bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Food

Weisst du, wozu die Delle im Boden der Weinflasche gut ist?

Bei vielen Weinflaschen ist der Boden nach innen gewölbt – aber warum eigentlich? 
Bei vielen Weinflaschen ist der Boden nach innen gewölbt – aber warum eigentlich? 
Bild: shutterstock

Hättest du gewusst, wozu die Delle im Boden der Weinflasche gut ist?

13.02.2016, 16:2715.02.2016, 06:29

Sie gehört zu diesen Dingen, die uns immer mal wieder im Alltag begegnen, von denen wir aber eigentlich keine Ahnung haben, wozu sie gut sind: Die Delle im Boden von Weinflaschen. Wir nehmen sie einfach so hin – und fragen uns auch nicht, warum manche Flaschen sie haben, andere dagegen nicht.

Geht man im Internet auf die Suche nach einer Erklärung, stösst man auf die wildesten Theorien. Skeptiker vermuten, dass es sich bei der Delle um eine Mogelpackung handelt. Sprich: Durch die Innen-Wölbung passt weniger Flüssigkeit in die Flasche, als es von aussen den Anschein hat.

Stimmt, die Delle nimmt Platz weg:

Bild
Bild: shutterstock

Diese Theorie ist allerdings totaler Schwachsinn: Wenn auf der Flasche 75cl steht, sind auch 75cl drin. Andere vermuten, dass der Boden nach innen gewölbt ist, damit der Keller seinen Daumen in die Mulde stecken und so besonders elegant Wein, oder wie auf dem folgenden Bild Champagner, einschenken kann.

Also so:

Bild
Bild: shutterstock

Sieht zwar super aus, ist aber auch Mumpitz.

Kommen wir zur tatsächlichen Lösung

In Wirklichkeit geht die Delle – die im Fachjargon übrigens «culot de bouteille» heisst – mit hoher Wahrscheinlichkeit auf jene Zeit zurück, als Weinflaschen noch nicht industriell, sondern in mühsamer Handarbeit hergestellt wurden.

Eine solche mit dem Mund geblasene Flasche hatte jeweils einen Boden, der nicht schön flach, sondern nach aussen gewölbt war. Weil das fertige Glasgefäss so aber nicht gut stehen konnte, drückte man den Boden ganz einfach nach innen. Schon war das Problem gelöst.

Noch weitere Vorteile

Ursprünglich diente die Delle also schlicht der Standfestigkeit der Flasche. Heute ist man natürlich längst in der Lage, Flaschen mit flachen Böden herzustellen – die Delle kommt aber noch immer mit grosser Häufigkeit vor. Warum ist das so?

Aus mehreren Gründen: Bei Champagner und anderen Schaumweinsorten spielt der Druck die entscheidende Rolle. Hier wird der Korken in den Flaschenhals gedrückt und anschliessend mit einem Draht befestigt. Wäre der Flaschenboden flach, würde der Druck – der in Sekt- oder Champagnerflaschen auf bis zu acht Bar steigen kann – vor allem auf diese kleine runde Fläche wirken. Dadurch bestünde die Gefahr, dass der Boden irgendwann einfach herausbricht. Durch die Wölbung wird der Druck auf die Flaschenwände übertragen – und somit besser verteilt. 

Bis heute auch bei Rotwein beliebt

Bild
Bild: shutterstock

Aber auch die Bordeauxflasche – und damit jene, die am häufigsten bei trockenen Rotweinen zum Einsatz kommt – hat eine Delle im Boden. In diesem Fall spielt die besondere Form nicht nur bei der Aufbewahrung eine Rolle, sondern auch beim Geschmack des Weines: Wenn es zu Ablagerungen kommt, sammeln sich diese ganz unten in der Rille. Die Wölbung in der Flasche sorgt sodann dafür, dass diese Ablagerungen beim Einschenken nicht aufgewühlt werden.

Darum ist es wichtig, dass man Rotwein, der lange Zeit liegend gelagert wurde, rechtzeitig aufstellt, bevor der Wein getrunken werden soll. So bleibt genügend Zeit, damit die Ablagerungen auf den Boden – beziehungsweise in die Rille – sinken.

In diesem Sinne: cheers! 🍷 (viw)

Passend dazu: Amerikanische Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht

1 / 42
Amerikanische Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sapere Aude
13.02.2016 16:48registriert April 2015
Die meisten Flaschen fassen 75 cl und nicht 75 dl, aber vielleicht sprecht ihr von Magnum Flaschen ;)
571
Melden
Zum Kommentar
avatar
azoui
13.02.2016 20:38registriert Oktober 2015
Die Delle am Boden verhindert nicht, das sich der Satz in der Flasche verteilt. Spätestens nach dem zweiten mal kippen der Flasche, ist der ganze Satz im Wein verteilt und trüb. Ein Wein mit Satz gehört dekantiert.
257
Melden
Zum Kommentar
15
Schweizer Astronauten-Lehrling: «Ich bin weder ein Draufgänger noch ein Adrenalinjunkie»
Der Berner Marco Sieber wird als erst zweiter Schweizer zum Astronauten ausgebildet. Im Interview erzählt er, welche Rolle Claude Nicollier für ihn gespielt hat, wohin ihn seine erste Mission führen wird und für welche Mars-Mission er nicht zu haben wäre.

Als Kind las er Bücher über das Universum und baute mit seinem Bruder Raketen zusammen. Dann aber geriet der Weltraum für Marco Sieber etwas in Vergessenheit. Jetzt ist er ihm so nah wie nie zuvor: Er ist Teil der 17-köpfigen Astronauten-Klasse, die die europäische Weltraumorganisation ESA aus 22’500 Bewerberinnen und Bewerbern zusammengesetzt hat. Im Frühjahr nächsten Jahres startet die Ausbildung im europäischen Astronautenzentrum in Köln.

Zur Story