Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04890874 A handout picture released by NASA on 20 August 2015 shows a low-angle self-portrait of NASA's Curiosity Mars rover  vehicle above the 'Buckskin' rock target, in the 'Marias Pass' area of lower Mount Sharp on Mars, where the mission collected its seventh drilled sample, taken on 05 August 2015. The scene combines dozens of images taken by Curiosity's Mars Hand Lens Imager (MAHLI) during the 1,065th Martian day, or sol, of the rover's work on Mars. For scale, the rover's wheels are 20 inches (50 centimeters) in diameter and about 16 inches (40 centimeters) wide.  EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Mars-Rover Curiosity (Selbstporträt): «Der Asteroidengürtel ist voller Material für selbstreplizierende Roboterfabriken.»
Bild: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS

Zukunftsforschung: Künstliche Intelligenz wird das All erobern

Er hat keine Angst vor superintelligenten Maschinen – Jürgen Schmidhuber ist einer der führenden Forscher in Sachen künstliche Intelligenz. Hier erklärt er seine Zuversicht – und warum das All für Roboter gemacht ist.

Christian Stöcker



Ein Artikel von

Spiegel Online

Künstliche Intelligenz (KI) macht derzeit rasante Fortschritte: Googles Tochterfirma Deepmind etwa hat gerade ein System vorgestellt, das menschliche Profis im Spiel Go schlagen kann, was lange als unmöglich galt. Gleichzeitig warnen Prominente wie der Physiker Stephen Hawking oder Tesla-Gründer Elon Musk vor den Gefahren einer «Superintelligenz», wie der Oxford-Philosoph Nick Bostrom so eine übermenschliche KI nennt.

Möglich sind die rasanten Fortschritte dank des Wachstums von Rechenleistung und Speicherkapazität, aber auch dank immer besserer Algorithmen. Eine zentrale Rolle spielen auch künstliche neuronale Netze, digitale Konstrukte, die grob der Morphologie menschlicher Gehirne nachempfunden sind. Solche Netzwerke sind lernfähig und schon jetzt vielerorts im Einsatz, von der Sprach- und Bilderkennung bis hin zu automatischen Übersetzungen.

Einer der Pioniere und weltweit führenden Forscher in diesem Bereich ist der deutsche Informatiker Jürgen Schmidhuber, heute einer der Leiter des Schweizer KI-Forschungsinstituts IDSIA. Die Arbeiten seiner Forscherteams zu künstlichen neuronalen Netzen revolutionierten unter anderem Handschrifterkennung, Spracherkennung, maschinelle Übersetzung und automatische Bildbeschreibung, sie können beispielsweise bei der Krebsfrüherkennung helfen. Heute werden sie von Firmen wie Google, Microsoft, IBM und Baidu eingesetzt. Ehemalige Schmidhuber-Doktoranden gehören zu den ersten Mitarbeitern des von Google aufgekauften KI-Unternehmens Deepmind.

Jürgen Schmidhuber

Jürgen Schmidhuber, Jahrgang 1963 (Archivbild). Der Forscher will schon seit seiner Kindheit eine sich selbst verbessernde künstliche Intelligenz bauen, die klüger ist als er selbst. 
Bild: people.idsia.ch

Spiegel Online: Sie haben bei einem Vortrag kürzlich gesagt, Menschen werden bald nicht mehr die intelligentesten Wesen auf dem Planeten sein, weil die KIs sie überholen werden. Macht Ihnen das keine Angst?
Schmidhuber: Nein. Mehr Angst habe ich vor anderen Menschen, die mir ähnlich sind, und daher ähnliche Ziele haben, und damit vielleicht auch einen Grund, sich mit mir zu streiten.

Sie haben einen Aufruf unterzeichnet, in dem vor solchen autonomen Waffen gewarnt wird
Ja, doch die scheinen unaufhaltsam. Natürlich wird KI auch vom Militär eingesetzt. Jeder General, der weiss, dass sich selbstfahrende Autos auch als halbwegs intelligente Minensucher verwenden lassen, wird nicht mehr das Leben seiner Soldaten riskieren wollen, sondern lieber solche Maschinen einsetzen. Das ist jedoch harmlos im Vergleich zur gut 60 Jahre alten Technologie der Wasserstoffbomben. Eine davon hat mehr Zerstörungskraft als alle Waffen des 2. Weltkriegs zusammen, ganz ohne KI. Was braucht eine militärische Supermacht? Wasserstoffbomben und Interkontinentalraketen, um sie innerhalb von ein bis zwei Stunden zu jedem Punkt der Erde zu transportieren. Wer das kann, ist militärisch unantastbar. Leute mit einem Finger am Drücker von 7000 Wasserstoffbomben erscheinen mir viel gefährlicher als KIs.

Szene aus dem Film War Games (1983)

«War Games» (1983): Grossrechner gebietet über Atomwaffen.
Bild: imdb.com

Aber was ist, wenn die KI am Ende über den Einsatz der Wasserstoffbomben entscheidet, wie im Film «War Games»? 
Ich merke schon, Sie wollen mit mir heute nicht darüber reden, wie unsere KIs und künstlichen neuronalen Netze aktuell bereits Milliarden Menschen helfen können, etwa durch klügere Smartphones und automatische Krebsfrüherkennung; Sie interessieren sich mehr für mögliche Gefahren der ferneren Zukunft. Na gut. Im «War Games»-Szenario wäre einiges schiefgelaufen. Sie werden einer KI, mit der Sie wenig Erfahrung haben, kaum ein Atomkraftwerk anvertrauen, sondern lieber einem Menschen. Aber nicht mal bei dem können Sie sicher sein, dass seine Frau ihn nicht morgen verlässt, er wahnsinnig wird und entscheidet: «Jetzt lasse ich mein Kernkraftwerk hochgehen und nehme noch ein paar mit.» Ebenso wenig, wie man beweisen kann, dass ein Mensch niemals einen katastrophalen Fehler machen wird, kann man es bei hinreichend komplexen Systemen.

Gerade das klingt doch sehr beunruhigend. 
Aber nicht beunruhigender als das, was wir sowieso schon vom Menschen kennen. Wie gesagt, ein gewisser langfristiger Schutz besteht eher darin, dass Konflikte aus gemeinsamen Zielen erwachsen. Wer teilt Ihre Ziele? Vor allem andere Menschen. Weniger die KIs, die sich im Sonnensystem mit seinen gigantischen bisher ungenutzten Ressourcen ausbreiten werden und vielleicht nur peripher an der winzigen Biosphäre interessiert sind, deren Sauerstoff Roboter rosten lässt. Die superklugen KIs der Zukunft werden sich vor allem für andere superkluge KIs interessieren und weniger für Menschen und Frösche. Menschen interessieren sich ja auch mehr für andere Menschen als für Frösche.

Künstliche Intelligenz im Kino: Gnadenlose Schaltkreise

Sie selbst sprechen manchmal vom «künstlichen Wissenschaftler» ... 
Tatsächlich können wir schon künstliche Wissenschaftler der rudimentären Sorte bauen. Die haben ein lernendes Weltmodell, versuchen vorherzusagen, was passiert, wenn sie dies oder jenes tun, versuchen, die Daten, die sie dabei erfassen, zu komprimieren, so wie Einstein, Newton oder Kepler das erfolgreich betrieben haben durch das Entdecken einfacher mathematischer Naturgesetze. Das künstliche neuronale Netzwerk, das die Experimente erfindet, die zu Daten führen, aus denen man was lernen kann, bekommt dafür interne Belohnungen, motivierende Freudensignale, die es versucht zu maximieren. Der Wunsch nach Selbstständigkeit ist damit schon ins System eingebaut – es setzt sich bis zu einem gewissen Grade seine eigenen Ziele, wie ein Kind, hat also schon eine gewisse Freiheit. Wir sprechen auch von artificial curiosity, künstlicher Neugier. 

Eine weisse Laborratte wird am Dienstag, 22. Juli 2003,  im Labor des Freiburger Biotech-Unternehmens Genovac vorbereitet fuer eine genetische Immunisierung, eine Impfung mit kleinen Goldkuegelchen, an die Genmaterial angekoppelt ist. Genovac hat eine einzigartige patentierte Methode entwickelt, ohne Umwege, in vivo, also direkt in gezuechteten Labortieren, Antikoerper zu produzieren. Das Tier entwickelt auf das per

Laborratte: Interessante Experimente – an Menschen?
Bild: AP

Nehmen wir mal an, wir haben jetzt so neugierige KIs. Eine davon stellt fest, dass wir gerade dabei sind, die Biosphäre zu zerstören. Was, wenn die KI entscheidet, dass man uns dringend aufhalten muss? 
Wenn wir schon wild spekulieren: Eine solche wohlmeinende KI, die das Leben erforscht, wird wohl auch höchst interessiert sein an der durch Menschen geprägten Übergangsphase vom nicht so intelligenten Leben hin zur KI selbst. Sie wird verstehen wollen, wie menschliche Gesellschaften funktionieren: Was treibt die an? Wie schuf ihre technologische Zivilisation schliesslich die ersten KIs? Ich kann nicht sehen, welches Motiv ein vernünftiger – unter Umständen auch künstlicher – Wissenschaftler haben könnte, Vertreter dieses hochinteressanten Teils seiner Geschichte zu eliminieren, so wie in gewissen Schwarzenegger-Filmen.

FILE - In this undated colorized transmission electron micrograph file image made available by the CDC shows an Ebola virus virion. For the first time, Ebola has been discovered inside the eyes of a patient months after the virus was gone from his blood, according to a report published Wednesday Oct. 14, 2015, in the New England Journal of Medicine. Doctors have found Ebola can survive in some male survivors for up to nine months after they first get sick but aren’t sure if that means they might still be infectious, according to the new research published Wednesday. (Frederick Murphy/CDC via AP, File)

Ebola-Virus: Schädliche Lebewesen absichtlich ausrotten?
Bild: AP/CDC

Wir Menschen tun unseren Forschungsobjekten, etwa Laborratten, ja zum Teil brutale Dinge an. Was, wenn die KI auch lauter aus ihrer Sicht interessante Experimente mit Menschen macht? 
Es gibt etliche menschliche Wissenschaftler, die anderen Tieren Qualen zufügen, um herauszufinden, wie die funktionieren. Das ist bedenklich. Aber zumindest will kaum ein Mensch bewusst ganze Arten ausrotten, abgesehen von Krankheitserregern. Ist es gerechtfertigt, das Ebola-Virus zu eliminieren, eines der wenigen wirklich bedrohlichen nicht menschlichen Wesen, mit denen wir einen krassen Zielkonflikt haben? In der langen Evolutionsgeschichte wurden immer wieder Lebensformen durch andere ersetzt. Vorherrschende Wertvorstellungen haben sich dabei oft gewandelt. Vor langer Zeit gab es viele Methan atmende Bakterien. Wir denken heute, es war gut, dass sich die Sauerstoffatmer durchgesetzt haben, aber was würden die Methanatmer dazu sagen?

Oder aus der Sicht von Geschöpfen, für die, wie sie es vorhin angesprochen haben, die Atmosphäre der Erde eher ein Hindernis darstellt? Die der Meinung sind, es wäre schöner, wenn die Erde ein schönes Vakuum hätte, weil man dann kein Problem mit Rost hat? 
Man könnte schon naive Science-Fiction-Romane dieser Art schreiben. Aber es gibt ja bereits eine Menge Vakuum da draussen, da braucht es nicht noch mehr, und vermutlich gibt es für KIs Millionen Beweggründe, so eine hochinteressante, komplexe Biosphäre wie die unsere – die einzige, von der wir bislang wissen – zu erhalten. Menschen finden Naturschutzgebiete ja auch gut.

«Culture»-Roman von Iain M. Banks: Wohlmeinende Künstliche Intelligenzen.

«Culture»-Roman von Iain M. Banks: Wohlmeinende Künstliche Intelligenzen.
Bild: iain-banks.net

Wohlmeindende KIs, die sich um die Menschheit kümmern, das klingt sehr nach den «Culture»-Romanen des verstorbenen Schriftstellers Iain M. Banks. Eine in einem paradiesischen Zustand lebende, über das Universum verteilte Menschheit und gütige KIs, die im Hintergrund die Fäden ziehen? 
Banks und früher schon viele andere haben hierzu interessante Geschichten geschrieben. Die meisten setzen leider die bekannte Physik ausser Kraft. Da gibt es Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit und so weiter. Aus dramaturgischer Sicht sind die zwar wünschenswert für kurzlebige Menschen. Aber der Weltraum ist nicht für Menschen gemacht, sondern für entsprechend konstruierte Roboter, die sich dort wohlfühlen. Der Asteroidengürtel etwa ist voller Material für Milliarden selbst replizierender Roboterfabriken. 

Raumschiff Enterprise

«Raumschiff Enterprise»: Die KI braucht keinen Warp-Antrieb.
Bild: cbs

Künstliche Intelligenz, die Weltraumroboter einsetzt? 
Klar, denn fast alle Ressourcen in Form von Energie und Materie befinden sich dort draussen. KIs werden vielleicht innerhalb weniger Millionen Jahre die ganze Milchstrasse auf recht konventionelle Weise kolonisieren, im Rahmen dessen, was mit heute bereits absehbaren Technologien physikalisch möglich ist, sagen wir, mit einem Prozent der Lichtgeschwindigkeit, zum Beispiel durch lasergetriebene Lichtsegel. Wenn eine selbst replizierende Roboterfabrik mal den grossen Sprung zum nächsten Stern geschafft hat, kann sie in dessen Asteroidengürtel anfangen, die Infrastruktur zu schaffen, die man braucht, um wirklich elegant zu reisen.

Elegant zu reisen? 
Per Radio, mit Lichtgeschwindigkeit. Eine KI, die was auf sich hält, reist natürlich per Funk von einem Sonnensystem zum nächsten, und wird dort wieder zusammengebaut. Wie lange wird es dauern, bis die ganze Galaxis mit entsprechenden Empfangsstationen voll ist? Vielleicht kaum zehn Millionen Jahre, ein kleiner Bruchteil des galaktischen Jahres.

Die KI braucht also keinen Warp-Antrieb? 
Keineswegs. Warpdrive, Hypersprung und so weiter, das ist menschliches Wunschdenken der Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts. Isaac Asimovs galaktisches Imperium beruhte darauf, und ich verstehe auch jeden menschenzentrierten Science-Fiction-Autor, der sich so etwas wünscht, aber es ist nun einmal so unrealistisch. Die wahre Zukunft im Weltraum gehört nicht den Menschen, sondern der künstlichen Intelligenz. Sehen wir die Menschheit als bedeutende Stufe für den nächsten Schritt des Universums hin zu immer unfassbarerer Komplexität.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knut Atteslander 09.02.2016 10:17
    Highlight Highlight Das Raumschiff im Bild ist die Voyager nicht die Enterprise -.-
    • Daniel Huber 09.02.2016 11:53
      Highlight Highlight Oje, tatsächlich! Ich bin eben kein Trekkie ... Danke für den Hinweis, ist korrigiert.
  • demokrit 08.02.2016 10:02
    Highlight Highlight Zukunftsforschung existiert nicht. Es gibt keine wissenschaftlich gültigen Aussagen über die Zukunft. Das sind einfach nur phantastische Gedankenspinnereien mit kuriosen Annahmen.
  • Tikvaw 07.02.2016 20:47
    Highlight Highlight Hm also bei Isaac Asimov im Speziellen in "Robots of Dawn" und "Robots & Empire" wird auch darüber diskutiert bzw. möchten gewisse Gruppen, dass Roboter und nicht der Mensch die Kolonialisierung des Weltraums durchführen, aber zugegebenermassen nur damit sich danach der Mensch ins gemachte Nest setzen kann. Aber zumindest bezogen auf R. Daneel Olivaw und R. Giskard Reventlov ging es auch um die möglichen eigenen Motive, die eine künstliche Intelligenz haben könnte und wie sie diese in der Realität umsetzen möchte. Jedenfalls sind die Bücher dieses "Menschenzentrierten" immer noch sehr lesenswert.
  • Zeit_Genosse 07.02.2016 20:33
    Highlight Highlight Hier ein Tipp für einen SF-Roman: "Paradox" von Peterson Philip P.

    Spoiler:
    Der Autor beschreibt ein Universum, das von selbstreplizierenden Nanorobotern bevölkert ist, die der Menschenrasse gerade mal den Freiraum sich im "eigenen" Sonnensystem zu bewegen lässt, weil es keinen Sinn macht, sich als aggressives Wesen auszudehnen.

    Ich teile die Meinung, dass es keinen Sinn macht für die Menschen im fernen Weltall herum zu kurven. Zu umständlich, Lebendmaterie in lebensfeindlichen Welten zu transportieren. Der Mensch kann sich nicht anpassen und auch nicht das Universum sich anpassen. KI-Robot...

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel