der Schweiz gäbe es keinen Mindestlohn. Wir haben ziemlich viele Gesamtarbeitsverträge, die je nach Branche unterschiedlich sind, aber fast alle schreiben Mindestlöhne in ihren Branchen vor. Es wird demnach auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Branchen Rücksicht genommen und nicht die ganze Berufswelt über einen Kamm geschert. Aber Mindestlöhne sind in der Schweiz zumindest teilwiese bekannt.
    8 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 31.08.2018 08:17
    Highlight Mindestlöhne sind Almosen. Angebot und Nachfrage von Arbeit sowie die Produktivität müssen sich die Waage halten, dann pendelt sich ein gesundes Gleichgewicht ein.
    10 5 Melden
  • Schneider Alex 31.08.2018 05:51
    Highlight Unterschicht und Mittelstand mit Mindestlöhnen stärken!

    Ein einziges Lohneinkommen pro Haushalt mit bis zu zwei Kindern sollte genügen, um eine durchschnittliche Lebenshaltung finanzieren zu können. Das war vor den 80er Jahren noch möglich. Dazu braucht es heute aber Mindestlöhne. Dann wären auch keine Krippen- und Krankenkassenzuschüsse mehr nötig.
    4 8 Melden
  • Jonaman 31.08.2018 00:07
    Highlight Ich habe in diesem Text noch eine Interpretation oder einen Vergleich mit der Schweiz erwartet, so bleibt er leider ohne Aussage.

    11.55 € pro Stunde in Luxemburg entspricht etwa 22'000 CHF pro Jahr bei ca. 1'700 Jahresarbeitsstunden, also etwa einem Vollzeitjob.
    Das heisst im Land in Europa mit dem höchsten Mindestlohn verdient dieser mind. 1'833 pro Monat, während in der Schweiz kaum jemand mit Vollzeitjob unter 3'000 pro Monat verdient, komplett ohne Mindestlohn!

    Was also genau möchte uns dieser Artikel sagen?
    12 1 Melden
  • Kimelik 30.08.2018 23:47
    Highlight Naja die meisten erfolgreichen Länder, Skandinavien und Schweiz haben kene Mindestlöhne, griechenland, der Osten, Spanien haben und dort gehts den Menschen sicher schlechter als in denen ohne Mindestlöhne...
    22 6 Melden
  • Altweibersommer 30.08.2018 22:34
    Highlight Welche Schweizer Kantone ausser Neichâtel kennen einen Mindestlohn? Und wie hoch ist der jeweils?
    6 1 Melden
    • Lea Senn 31.08.2018 08:18
      Highlight Neuenburg und Jura haben seit 2017 einen kantonalen Mindestlohn von 20.- Fr pro Stunde. Der Kanton Tessin hat ebenfalls eine Einführung beschlossen, über die Höhe wird noch diskutiert. Quelle: https://www.unia.ch/de/arbeitswelt/von-a-z/mindestlohn/
      6 2 Melden
    • Altweibersommer 31.08.2018 13:14
      Highlight Danke :)
      2 0 Melden
  • ThomasHiller 30.08.2018 22:22
    Highlight Bei Einführung waren 8,50€/Stunde in Deutschland okay, immerhin ja für unqualifizierten Arbeitnehmer in wenig anspruchsvollen Tätigkeiten.

    Mittlerweile ist das Leben aber deutlich teurer und es müßte eigentlich mind. 10€/Stunde sein.

    Ich glaube auch nicht, daß etwas gegen einen anständigen Mindestlohn spricht.
    Wenn ein Geschäft nur mit menschenunwürdigen Löhnen funktioniert, dann stimmt etwas am Konzept nicht.
    26 2 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 02.09.2018 15:19
      Highlight Das Problem beim Mindestlohn sind Personen, die keine Produktivität in Höhe des Mindestlohnes erreichen. Diese Menschen werden arbeitslos oder kommen in Jobprogramme und verdienen in Deutschland dann noch 1 Euro.
      0 0 Melden
  • MaxHeiri 30.08.2018 21:37
    Highlight Diese Grafik zeigt einmal mehr auf, wie glücklich wir uns Schweizer Arbeitnehmer schätzen können.
    Obwohl wir gesetzlich keinen Mindestlohn haben, sind Stundenlöhne unter CHF 18 eine Seltenheit (was etwas mehr als EUR 16 entspricht).
    21 11 Melden
    • henkos 31.08.2018 08:25
      Highlight Wenn Sie jetzt noch die Kaufpreisparität von derzeit ca. 1:2 anwenden, entsprechen 18 Franken real 9 Euro - dann stimmt es ja wieder 😄
      9 3 Melden
  • DomKi 30.08.2018 20:47
    Highlight Spanien sind 5.10€. Eure Berechnung basiert nur auf 12 Monatslöhnen. In Spanien sind aber 14 üblich.
    8 1 Melden
  • Chääschueche 30.08.2018 17:40
    Highlight Beim Kassensturz wurde am Dienstag ein Interessanter Satz gesagt:

    "Wie viel bist du bereit zu Zahlen?" (CH vs Chinakochpfannen)

    Wer billig einkaufen will sollte sich nicht über tiefe Löhne beschweren.

    Hat alles einem zusammenhang.

    Mit dem Lohn steigen im früher oder später auch die Waarenkosten ausser man kann diese z.B. durch bessere Technik kompensieren.

    18 5 Melden
  • victoriaaaaa 30.08.2018 17:12
    Highlight Andererseits kommt es doch auch immer auf die Kosten an, wenn die tiefen Lohnländer verhältnismässig weniger steuern/krankenkassenabgaben/nahrungsmittelpreise/mietpreise zahlen müssen, ist das ja kaum zu vergleichen - mal zum hervorheben: in der schweiz haben wir keinen tiefen, sondern gar keinen Branchenübergreifenden Mindestlohn...
    89 5 Melden
    • VAVAV 30.08.2018 18:58
      Highlight Das stimmt, in Serbien ist das Brot zwar günstiger als in der Schweiz, aber im Verhältnis zum Lohn massiv teurer. Bei Non-Food ist es noch viel extremer. Und eine Nivea-Creme ist in Deutschland sogar günstiger als in Ländern mit einem massiv tieferen Lohn. Auch nach Abzug aller anderen Kosten sind die Leute dort im Schnitt wirklich ärmer und die Kaufkraft ist spürbar tiefer.
      21 0 Melden
    • zeromaster80 30.08.2018 19:54
      Highlight Keinen Mindestlohn und dennoch (oder deswegen) wohl real die Höchsten niedriglöhne der Welt.
      9 2 Melden
    • blaubar 30.08.2018 22:50
      Highlight Es geht hier um Länder einer Union, nicht um Indien und Liechtenstein. Lachen oder Weinen ist hier angesagt.
      3 0 Melden
  • Evan 30.08.2018 16:26
    Highlight Die Zahlen sind zum heulen
    113 25 Melden
    • Fe2 30.08.2018 18:58
      Highlight Ja. Ich bin am Sonntag von meiner Ukrainereise zurückgekehrt.
      Ein Durchschnittlicher Lohn ist ca 300.- im Monat.
      4 1 Melden
    • ThomasHiller 30.08.2018 22:22
      Highlight Warum und was ist daran zum heulen?
      6 14 Melden
    • Blutgrätscher 31.08.2018 00:52
      Highlight @Thomas:
      Weil 68 cent für eine Stunde menschlicher Arbeit einfach widerlich ist.
      Höhere Preise hin oder her - auch in Moldavien werden 100€ im Monat kein sehr würdiges Leben finanzieren.
      16 1 Melden
    • Evan 31.08.2018 09:06
      Highlight Ich behaupt mal, keine der Zahlen finanziert in keinem der jeweiligen Ländern ein anständiges Leben.
      6 0 Melden
    • Gulubat 02.09.2018 07:39
      Highlight Die Mindestlohngeschichte ist doch eine Farce, siehe neusten Beitrag über Praktikanten hier auf Watson.
      1 0 Melden
    • Booker 02.09.2018 07:41
      Highlight Wieso sind 68 Cent/h widerlich wenn die Preise für Wohnung/Nahrung/gebühren/Steuern etc. Massiv tiefer sind ? Ich kenne Moldawien nicht, aber vielleicht haben gewisse EU Bürger in Wahrheit mehr von ihrem tieferen Stundensatz als wir in der teuren Schweiz.
      0 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 30.08.2018 16:13
    Highlight Ich bin bei den Löhnen nicht so bewandert. Aber ich glaube, mal vernommen zu haben, dass es in Deutschland sogenannte 1-Euro-Jobs gibt. Das würde dann mit den hier veröffentlichten Angaben nur bei sehr grosszügiger Auslegung übereinstimmen.

    Zudem stellt sich in jedem einzenen Land die Frage, welche Möglichkeiten es gibt, diese Mindestlöhne zu umgehen. Z,B. indem Arbeitskräfte dazu verdonnert werden, unbezahlt Überstunden zu leisten.

    Und eine Frage stellt sich mir immer wieder. Fliessen bei der Berechnung der Kaufkraft in der Schweiz mit ein, dass viele Leute ennet der Grenze einkaufen?
    47 19 Melden
    • Madison Pierce 30.08.2018 16:28
      Highlight Die 1-Euro-Jobs sind keine Jobs im eigentlichen Sinne, sondern Beschäftigungs- und Wiedereingliederungsmassnahmen für Arbeitslose. Diese Jobs dürfen keine Konkurrenz zu normalen Arbeiten darstellen. Die Teilnehmer erhalten mindestens einen Euro pro Stunde als Entschädigung. Das Ziel ist aber nicht der Verdienst, sondern, eine feste Stelle zu finden.

      Mindestlöhne und sonstige Regulierungen können häufig einfach umgangen werden. Das Stichwort ist "Scheinselbständigkeit". Man macht keine Arbeitsverträge, sondern beschäftigt die Leute als Einzelunternehmer. Uber lebt von diesem Modell.
      80 4 Melden
    • Peedy 30.08.2018 16:33
      Highlight Ich glaube 1-Euro Jobs sind eine (freiwillige) soziale Massnahme vom deutschen RAV (Hartz IV Stelle?) die einfach eine Alternative zu daheim hocken und nichts tun bieten soll.
      30 2 Melden
    • Dominik Treier (1) 30.08.2018 16:48
      Highlight Mindestlöhne sind ein Mist. Zu einfach zu umgehen (wie oben geschrieben durch Dinge wie Scheinselbständigkeit) und ihre Kontrolle ist viel zu Bürokratisch. Endlich ein Bedingungsloses Grundeinkommen, dann Brauchen wir auch keine Mindestlöhne, denn wenn jeder knapp genug für ein anständiges Leben vom Staat erhällt, werden vor allem mies bezahlte Jobs schnell besser bezahlt werden, weil sie ansonsten richtigerweise keiner mehr machen wollen wird.
      45 25 Melden
    • 96m_fur 30.08.2018 17:52
      Highlight Hier eine Folge der "Anstalt" zu genau diesem Thema:



      Die Mindestlöhne in Deutschland sind nichts als ein schlechter Witz
      7 3 Melden
    • droelfmalbumst 30.08.2018 18:01
      Highlight und wo holen die unternehmen das geld um die stellen besser zu bezahlen? indem mab die preise erhöht. ergo bezahlt jeder dann mehr für alles und dien"lohnerhöhung" bringt nichts und schadet dem export... theorie ist immer schnell da und einfach aber die praxis ist äusserst komplex
      18 27 Melden
    • mrmikech 30.08.2018 18:20
      Highlight Höhe des mindestlohns ist abhängig von der teuerung. Falls die preise also hoch gehen geht mindestlohn auch hoch. In viele länder, wie Holland, funktioniert das schon seit jahrzehnte sehr gut.
      5 1 Melden
    • 1833lst 30.08.2018 19:23
      Highlight Ja, in dem man die Preise erhöht. Evtl. sollte man auch einfach das Angebot verknappen. Gewisse Dienstleistungen müssen wieder wertgeschätzt werden. So wird das Pflegepersonal in meinen Augen zu schlecht bezahlt, wenn man schaut was die so leisten.

      Und Coiffeur sollte einfach niemand mehr lernen, bei diesen Hungerlöhnen. Wer eh schon praktisch nichts bezahlen will, kann sich die Haare auch selber schneiden.
      8 0 Melden
    • Ziblizabli 30.08.2018 20:45
      Highlight Nein, man muss nicht zwingend die Preise erhöhen. Wenn es nötig ist, Mitarbeiter für so einen demütigenden Lohn an zu stellen, sollte man besser die Firma schliessen. Oder halt statt 500.- die Stunde nur 480.- absahnen und dafür dem Mitarbeiter einen anständigen Lohn gönnen.
      Es ist leider so, dass sich Trumpissmus (Egoismus) in unserer Gesellschaft lohnt und Menschen gezwungenermaßen für solche Trumps arbeiten müssen.
      12 7 Melden
    • Dominik Treier (1) 30.08.2018 21:11
      Highlight Entweder ist etwas wichtig genug um gut entlohnt zu werden, oder es ist so anspruchslos, dass man es besser automatisiert oder ganz sein lässt...
      13 2 Melden
    • Alnothur 30.08.2018 21:48
      Highlight "Diese Jobs dürfen keine Konkurrenz zu normalen Arbeiten darstellen."

      *hust* Zalando *hust*
      14 0 Melden
    • ThomasHiller 30.08.2018 22:15
      Highlight Der 1€-Bibber bekommt den 1 Euro pro Stunde aber zusätzlich zu seinen Sozialleistungen, liegt damit also im Bereich des Deutschen Mindestlöhne, eventuell mal geringfügig drüber, mal drunter.
      Er arbeitet also tatsächlich nicht für 1€/Stunde.
      7 3 Melden
    • Booker 02.09.2018 07:42
      Highlight Dafür prahlt Deutschland mit Vollbeschäftigung. Hier hat also jeder einen Job und alle verdienen etwas mit. Nur kann sich nicht jeder etwas davon leisten, auch wenn die Lebenshaltungskosten tief sind.
      2 0 Melden

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Wo die meisten und wo die wenigsten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer leben – und wo es offiziell gar keine gibt. Eine Übersicht in 4 Grafiken – und ein historischer Bonus von 1928.

751'800 Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland. Das ist jede zehnte Person mit Schweizer Pass. Damit wäre die so genannte Fünfte Schweiz hinter Zürich, Bern und Waadt der viertgrösste Kanton der Schweiz. Und die Frauen sind in der Überzahl: 54,5 Prozent sind Auslandschweizerinnen.

Bei den Zahlen handelt es sich um jene Personen, die konsularisch gemeldet sind. Die effektive Zahl der Auslandschweizer dürfte gegen eine Million betragen.

Wo aber leben die meisten der offiziell gemeldeten …

Artikel lesen