Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
süsses

Wer «echten» Zucker isst, senkt das Cortisol-Niveau im Blut. Bild: shutterstock

Bist du im Stress? Dann schnapp dir was Süsses – die Wissenschaft ist auf deiner Seite 

nicole reichle / gesundleben



Ein Artikel von

Als hätten wir das nicht schon alle immer gewusst: Zucker hilft gegen Stress. Und zwar der eigentliche Zucker an sich – und nicht seine Austauschstoffe. Eine Studie in den USA hat jetzt gezeigt, dass sich mit der Aufnahme von Zucker der Cortisol-Spiegel senken lässt. 

Cortisol wird auch häufig «Stress-Hormon» genannt. Es handelt sich dabei um ein körpereigenes Hormon, welches in der Nebennierenrinde gebildet wird und in stressigen Situationen in höheren Dosen ausgeschüttet wird. Es beeinflusst dann auch das allgemeine Wohlbefinden negativ. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Forscher haben jetzt in einer kleinen Gruppe von 19 Frauen untersucht, wie sich die Gabe von Zucker auf den Cortisol-Spiegel auswirkt. Dafür wurde zunächst das normale Level des Cortisol-Spiegels ermittelt. Bei den Probanden gab es keine relevanten Abweichungen vor dem Start des Test. Die Cortisol-Spiegel waren bei allen Teilnehmern konstant. Unter anderem wurden die Teilnehmerinnen mit Mathe-Tests Stress ausgesetzt. Auch ihre Gehirnströme wurden untersucht. 

Dann gab es in einer 12-tägigen Testphase für einen Teil der Probanden Getränke mit Zuckeraustauschstoffen wie Aspartam. Der andere Teil erhielt Getränke mit Saccharose, also einfachem Haushaltszucker. In den Tests nach dieser Phase schnitten die Zucker-Trinkerinnen deutlich besser ab. Ihr Cortisol-Spiegel war geringer. In den weiteren Mathe-Tests behielten sie stärker die Oberhand über den Stress. 

Der Zucker hilft gegen Stress 

In der wissenschaftlichen Untersuchung zeigte sich dann, dass die Gehirnareale, die für die Verarbeitung und Unterdrückung von Stress und Angst mitverantwortlich sind, bei den Zucker-Probanden aktiver waren, als bei den Austausch-Trinkerinnen. Vor dem geteilten Experiment war die Aktivität in diesen Gehirn-Arealen bei den Probanden nahezu gleich. 

Zucker wirkt sich demnach also verbessernd auf den Umgang mit Stress aus. Konkreter: Zucker hilft gegen Stress. Unser Gehirn benötigt den Zucker wie allseits bekannt ist als «Treibstoff». Wie gut er die Schutzfunktionen, wie den Schutz vor Stress beeinflusst, wurde in der Studie nun deutlich sichtbar. 

Übrigens: Es gibt auch noch andere Wege, um das Cortisol-Level zu verringern. Eine 2009 durchgeführte Studie zeigte, dass schon fünf Minuten Kaugummi kauen zu einem sinkenden Cortisolspiegel führen. Zudem ist Sport als schneller Cortisol-Abbauer bekannt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liunilo 30.04.2015 09:24
    Highlight Highlight Ehmm, eine kleine Anmerkung 19 Frauen lassen keinen Rückschluss auf die gesamte Menschheit zu.... 1. 19 Personen sind zu wenig für eine statistische Auswertung, für Rückschlüsse auf die ges. Menschheit.
    2. Wenn nur ein Geschlecht getestet wird ist das auch nicht räpresentativ für die Grundgesamtheit........... Fazit: Aus wissenschaftlicher Sicht Mumpitz.....

«Ich ass krankhaft gesund»: Wenn der Zwang nach gesunder Ernährung krank macht

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen. Aus dem Wunsch, sich gesund zu ernähren, wurde bei Nils Binnberg ein Zwang. Er litt jahrelang an Orthorexie.

Auf dem Höhepunkt seiner Suche nach dem perfekten Ernährungsstil wog Nils Binnberg bei einer Grösse von 1.85 Metern noch 68 Kilo und nahm nur noch fünf Lebensmittel zu sich: Räucherlachs, Avocado, Fleisch, Salat und ein paar Nüsse.

Über die Jahre hatte er sich immer strengere Ernährungsregeln auferlegt: alle Produkte mussten bio, gluten- und zuckerfrei sein, mussten leistungssteigernde Eigenschaften haben. Kohlenhydrate ass der damals 37-Jährige schon seit sieben Jahren nicht mehr.

All dies tat …

Artikel lesen
Link zum Artikel