DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR KREISEL ELECTRIC GMBH & CO. KG - This image is released on Monday, Aug, 5, 2019, showing E-Mobility Battery Assembly at Kreisel Electric. Under a newly signed cooperation agreement, Kreisel and VinFast will jointly develop a battery pack that VinFast will market in its electric cars and buses in 2020. For further information visit: www.apmultimedianewsroom.com/newsaktuell. (Kreisel Electric GmbH & Co.KG via AP Images)

Die Empa untersucht, wie ausgediente Elektroauto-Batterien am besten recycelt werden. Bild: AP

Schweizer Forscher untersuchen besten Weg, um Elektroauto-Batterien zu recyceln



Auf Schweizer Strassen fahren immer mehr Elektroautos. Forscher der Empa suchen nach einer Methode, um die ausgedienten Antriebsbatterien wiederzuverwerten. Den Anstoss dazu gab der Verband der Schweizer Auto-Importeure.

Etwa 40'000 Elektroautos und Hybride mit Lithium-Ionen-Akkus fahren derzeit auf Schweizer Strassen. Das ist zwar nur knapp ein Prozent der Fahrzeugflotte, doch der Anteil wird rasch steigen, wie die Empa schreibt. Eine ganze Reihe neuer leistungsfähiger Elektroautos kommen bis 2020 auf den Markt.

Damit wird auch die Frage des Recyclings der Antriebsbatterien immer wichtiger. Beim Verband Auto-Schweiz, der die meisten Schweizer Autoimporteure vertritt, sei man sich dessen bewusst, heisst es. Um die Eckpunkte eines Recyclingsystems zu bestimmen, wandten sich die Autoimporteure an die Empa.

Seit März 2019 arbeiten dort der Forscher Rolf Widmer und seine Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Technologie und Gesellschaft an dem Projekt, gemeinsam mit der Stiftung Auto-Recycling. Sie analysieren Systeme in Nachbarländern, untersuchen die Kosten und den ökologischen Fussabdruck und stellen Modellrechnungen an.

Heisses oder kaltes Recycling

Die meisten Lithium-Ionen-Batterien werden bisher in einem Ofen verbrannt und anschliessend vermahlen. Dabei schmelzen die dünnen Kupferfolien der Batterien und bilden mit Kobalt und Nickel eine Legierung, die sich wiederverwerten lässt. Lithium, Graphit, Aluminium und der flüssige Elektrolyt verbrennen jedoch und landen in einer Schlacke.

Bei der «kalten» Methode werden die Batterien geschreddert. Da die Akkus schon beim kleinsten Funken in Flammen aufgehen können, werden sie in einem luftdichten Raum mit Stickstoff geflutet. Dies verhindert ein Verbrennen. So lassen sich die Batterien zu einem Pulver zermahlen, das gemäss Empa zu 96 Prozent wiederverwertbar ist.

Eine andere auf die Verwertung von Batterien spezialisierte Firma schreddert Akkus in nassem Milieu, um Brände zu vermeiden. «Die Empa-Experten werden all diese Methoden vergleichen», heisst es. Bei der Suche nach dem besten Recyclingsystem geht es auch um den Aufbau einer Lieferkette. Der Transport sei aufwendig und teuer.

Container mit Löschanlage

Eine Schweizer Firma hat dazu eine «Firebox» entwickelt, einen Frachtcontainer mit eingebauter Feuerlöschanlage. Die Box kann ein ganzes Elektroauto oder eine grössere Ladung noch nicht «entschärfter» Akkus aufnehmen. Spediteure und Autoverwerter müssen speziell geschult werden.

Trotz solcher Schwierigkeiten und vieler offener Fragen geben sich die Forscher zuversichtlich: «Elektroautos sind kein Recyclingproblem», schreibt die Empa. Für sämtliche Schritte des Verwertungsprozesses zeichneten sich technische Lösungen ab. (oli/sda)

Die Elektroversion des Opel Corsa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel