Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht es aus, das «Not Face».
bild: the ohio state university

«Not Face»: Wenn du SO guckst, verstehen alle Menschen auf der Welt, was du meinst



Sprachen gibt es auf der Welt unendlich viele – weshalb wir uns (leider) nur mit einem Bruchteil der Menschen richtig unterhalten können. Anders ist das jedoch bei der Körpersprache. Diese ermöglicht es uns, durchaus auch mit Menschen aus anderen Ländern zu kommunizieren, wenn auch nur auf einem relativ oberflächlichen Niveau.

Doch während auch bei der Mimik und Gestik kulturelle Unterschiede existieren, so gibt es dennoch einen Gesichtsausdruck, der universell ist – und der somit weltweit verstanden wird. Die Rede ist vom sogenannten «Not Face». Dass dieser Ausdruck tatsächlich von allen Menschen zum Ausdruck derselben Sache genutzt wird, haben Forscher der Ohio State University herausgefunden.

Und so wird's gemacht: Die Lippen zusammenpressen, die Augenbrauen zusammenziehen und das Kinn nach oben ziehen. Und schon bringt man Ablehnung zum Ausdruck. Man schaut, als wolle man «Nein!» oder «Ich will nicht!» sagen – daher der Begriff «Not Face».

In ihrer Studie konfrontierten die Forscher 158 Studenten mit unangenehmen Themen und filmten beziehungsweise fotografierten ihre Reaktionen darauf. Dabei zeigte sich: Alle Teilnehmer – die übrigens in ihrer Muttersprache antworten sollten – verzogen das Gesicht auf die gleiche Art und Weise, egal ob Chinese, Spanierin oder Amerikaner. Und auch Probanden, die auf Gebärdensprache antworteten, drückten instinktiv ihre Ablehnung durch diesen speziellen Gesichtsausdruck aus.

«Nach unserem Wissen ist das der erste Beweis, dass ein einmaliger und universeller Gesichtsausdruck entstanden ist, den wir benutzen, um negative Beurteilungen auszudrücken», sagt der Aleix Martinez, Autor der Studie. (viw)

Apropos Mimik: Hundebesitzer mimen ihre Vierbeiner nach

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 03.04.2016 10:12
    Highlight Highlight Ein wissenschaftliches Projekt, so sinnlos, dass es dir unmittelbar ein Not Face ins Gesicht zaubert.
    • chrisdea 03.04.2016 10:52
      Highlight Highlight Ganz im Gegenteil, wenn du wüsstest wie unterschiedlich Menschen auf der Welt (trotz Globalisierung) sonst kommunizieren... Probier mal in Asien mit einem Kopfnicken etwas zu bestätigen... oder an anderen Orten das "Thumbs-up" Zeichen zu geben. Du könntest überrascht werden.

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Endlich ausschlafen! Das denken viele am Wochenende und fühlen sich danach erst recht träge. Ausserdem attestieren Forscher Langschläfern die schlimmsten Krankheiten. Was steckt dahinter?

Feiertage, endlich! Eltern träumen davon, Kinderlose zelebrieren es: Ausschlafen, solange das Gehirn gewillt ist, die Augen zu schliessen. Nach dem Aufstehen: das böse Erwachen. Trotz der Extraportion Schlaf verwandelt sich der Körper in eine träge Masse, die kaum von der Couch hochkommt.

Anscheinend wird der Körper nicht richtig wach, wenn wir neun, zehn oder gar zwölf Stunden geschlummert haben. Grosse Studien zu Langschläfern lassen sogar noch Schlimmeres vermuten. Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel