Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Ein Betonklotz mitten in einem Park in Chicago markiert die Stelle, an der der erste Nuklearreaktor gebaut wurde. Es wird immer noch vor radioaktiven Rückständen gewarnt. Bild: DPA dpa

Sie veränderte die Welt: Vor 75 Jahren kam es zur ersten nuklearen Kettenreaktion



Das Experiment war so riskant, dass Enrico Fermi noch nicht einmal Universitätspräsident Robert Hutchins vorher darüber informierte. Auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago baute der Physiker Fermi abgeschirmt von Steinquadern den ersten Atommeiler und löste damit am 2. Dezember vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus.

Knapp drei Dutzend Forscher wurden Zeugen, darunter der Physiker Samuel Allison. «Alle von uns wussten, dass mit dem Anbruch der Kettenreaktion die Welt nie wieder die selbe sein würde», schrieb er später. Heute erinnert Henry Moores Statue «Nuclear Energy» an der Stelle in Chicago, wo einst Fermis erster Meiler stand, an das historische Ereignis, das den Beginn des Atom-Zeitalters markierte.

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Enrico Fermi war der Erste, der einen funktionierenden Nuklearreaktor gebaut hatte. Bild: DPA dpa

Wenn das Experiment schief gegangen wäre, wäre wohl ein grosser Teil Chicagos verstrahlt worden. Als Sicherheitsvorkehrung standen nur ein paar Wissenschaftler mit einer Axt und Eimern voller Kadmiumsulfat bereit. «Rennt so schnell ihr könnt hinter einen grossen Berg viele Meilen entfernt», hatte Fermi seinen Kollegen halb im Scherz als Notfallparole mit auf den Weg gegeben.

«In der neuen Welt gelandet»

Aber das Experiment am 2. Dezember 1942 klappte und der «Chicago Pile» produzierte Energie – allerdings so wenig, dass man davon noch nicht einmal eine einzige Glühbirne hätte leuchten lassen können. Trotzdem morsten die Forscher stolz nach Washington: «Der italienische Entdecker ist gerade in der neuen Welt gelandet. Alle sind gesund und froh.»

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Hier entstand das erste US-Atomkraftwerk in Michigan, 1957. Die öffentliche Besichtigung der Baustelle führte zu einem grösseren Verkehrschaos. Bild: DPA dpa

Fermi hatte mit dem Experiment unter anderem beweisen wollen, dass sich der Kern von Uran unter dem Beschuss elektrisch neutraler Teilchen, den Neutronen, spalten lässt und dabei grosse Mengen Energie freisetzt. Ziel der Arbeiten im Rahmen des US-Atomprogramms «Manhattan Project» war die Gewinnung von Plutonium.

Der 1901 als Sohn eines Beamten und einer Lehrerin in Rom geborene Fermi war bereits weltberühmt, als er die erste nukleare Kettenreaktion auslöste. Nach der Ausbildung in Pisa hatte er unter anderem bei Max Born in Göttingen und Paul Ehrenreich im niederländischen Leiden weiterstudiert, in Florenz Mathematik gelehrt, und war in Rom zum Professor für Theoretische Physik ernannt worden.

Nobelpreisträger

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs floh Fermi mit seiner Frau, der jüdischen Schriftstellerin und Naturwissenschaftlerin Laura Capon, und den gemeinsamen zwei Kindern auf einem Unterseeboot der Alliierten vor den Faschisten in Italien nach Amerika. Die Entdeckung künstlich erzeugter Radioaktivität durch Neutronenbeschuss brachte ihm 1938 den Nobelpreis ein.

Nachdem er den Grundstein für Atomkraftwerke gelegt hatte, beteiligte sich Fermi im Rahmen des «Manhattan Project» am Bau der Atombombe. Rund zweieinhalb Jahre nach der Reaktor-Premiere in Chicago, am 16. Juli 1945, löste Fermi mit Robert Oppenheimer und anderen namhaften Physikern die erste Kernexplosion in der Wüste von New Mexico aus.

ARCHIV - Das undatierte Archivbild zeigt Enrico Fermi. Der am 28. November 1954 in Chicago gestorbene Atomphysiker und Nobelpreisträger baute auf einem Squash-Platz unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago den ersten Atommeiler und löste damit am Samstag (2. Dezember) vor genau 75 Jahren die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. (zu dpa

Dr. J. Robert Oppenheimer, Direktor des Manhattan Projekts. Bild: DPA dpa

Dem Test folgte nicht einmal drei Wochen danach der Abwurf von Atombomben über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki. Da war längst allen klar geworden, welche Konsequenzen das Experiment auf dem Squash-Court unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago gehabt hatte.

Der Gefahr bewusst

Inzwischen gibt es weltweit Hunderte Atomkraftwerke, die so gewonnene Energie macht unabhängiger von fossilen Brennstoffen. Aber der Prozess kann auch dramatisch schiefgehen, wie 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima. Die nukleare Bewaffnung ist zwar offiziell seit 1970 durch den Atomwaffensperrvertrag geregelt, führt aber trotzdem immer wieder zu gefährlichen Konflikten wie aktuell mit Nordkorea.

Kernphysiker Fermi, schon zu Lebzeiten berühmt für seine Intuition, war sich dessen stets bewusst. Schon vor dem Test der ersten Atombombe sah er es als «extrem wahrscheinlich» an, dass eines Tages in der Zukunft Nuklearwaffen «von kleinen Nationen oder sogar Gruppen gebaut werden».

Als der Wissenschaftler einmal von einem Fenster der Columbia University über die Dächer Manhattans blickte, soll er die Hände zu einer Kugel zusammengelegt und zu einem Kollegen gesagt haben: «So eine kleine Bombe – und all das hier würde verschwinden.» (leo/sda/dpa)

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

abspielen

Video: srf

History Porn Teil XXIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 26.11.2017 16:09
    Highlight Highlight Googelt mal die Schweizer Kernschmelze aus dem Jahre 1969. Sehr interessant...und beängstigend zugleich.
    • leu84 26.11.2017 18:52
      Highlight Highlight Lucens
  • Toerpe Zwerg 26.11.2017 14:19
    Highlight Highlight Die Atomspaltung ist vermutlich die grösste Entdeckung der Menschheit. Nicht wegen ihren bisherigen Anwendungen und nicht wegen ihrem bisherigen Nutzen (oder Schaden), sondern weil sich die Menschheit damit eine Türe aufgestossen hat, welche über das blosse Überleben unter den natürlichen Bedingungen ihres Heimatplaneten hinausführen kann. Kernspaltung und Zerfallswärme (selbstredend auch eine Kernfusion) haben das Potential, theoretisch unabhängig von natürlichen Bedingungen, gar unabhängig von einer Sonne zu überleben.

    Kernreaktionen sind die Energiequellen des Universums.
  • derEchteElch 26.11.2017 12:21
    Highlight Highlight Eigentlich müssten diese Herren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden.

    Die wissenschaftliche Entdeckung mag zwar bahnbrechend gewesen zu sein, doch das Leid, das alle erleiden mussten, ist unermesslich;

    Experimente in der Pazifik und der Nevada-Wüste, Atombomben, Fukushima, Tschernobyl und deren Folgeschäden, die Umweltverschmutzungen, das Endlager-Lösung immer noch nicht gelöst..
    • Paganapana 26.11.2017 13:16
      Highlight Highlight Wissenschaftler entdecken und erforschen Dinge. Was daraus gemacht wird liegt dann nicht mehr un ihrer Verantwortung.
    • Toerpe Zwerg 26.11.2017 13:30
      Highlight Highlight Und mit den Entwickern der Bronze oder den Erfindern des Schwarzpulver müsste ähnlich verfahren werden ...

      Vermutlich aber müsste die Menschheit wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden ... oh wait ...
    • loquito 26.11.2017 13:41
      Highlight Highlight Erstes Herz ever an Elch...
    Weitere Antworten anzeigen

Wie man jedes Einfamilienhaus in eine Wasserstoff-Tankstelle verwandeln kann

EPFL-Professor Andreas Züttel hat eine Art «Wasserstoff»-Batterie entwickelt. Er will damit unsere Energieversorgung revolutionieren.

Ein geläufiges Bonmot über Brasilien lautet: «Es ist das Land der Zukunft – und wird es immer bleiben.» Ältere Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalisten haben gegenüber Wasserstoff eine ähnlich zynische Haltung entwickelt. Seit Jahrzehnten werden sie periodisch zu Anlässen eingeladen, in denen Wasserstoff als das Wunder beschrieben wird, das sämtliche Probleme der Menschheit lösen wird – ausser vielleicht Liebeskummer. Stets sind diese Versprechungen danach irgendwie versandet.

Andreas Züttel …

Artikel lesen
Link zum Artikel