DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marlene Dietrich, Mitte, mit dem Praesidenten des Filmfestivals Locarno, Enrico Franzoni, rechts, und Regisseur und Jurypraesident Joseph von Sternberg, links, 1960 in Locarno.  (KEYSTONE/FESTIVAL DEL FILM LOCARNO/Str)

Illustre Tischrunde in Locarno: Jurypräsident Josef von Sternberg, Kellner, Marlene Dietrich, Festivalpräsident Enrico Franzoni. Bild: FESTIVAL DEL FILM LOCARNO

Locarno 1960: Das Schweizer Fernsehen spielt Paparazzi, die Dietrich flieht



Im Mai 1960 hatte die Welt am Filmfestival von Cannes zum ersten Mal von den besonders lästigen Promi-Jäger-Schmeissfliegen namens Paparazzi gehört: in Federico Fellinis Film «La Dolce Vita». Wo das blonde Busenwunder Anita Ekberg von Paparazzi quer durch Rom verfolgt wurde. Und schon im August wussten die eifrigen Streber des Schweizer Fernsehens ganz genau, wie's geht. Man muss dazu bloss:

So geschehen am Filmfestival von Locarno, als das Schweizer Fernsehen versuchte, den Spontanbesuch von Superstar Marlene Dietrich «zu de Lüt» zu bringen. Und als aus Service Public ein Servizio Paparazzo wurde. Und eine der lustigsten Perlen aus dem SRF-Archiv.

Video: Marlene kommt, und das Fernsehen verliert die Beherrschung

abspielen

YouTube/SRF Archiv

Die Dietrich und Josef von Sternberg in Locarno

Animiertes GIF GIF abspielen

(sme)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel