DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild. shutterstock

Wenn du gegen die Wand läufst: Das steckt hinter dem «Hungerast» und so kannst du ihn vermeiden

Einige nennen ihn den «Mann mit dem Hammer», für andere ist es, als würden sie gegen eine Wand laufen. Gemeint ist der Hungerast, ein im Sport häufig auftretendes Phänomen. Doch was verbirgt sich dahinter?

paolo Colombani / fit for life



Ein Artikel von

Der Hammer, die Wand oder der Hungerast im Marathonlauf ist der Moment – gewöhnlich irgendwo um Kilometer 34 – wo laut eines Artikels des Time-Magazins aus dem Jahre 2010 «der Körper all seine Kohlenhydrat-Speicher aufgebraucht hat und mit der Fettverbrennung arbeiten muss. Dies verursacht Schmerz, Schwindel und extreme Müdigkeit».

Wer dem Hungerast wissenschaftlich auf die Schliche kommen will, rennt ebenfalls rasch gegen eine Wand. Denn obwohl bis zu 50 Prozent der Finisher von Marathonläufen angeben, während des Laufes einen Hungerast erlitten zu haben, gibt es kaum Forschung zu diesem Phänomen. Mit Ausnahme weniger Studien aus der Sportpsychologie.

Eine Kopfsache?

Bei rund 300 Marathonläuferinnen und -läufern mit einer Laufzeit von durchschnittlich vier Stunden untersuchten Psychologen die wesentlichen Merkmale eines Hungerasts. Die am häufigsten genannten Empfindungen waren

Bei den Ursachen spielten folgende Faktoren eine Rolle:

Beim In-die-Wand-Laufen spielen somit nicht nur die Beine, sondern auch der Kopf eine entscheidende Rolle.

Zu wenig Benzin im Tank?

Ein zentraler Aspekt des Hungerasts ist das unbeabsichtigte Langsamerwerden. Letztlich geht es dabei um die Ermüdung während einer Leistung. Das Schwinden der Kohlenhydratspeicher im Körper ist nur eine von vielen Ursachen.

Die Ermüdung ist auch durch Trainingsstatus, Lauftempo, starke Dehydration, Umgebungstemperatur oder die erwähnten mentalen Aspekte beeinflussbar.

Es wäre daher zu einfach, den Hungerast nur auf das Erschöpfen der Kohlenhydratspeicher zurückzuführen. Der eingangs erwähnte Time-Artikel ist somit nur bedingt richtig.

Und gänzlich falsch ist die Aussage, die Fettverbrennung beginne erst, nachdem die Kohlenhydratspeicher aufgebraucht seien. Die Fettverbrennung läuft von Beginn weg.

Ebenfalls nicht korrekt ist die Pauschalaussage, dass die Kohlenhydrat-Speicher um Kilometer 34 entleert seien. Der Zeitpunkt – oder die Distanz – bei dem die Speicher entleert sind, hängt von der gespeicherten Menge an Kohlenhydraten, der Zufuhr an Kohlenhydraten während des Laufs, der Laufintensität und dem Trainingsstatus ab.

Je nach Kombination dieser Faktoren läuft man bei Kilometer 34 gegen die Wand, bei Kilometer 37 oder erst bei Kilometer 41. Oder gar nicht.

Wie so oft in der Sporternährung kann man somit auch bei den Kohlenhydrat-Speichern – oder speziell beim Hungerast – keine generellen Angaben machen, die für alle gelten.

So kann man die Wand verschieben

Idealerweise versucht man, die «Wand» hinter die Ziellinie zu verschieben.

Langfristige Massnahmen sind:

Dieser Artikel ist im aktuellen Fit for Life erschienen:

Bild

FIT for LIFE Das Schweizer Magazin für Fitness, Lauf- und Ausdauersport. Testen Sie jetzt 3 Ausgaben für nur Fr. 20.– statt Fr. 29.40

Kurzfristige Massnahmen sind:

Während des Rennens liegt dann der Fokus auf Kohlenhydraten und Flüssigkeit:

Falls die Wand dennoch schon vor dem Zielstrich kommt, bleiben zwei Massnahmen:

Pace runter und Kohlenhydrate hoch. Es spielt dann keine grosse Rolle, welcher Art die Kohlenhydrate sind. Hauptsache, es gibt überhaupt welche und die Menge bleibt im üblichen Rahmen von rund 60 Gramm pro Stunde (oder eben 90 Gramm pro Stunde). Mehr kann der Körper nicht aufnehmen, was sich dann meist in Form von Durchfall äussert.

Kennst du den «Hungerast»?

Und weiter geht's mit einer Wand: Die Dawn Wall im Yosemite Nationalpark

Fit, fitter, Fitness! Hier wirst du weiter gequält

Wer nur einmal in seinem Leben wandern war, kennt diese 7 Situationen nur allzu gut

Link zum Artikel

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Link zum Artikel

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

Link zum Artikel

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Link zum Artikel

11 Schwimmtypen, die jeder kennt (und die dir bei der Seeüberquerung garantiert begegnen)

Link zum Artikel

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Link zum Artikel

So, du fauler Sack, mit diesen 9 Tricks kannst auch du dich zu mehr Sport motivieren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel