Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen haben bei einem Herzinfarkt bessere Überlebenschancen, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden. Bild: shutterstock

Frauen sind die besseren Ärzte – zumindest bei einem Herzinfarkt

07.08.18, 02:16 07.08.18, 03:06


Wer als Frau einen Herzinfarkt erleidet und von einer Ärztin behandelt wird, hat einer Studie zufolge höhere Überlebenschancen, als wenn der Arzt ein Mann ist. Dies zeigt eine Analyse von über 500'000 Patienten in den USA.

«Es gab einen bedeutenden und positiven Effekt» bei der Überlebensrate, hiess es am Montag in der im Fachmagazin «Proceedings of the National Academy of Sciences» veröffentlichten Studie.

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

Video: www.explain-it.ch

Für die Untersuchung nutzten Wissenschaftler der renommierten Harvard-Universität Daten von mehr als 500'000 Patienten, die zwischen 1991 und 2010 wegen eines Herzinfarkts in Notaufnahmen im US-Bundesstaat Florida behandelt wurden. Demnach wurde die Sterblichkeitsrate um 5.4 Prozent gesenkt, wenn Frauen von Frauen behandelt wurden. Insgesamt sterben fast zwölf Prozent aller Patienten, die wegen eines Herzinfarkts in der Notaufnahme behandelt werden.

Die Wissenschaftler lieferten auch einen Erklärungsansatz: «Die meisten Ärzte sind männlich, und männliche Ärzte scheinen mit der Behandlung von Patientinnen Probleme zu haben», hiess es. Aber nicht während der gesamten Karriere – je mehr Frauen ein Arzt bereits behandelt habe, desto weniger Patientinnen würden sterben. Die Forscher sprachen sich dafür aus, mehr Ärztinnen in Notaufnahmen zu beschäftigen. (sda/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boadicea 07.08.2018 08:40
    Highlight Womöglich liegt das daran, dass die Symptome bei Frauen sehr oft anders sind als bei Männern. Zum Beispiel strahlt es seltener in den Arm, dafür mehr in den Bauchraum aus. Die Ärzte geben den armen Frauen dann Schmerzmittel gegen Bauchweh und schicken sie damit wieder heim.
    16 3 Melden
  • lilie 07.08.2018 08:22
    Highlight Was man auch noch bedenken muss: Die Symptome bei Frauen mit Herzinfarkt sich oft anders und weniger spezifisch als bei Männern. Es könnte ja sein, dass ein Arzt das eher falsch einschätzt oder zu wenig ernst nimmt im Vergleich zu einer Ärztin.
    13 3 Melden
    • ulmo 07.08.2018 20:57
      Highlight Genau, weibliche Symptome sind atypisch. Den der Standard ist männlich...
      4 12 Melden
  • walsi 07.08.2018 06:08
    Highlight Ich bin verwirrt. Watson schreibt: «Die meisten Ärzte sind männlich, und männliche Ärzte scheinen mit der Behandlung von Patientinnen Probleme zu haben»

    Scientific american schreibt: "It is a little early to say male physicians have trouble treating female heart attack patients based on these data alone,.."

    https://www.scientificamerican.com/article/women-die-more-from-heart-attacks-than-men-mdash-unless-the-er-doc-is-female/
    75 2 Melden
    • Herr Ole 07.08.2018 09:13
      Highlight Das steht da tatsächlich, aber als Zitat einer gewissen Michelle O‘Donoghue, die der Studie widerspricht.
      Den Artikel selbst habe ich nicht gefunden.
      4 1 Melden
  • gusg 07.08.2018 03:27
    Highlight Kann doch gar nicht sein, Männer und Frauen sind doch absolut identisch 🙄 #sexism
    52 15 Melden

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen