Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marlene Dietrich, Mitte, mit dem Praesidenten des Filmfestivals Locarno, Enrico Franzoni, rechts, und Regisseur und Jurypraesident Joseph von Sternberg, links, 1960 in Locarno.  (KEYSTONE/FESTIVAL DEL FILM LOCARNO/Str)

Illustre Tischrunde in Locarno: Jurypräsident Josef von Sternberg, Kellner, Marlene Dietrich, Festivalpräsident Enrico Franzoni. Bild: FESTIVAL DEL FILM LOCARNO

Locarno 1960: Das Schweizer Fernsehen spielt Paparazzi, die Dietrich flieht

05.08.15, 10:59


Im Mai 1960 hatte die Welt am Filmfestival von Cannes zum ersten Mal von den besonders lästigen Promi-Jäger-Schmeissfliegen namens Paparazzi gehört: in Federico Fellinis Film «La Dolce Vita». Wo das blonde Busenwunder Anita Ekberg von Paparazzi quer durch Rom verfolgt wurde. Und schon im August wussten die eifrigen Streber des Schweizer Fernsehens ganz genau, wie's geht. Man muss dazu bloss:

So geschehen am Filmfestival von Locarno, als das Schweizer Fernsehen versuchte, den Spontanbesuch von Superstar Marlene Dietrich «zu de Lüt» zu bringen. Und als aus Service Public ein Servizio Paparazzo wurde. Und eine der lustigsten Perlen aus dem SRF-Archiv.

Video: Marlene kommt, und das Fernsehen verliert die Beherrschung

YouTube/SRF Archiv

Die Dietrich und Josef von Sternberg in Locarno

(sme)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen