Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Ein Betonklotz mitten in einem Park in Chicago markiert die Stelle, an der der erste Nuklearreaktor gebaut wurde. Es wird immer noch vor radioaktiven Rückständen gewarnt. Bild: DPA dpa

Sie veränderte die Welt: Vor 75 Jahren kam es zur ersten nuklearen Kettenreaktion



Das Experiment war so riskant, dass Enrico Fermi noch nicht einmal Universitätspräsident Robert Hutchins vorher darüber informierte. Auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago baute der Physiker Fermi abgeschirmt von Steinquadern den ersten Atommeiler und löste damit am 2. Dezember vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus.

Knapp drei Dutzend Forscher wurden Zeugen, darunter der Physiker Samuel Allison. «Alle von uns wussten, dass mit dem Anbruch der Kettenreaktion die Welt nie wieder die selbe sein würde», schrieb er später. Heute erinnert Henry Moores Statue «Nuclear Energy» an der Stelle in Chicago, wo einst Fermis erster Meiler stand, an das historische Ereignis, das den Beginn des Atom-Zeitalters markierte.

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Enrico Fermi war der Erste, der einen funktionierenden Nuklearreaktor gebaut hatte. Bild: DPA dpa

Wenn das Experiment schief gegangen wäre, wäre wohl ein grosser Teil Chicagos verstrahlt worden. Als Sicherheitsvorkehrung standen nur ein paar Wissenschaftler mit einer Axt und Eimern voller Kadmiumsulfat bereit. «Rennt so schnell ihr könnt hinter einen grossen Berg viele Meilen entfernt», hatte Fermi seinen Kollegen halb im Scherz als Notfallparole mit auf den Weg gegeben.

«In der neuen Welt gelandet»

Aber das Experiment am 2. Dezember 1942 klappte und der «Chicago Pile» produzierte Energie – allerdings so wenig, dass man davon noch nicht einmal eine einzige Glühbirne hätte leuchten lassen können. Trotzdem morsten die Forscher stolz nach Washington: «Der italienische Entdecker ist gerade in der neuen Welt gelandet. Alle sind gesund und froh.»

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Hier entstand das erste US-Atomkraftwerk in Michigan, 1957. Die öffentliche Besichtigung der Baustelle führte zu einem grösseren Verkehrschaos. Bild: DPA dpa

Fermi hatte mit dem Experiment unter anderem beweisen wollen, dass sich der Kern von Uran unter dem Beschuss elektrisch neutraler Teilchen, den Neutronen, spalten lässt und dabei grosse Mengen Energie freisetzt. Ziel der Arbeiten im Rahmen des US-Atomprogramms «Manhattan Project» war die Gewinnung von Plutonium.

Der 1901 als Sohn eines Beamten und einer Lehrerin in Rom geborene Fermi war bereits weltberühmt, als er die erste nukleare Kettenreaktion auslöste. Nach der Ausbildung in Pisa hatte er unter anderem bei Max Born in Göttingen und Paul Ehrenreich im niederländischen Leiden weiterstudiert, in Florenz Mathematik gelehrt, und war in Rom zum Professor für Theoretische Physik ernannt worden.

Nobelpreisträger

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs floh Fermi mit seiner Frau, der jüdischen Schriftstellerin und Naturwissenschaftlerin Laura Capon, und den gemeinsamen zwei Kindern auf einem Unterseeboot der Alliierten vor den Faschisten in Italien nach Amerika. Die Entdeckung künstlich erzeugter Radioaktivität durch Neutronenbeschuss brachte ihm 1938 den Nobelpreis ein.

Nachdem er den Grundstein für Atomkraftwerke gelegt hatte, beteiligte sich Fermi im Rahmen des «Manhattan Project» am Bau der Atombombe. Rund zweieinhalb Jahre nach der Reaktor-Premiere in Chicago, am 16. Juli 1945, löste Fermi mit Robert Oppenheimer und anderen namhaften Physikern die erste Kernexplosion in der Wüste von New Mexico aus.

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Dr. J. Robert Oppenheimer, Direktor des Manhattan Projekts. Bild: DPA dpa

Dem Test folgte nicht einmal drei Wochen danach der Abwurf von Atombomben über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki. Da war längst allen klar geworden, welche Konsequenzen das Experiment auf dem Squash-Court unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago gehabt hatte.

Der Gefahr bewusst

Inzwischen gibt es weltweit Hunderte Atomkraftwerke, die so gewonnene Energie macht unabhängiger von fossilen Brennstoffen. Aber der Prozess kann auch dramatisch schiefgehen, wie 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima. Die nukleare Bewaffnung ist zwar offiziell seit 1970 durch den Atomwaffensperrvertrag geregelt, führt aber trotzdem immer wieder zu gefährlichen Konflikten wie aktuell mit Nordkorea.

Kernphysiker Fermi, schon zu Lebzeiten berühmt für seine Intuition, war sich dessen stets bewusst. Schon vor dem Test der ersten Atombombe sah er es als «extrem wahrscheinlich» an, dass eines Tages in der Zukunft Nuklearwaffen «von kleinen Nationen oder sogar Gruppen gebaut werden».

Als der Wissenschaftler einmal von einem Fenster der Columbia University über die Dächer Manhattans blickte, soll er die Hände zu einer Kugel zusammengelegt und zu einem Kollegen gesagt haben: «So eine kleine Bombe – und all das hier würde verschwinden.» (leo/sda/dpa)

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

abspielen

Video: srf

History Porn Teil XXIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 26.11.2017 16:09
    Highlight Highlight Googelt mal die Schweizer Kernschmelze aus dem Jahre 1969. Sehr interessant...und beängstigend zugleich.
    • leu84 26.11.2017 18:52
      Highlight Highlight Lucens
  • Toerpe Zwerg 26.11.2017 14:19
    Highlight Highlight Die Atomspaltung ist vermutlich die grösste Entdeckung der Menschheit. Nicht wegen ihren bisherigen Anwendungen und nicht wegen ihrem bisherigen Nutzen (oder Schaden), sondern weil sich die Menschheit damit eine Türe aufgestossen hat, welche über das blosse Überleben unter den natürlichen Bedingungen ihres Heimatplaneten hinausführen kann. Kernspaltung und Zerfallswärme (selbstredend auch eine Kernfusion) haben das Potential, theoretisch unabhängig von natürlichen Bedingungen, gar unabhängig von einer Sonne zu überleben.

    Kernreaktionen sind die Energiequellen des Universums.
  • derEchteElch 26.11.2017 12:21
    Highlight Highlight Eigentlich müssten diese Herren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden.

    Die wissenschaftliche Entdeckung mag zwar bahnbrechend gewesen zu sein, doch das Leid, das alle erleiden mussten, ist unermesslich;

    Experimente in der Pazifik und der Nevada-Wüste, Atombomben, Fukushima, Tschernobyl und deren Folgeschäden, die Umweltverschmutzungen, das Endlager-Lösung immer noch nicht gelöst..
    • Paganapana 26.11.2017 13:16
      Highlight Highlight Wissenschaftler entdecken und erforschen Dinge. Was daraus gemacht wird liegt dann nicht mehr un ihrer Verantwortung.
    • Toerpe Zwerg 26.11.2017 13:30
      Highlight Highlight Und mit den Entwickern der Bronze oder den Erfindern des Schwarzpulver müsste ähnlich verfahren werden ...

      Vermutlich aber müsste die Menschheit wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden ... oh wait ...
    • loquito 26.11.2017 13:41
      Highlight Highlight Erstes Herz ever an Elch...
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel