Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
weizengras

Am besten verzehrt man Weizengras frischgepresst als Saft. Bild: shutterstock

Superfood Weizengras – was ist das eigentlich? Wir liefern dir die 4 wichtigsten Fakten und 1 Rezept zum Nachmachen

Nadine Dressler / gesundleben



Ein Artikel von

Weizengras gehört zu den Wundermittelchen einer ganzen Generation. Schon als die erste Welle der Gesundheitsbewegung in den 1960ern zusammen mit der Flower-Power-Bewegung über den grossen Teich zu uns schwappte, wurde Weizengras richtig bekannt. Heute gibt es das Wheatgrass im Handel auch als praktisches Pulver oder gleich in Kapseln. Am besten verzehrt man es aber nach wie vor frisch gepresst als Saft. 

1. Aussehen

Weizengras sieht erst einmal aus wie ganz normales Gras, wie draussen auf der Wiese. Im Endeffekt ist es auch genau das, ein sortenreines Süssgras. Man verwendet die jungen Triebe vom Spriesskornweizen. Der lässt sich einfach auch daheim auf der Fensterbank heranziehen, entweder als Keimling oder als Gras. 

Erst als Grashalm kann der Weizen jedoch seine Kräfte richtig ausspielen: Dann hat die Pflanze das wichtige Chlorophyll gebildet, das den Weizengrassaft so gesund macht. 

weizengras

Weizengras kann jeder selbst heranziehen. Bild: shutterstock

2. Inhaltsstoffe

Wissenschaftler haben sich immer wieder mit den geballten Inhaltsstoffen und deren Wirkung auseinandergesetzt. Gern zitiert wird eine Untersuchung von Dr. G.H. Earp Thomas, der in den 1940ern in den USA die Vorzüge von Weizengras erforschte und als Krebstherapie einsetzte. Leider gibt es darüber kaum Informationen ausserhalb der akademischen Bibliotheken. 

Fakt ist, dass das Weizengras seinen Ruf als Superfood nicht umsonst besitzt. Neben dem Chlorophyll hat Weizengras einen hohen Anteil an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen. Weizengras bietet mit einer biologischen Wertigkeit von 24 fast doppelt soviel Eiweiss wie ein Hühnerei. 

Bei den Nährstoffen sieht es im Grundsatz genauso positiv aus. Leider sind die Angaben zu den Nährstoffinhalten sehr schwankend, je nachdem, mit welcher Studie man sich befasst. Man kann allerdings mit ruhigem Gewissen sagen, dass Weizengras die vermeintlichen Top-Nährstoffträger alle schlägt: Es bietet mehr Vitamin C als Orangen, mehr Vitamin E als Spinat, mehr Vitamin B1 als Kuhmilch, mehr Calcium als Rohmilch und mehr Magnesium als Bananen. Interessant ist, dass sowohl Vitamin B12, Zink und Selen im Weizengrass enthalten sind. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

3. Wirkung

Das Chlorophyll und die Antioxidantien sind die Schlüsselfaktoren. Chlorophyll unterstützt die Darmaktivität, hemmt die Bildung schädlicher Bakterien und fördert die Bildung neuer Blutzellen. Chlorophyll ist dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin in der chemischen Zusammensetzung so ähnlich, dass es einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung bietet. 

Im Kampf gegen freie Radikale wirken die Antioxidantien effektiv gegen schädliche Stoffwechselprodukte und verhindern so das Risiko von Erkrankungen wie Krebs oder Arteriosklerose. Weizengras ist zudem basisch. 

4. Anwendung

Weizengras hat eigentlich nur einen Nachteil. Es schmeckt nicht besonders. Daher trinken es nur hartgesottene Wheatgrass-Fans pur. Gute Entsafter (es ist wichtig, dass diese langsam drehen) können aus dem puren Gras Saft zaubern. Die meisten im Handel erhältlichen einfachen Modelle zerquetschen das Weizengras aber nur und fügen zu viel Sauerstoff im Entsaftungsprozess hinzu. 

Wer also keinen Profi-Entsafter sein Eigen nennt, ist mit dem erhältlichen Pulver gut beraten. Das Pulver kann in Smoothies verwendet werden und passt hervorragend zu anderem Blattgrün, Rüeblis und (rote) Beete-Sorten. 

5. Smoothie-Rezept

weizengras smoothie

Bild: shutterstock

Zutaten für 2 grosse Gläser:

Zubereitung

Zuerst wird aus dem Weizengraspulver nach Anleitung Weizengrassaft angerührt. Die Rüebli und der Ingwer werden geschält, der Apfel nur gründlich gewaschen, siehe Tipp: Obst waschen mit Apfelessig.

Dann kann man die Zutaten leicht zerkleinern, um dem Mixer die Arbeit zu erleichtern. Wer einen guten Blender oder Smoothiemaker hat, kann alle Zutaten so zusammen hineingeben und mixen lassen. Kokoswasser kommt zum Abschluss hinzu, um dem Smoothie die gewünschte Cremigkeit zu geben. 

Tipp: Statt Kokoswasser kann man auch normales Wasser verwenden. Kokoswasser bietet nur weitere gesundheitliche Vorzüge, ist aber etwas schwerer zu bekommen.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 25.05.2015 18:00
    Highlight Highlight ist dies dasselbe wir mir der chyropraktiker und die traditionelle chinesische medizinerin mir zu fantasiepreisen andrehen möchten? habs ein paar monate probiert, gegen übersäuerung meinten die (rückenprobleme). Gemert hab ichs im portemonnaie und am würgereiz..
    0 0 Melden
  • Karl33 24.05.2015 13:06
    Highlight Highlight "Leider gibt es darüber kaum Informationen ausserhalb der akademischen Bibliotheken."
    Ich würde eher sagen, innerhalb Akademia gibts praktisch keine Infos darüber. Dieser Link den Nadine Dressler (?) da postet, ist schon höchst dubios, inklusive den Angaben zu Quellen darunter, die zur Hälfte gar nicht existieren.
    7 1 Melden

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Vor Kurzem erzeugte dieser Instagram-Post einiges an Aufruhr:

Ha.

Prompt folgten Reaktionen wie ...

... oder:

Es war erstaunlich, wieviele Gesundesser sich hier offenbar getriggered fühlten. Avocado soll schlecht sein?

Der Grund, weshalb viele Diät- und Fitness-Gurus genervt waren, liegt auf der Hand: 

Nun, Graeme Tomlinson aka The Fitness Chef (ha!) gehört selbst zur Diät/Fitness-Industrie, doch er plädiert für mehr Common Sense und für weniger Hype. So ging es im Avocado-Post nicht darum, …

Artikel lesen
Link to Article