Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gletscherzunge antarktis

In 200 bis 1000 Jahren geschmolzen: Thwaites-Gletscher in der Antarktis.  Bild: Wikipedia/NASA ICE / James Yungel

Der Eisschild zerbricht

Eisschmelze in der Antarktis ist unumkehrbar 

Der Meeresspiegel könnte höher steigen als erwartet: Gletscher der Westantarktis schwinden unaufhaltsam, warnen Forscher. Das führe zu einer folgenreichen Kettenreaktion.

Ein Artikel von

Spiegel Online


«Ein grosser Teil der Eiskappe in der Westantarktis ist in einem Stadium des unumkehrbaren Rückzugs.»

Eric Rignot, University of California

Das Schmelzen des Thwaites-Gletschers in der Westantarktis könnte zu einem Ansteigen der Meeresspiegel von rund 60 Zentimetern führen – und es könnte eine Kettenreaktion auslösen: Das Schwinden des Gletschers könnte weitere Eispartien destabilisieren. 

«Ein grosser Teil der Eiskappe in der Westantarktis ist in einem Stadium des unumkehrbaren Rückzugs», sagt Nasa-Wissenschaftler Eric Rignot von der University of California, Irvine. In den bisherigen Berechnungen des Weltklimarats (IPCC) zum Anstieg der Meeresspiegel sei das Phänomen nicht ausreichend berücksichtigt. 

kalbender gletscher antarktis shutterstock

Kalbender Gletscher in der Antarktis: Daten der Erdgeschichte zeigen, dass die antarktische Schmelze bei weiterer Erderwärmung zunehmen könnte. Bild: Shutterstock

Anstieg des Meeresspiegels um bis zu drei Meter

In einer Studie, die in Kürze im Fachmagazin «Geophysical Research Letters» erscheinen soll, untersuchten Forscher um Rignot den Rückgang aller sechs grossen Gletscher der Antarktis. Da das Schmelzen dieser Gletscher auch noch andere Eispartien schwächen dürfte, rechnen die Forscher über mehrere Jahrhunderte mit einem Ansteigen der Pegel um bis zu drei Meter. 

Rignot und sein Team verwendeten Daten von Satelliten, Flugzeugen, Schiffen und Untersuchungen des sogenannten Schelfeises. Sie zeigen Änderungen in der Geschwindigkeit der Gletscher und ihre Ausdehnung vor der Küste im Meer. 

Die Studie eines zweiten Forscherteams unterstreicht die Ergebnisse. Ian Joughin von der Universität Washington und Kollegen haben die Entwicklungen am Thwaites-Gletscher in der Westantarktis am Computer simuliert. Ihr Ergebnis: Die Auflösung dieses Gletschers habe unumkehrbar begonnen

Die Forscher errechneten, dass er sich in 200 bis 1000 Jahren ganz aufgelöst haben dürfte. Ihre Studie stützt sich auf topografische Karten und Computermodelle der Westantarktis. Das abschmelzende Eis dieses Gletschers habe derzeit ein Ansteigen der weltweiten Meeresspiegel um etwa einen Millimeter im Jahr zur Folge, schreiben die Forscher im Fachmagazin «Science».  (jme/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel