Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren



Die kleinen Käfige sind mit Fliesen ausgelegt, die Türen sind aus Glas. Die Hunde, die dahinter kläffen, kosten umgerechnet knapp 90'000 Euro. Ein stolzer Preis. Doch dafür wissen die Käufer genau, was für ein Tier sie bekommen: den Klon ihres verstorbenen Hundes.

«Diese Leute haben eine starke Bindung zu ihren Haustieren. Das Klonen gibt ihnen die Möglichkeit, die Tiere wieder lebendig werden zu lassen.»

Wang Jae-Woong, Sooam-Sprecher

Die Käfige stehen in den Räumen des südkoreanischen Unternehmens Sooam Biotech in Seoul. Fast 800 Hunde hat es in den vergangenen zehn Jahren geklont. Prinzen, Promis und Millionäre wenden sich an die Südkoreaner, um sich eine Kopie ihres toten Tieres anfertigen zu lassen.

«Diese Leute haben eine starke Bindung zu ihren Haustieren», erklärt Sooam-Sprecher Wang Jae-Woong die grosse Nachfrage. «Das Klonen gibt ihnen die Möglichkeit, die Tiere wieder lebendig werden zu lassen.»

abspielen

Geklonter Welpe wird im Sooam Biotech Research Institute zur Welt gebracht. YouTube/Philip Dorsey Iglauer

Rinder, Schweine, seltene Arten

Sooam Biotech stellt nicht nur genetisch identische Kopien von Hunden her. Rinder und Schweine werden für die medizinische Forschung geklont, andere Tiere, um Arten zu erhalten. Doch das Klonen von Hunden hat die südkoreanischen Wissenschaftler bekannt gemacht.

Dazu wird die DNA des toten Tieres in eine Eizelle eingesetzt, deren eigenes Erbgut entfernt wurde. Der im Labor erzeugte Embryo wird dann einer Hündin eingepflanzt, die ihn als Leihmutter austrägt und etwa zwei Monate später zur Welt bringt.

Trotz der hohen Kosten gebe es Nachfragen aus der ganzen Welt, sagt Pressesprecher Wang. An den Wänden der fünfstöckigen Zentrale von Sooam Biotech hängen Dutzende Fotos strahlender Hundebesitzer mit ihrem geklonten Tier, kleine Flaggen geben Auskunft über die Nationalität.

Ein Polizeihund mal fünf

Etwa die Hälfte der Kunden stammt aus den USA, aber auch deutsche, russische, chinesische, mexikanische und japanische Fähnchen sind zu sehen. Einen Polizeihund aus den USA hat Sooam sogar fünffach geklont: «Trakr» war nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den Trümmern des World-Trade-Centers im Einsatz und hatte den letzten Überlebenden aufgespürt.

Die meisten Kunden von Sooam Biotech wollen anonym bleiben. Das liegt nicht zuletzt am Gründer des Unternehmens, Hwang Woo-Suk. Hwang galt einst als Nationalheld in Südkorea. Er hatte 2005 den Klonhund Snuppy erschaffen und erregte weltweites Aufsehen, weil er angeblich einen menschlichen Embryo klonte.

Dieser vorgebliche wissenschaftliche Erfolg erwies sich jedoch als Fälschung und Hwang wurde zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. «Der einzige Weg, das öffentliche Vertrauen zurückzugewinnen, ist, echte wissenschaftliche Durchbrüche zu erzielen», sagt der Hauptgeschäftsführer des Unternehmens, Kim Hoon.

9 Symptome, auf die jeder Hundebesitzer achten sollte

Das Mammut soll wieder leben

Forschung an menschlichen Stammzellen wurde Sooam von den Behörden untersagt. Nun verfolgen die Wissenschaftler das ehrgeizige Projekt, das ausgestorbene Wollhaarmammut wieder zum Leben zu erwecken, indem sie die Elefantenart aus Zellen klonen, die über tausende Jahre im sibirischen Dauerfrost konserviert wurden.

Beim Besuch im Labor ist der umstrittene Wissenschaftler Hwang gerade dabei, einen Beagle-Embryo in den Uterus der Leihmutter einzusetzen. Dieser Hund soll kein verstorbenes Haustier ersetzen, sondern ist dazu bestimmt, einen Gehirntumor zu entwickeln – und so der Forschung zu dienen. (sda/afp)

Diese 14 Nahrungsmittel und Pflanzen können für deine Katze oder deinen Hund tödlich sein

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 05.07.2016 14:41
    Highlight Highlight Zutiefst menschlich, aber leider kreuzfalscher Umgang mit dem Tod. Der wahnwitzige Versuch des Menschen, einfach krampfhaft an allem schönen festhalten zu wollen, treibt leider solche Blüten. Da lob ich mir beispielsweise den Buddhismus, welcher einem lehrt, dass man auch schöne Dinge ohne Reue gehen lassen soll.
  • bennni 05.07.2016 12:37
    Highlight Highlight Erinnert mich genau an den Film "The Sixth Day", in welchem Haustiere geklont wurden. Zeigt wieder einmal, dass Science Fiction irgendwann real wird.

Inderin (17) trägt jahrelang ihren toten Zwilling im Bauch – er war 30 Zentimeter gross

Eine 17-jährige Inderin hat ihr Leben lang einen deformierten toten Fötus in sich getragen. Dabei handelte es sich um ihren eigenen Zwilling, wie Ärzte im Fachblatt «British Medical Journal» berichten.

Die Masse im Bauch der Jugendlichen war demnach 30 Zentimeter lang und 16 Zentimeter breit und enthielt Haare, Knochen und Zähne. Einen solchen Fall hätten Ärzte weltweit noch nie bei einer erwachsenen Frau festgestellt, schreibt das Team um den Chirurgen Anil Kumar in der Stadt Patna.

Vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel