Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Jean-Joseph Benjamin-Constan, «Kaiserin Theodora im Kolosseum». bild: wikipedia

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Willkommen zum dritten Teil unserer Serie «Frauen der Geschichte». Heute reisen wir ins 6. Jahrhundert – mitten hinein ins Herz des Byzantinischen Reichs, wo eine Hetäre zur Kaiserin wird.



«So zügellos gab sie ihren Körper den Ausschweifungen hin, dass es schien, als trage sie ihre Vagina nicht an dem natürlichen Ort, an dem die anderen Frauen sie tragen, sondern mitten im Gesicht.»

Prokop, «Geheimgeschichte»

Das sind also die wenig schmeichelnden Worte, die der Geschichtsschreiber Prokop über seine Kaiserin verliert. Deshalb heisst seine Schmähschrift auch «Anekdota», «unveröffentlichte Geschichte». Doch es wird noch lange dauern, bis Theodora die Schauspielbühne verlässt, um sich an der Seite Kaiser Justinians I. auf den Thron zu setzen.

Theodora wurde 497 in Konstantinopel (heutiges Istanbul), dem Herzen des Byzantinischen Reiches geboren. Ihren Namen bekam die Stadt von Konstantin dem Grossen, der sie im 4. Jahrhundert prachtvoll ausbaute und die Grundsteine für die Hagia Sophia legte – diese architektonische Grossartigkeit von einer Kirche. Mit ihrer gigantischen Kuppel, unter der sie die Christen für fast 1000 Jahre versammelte.

Doch in dieser Stadt war auch die hellenistisch-römische Kultur noch sehr lebendig, 500'000 Menschen lebten in ihr, betätigten sich auf Sportplätzen, lasen sich in Bibliotheken gescheit und liessen ihre Hautkrankheiten in Spezialkliniken behandeln. 

Image

Rekonstruktion des Hippodroms in Konstantinopel, das aber seiner Bauform nach ein römischer Circus war. An derselben Stelle liegt heute der Istanbuler Sultan-Ahmed-Platz. bild: i0.wp

Für den Pöbel allerdings gab es den Circus, eine langgestreckte Arena, in der Wagenrennen und Tierhetzen stattfanden. Mitten in diese raue Welt wuchs Theodora hinein. Ihr Vater war Bärenwärter für die Grünen – eine der beiden Zirkusparteien.

«Das Wagenrennen hat bereits eine Reihe von grossen Städten zugrunde gerichtet. Das Parteiinteresse hat Vorrang vor der Familie, dem Haus, dem Land und dem Gesetz. Männer und Frauen leiden an einer Art Geisteskrankheit, und es herrscht ein allgemeiner Wahnsinn.»

Bericht eines Zeitgenossen

Image

So darf man sich die Wagenrennen der Antike etwa vorstellen, Gemälde von Sándor Wagner.  bild: viticodevagamundo

Dieser Wahnsinn war Theodoras Wiege. Und als ihr Vater Akaios starb, stand die Mutter mit ihren drei Töchtern mittellos da. Sie heiratete einen anderen Mann, doch der bekam die Stelle seines Vorgängers nicht, weil sich der Chef der Grünen von einem anderen hatte bestechen lassen – und diesem den Job gab.

Die Mutter packte in ihrer Verzweiflung die fünfjährige Theodora und ihre zwei Schwestern, setzte Blumenkränze auf ihre kleinen Köpfchen und stellte sich mit ihnen mitten in die volle Arena. Sie flehte das Volk um Hilfe an. Die grüne Zirkuspartei blieb davon unbeeindruckt. Doch den Blauen fehlte ein Tierwärter – und so kam die Familie doch noch zu ihrem Posten.

Von der Bühne ins Bett der reichen Männer

Als Theodora etwa 16 Jahre alt ist, tritt sie auf der Bühne auf. Prokop, der in Theodoras Fall  – neben einigen Spuren in Chroniken, Gesetzestexten und Inschriften – die Hauptquelle darstellt, beschreibt ihr Gebaren so:

«Häufig zog sie sich im Theater vor dem gesamten Publikum fast ganz nackt aus und trug lediglich um Busen und Lenden ein Tuch, nicht etwa, weil sie sich geschämt hätte, sondern weil es niemandem gestattet war, sich ganz nackt zu präsentieren.

So angetan, lehnte sie sich zurück und legte sich rücklings auf den Boden, Diener, die mit dieser Aufgabe betraut waren, streuten ihr nun Gerstenkörner auf die Scham, die dann von Gänsen, die eigens dafür abgerichtet waren, einzeln mit ihren Schnäbeln aufgesammelt und gefressen wurden. Wenn sie sich dann wieder erhob, wurde sie nicht nur nicht einmal rot, sondern schien auf diese Darbietung auch noch stolz zu sein.»

Prokop, «Geheimgeschichte»

Image

Auch römische Sportlerinnen betätigten sich in dieser Aufmachung; mit «Fascia pectoralis» (BH) und «subligaculum» (Lendenschurz), 4. Jahrhundert. bild: wikipedia

Jede Zeile trieft von Theodoras sexueller Unverschämtheit. Als wäre Prokop selbst im Publikum gesessen und hätte sich zu Tode geekelt – oder wäre vor Lust schier zergangen. Doch als Prokop nach Konstantinopel kam, war Theodora längst Kaiserin. Sein Bericht ist also vielmehr eine Suppe aus Erzählungen von anderen, zusammengebraut in der Gerüchteküche der Hauptstadt, und gewürzt mit der geflissentlichen Verachtung des Kochs für die mächtigste Frau im Byzantinischen Reich.

Was wir ihm aber glauben können, ist Folgendes: Theodoras niedere Herkunft, ihre Tätigkeit als Schauspielerin, die in der Spätantike tatsächlich sehr eng mit der Prostitution verwandt war.

Die Hetären arbeiteten in gut organisierten Bordellen, in öffentlichen Bädern, auf offener Strasse, stark befahrenen Linienschiffen oder eben im Circus. Die Vorstellung, dass Theodora ein nymphomanisches, nimmersattes Monster war, kann man aber getrost ins Reich der Fantasie verfrachten:

«Es gab keinen Menschen, der sich der Lust so hemmungslos hingab wie sie. Es kam oft vor, dass sie zu einem abendlichen Gelage ging mit zehn jungen Männern oder sogar noch mehr, die kräftig waren und in der Blüte ihres Lebens standen und die sich die Wolllust zu ihrer Aufgabe gemacht hatten. Sie schlief dann mit allen diesen Trinkgenossen die ganze Nacht hindurch.

Wenn aber alle schliesslich von diesem Treiben genug hatten, wandte sie sich deren Dienern zu, es konnten 30 sein oder mehr, und schlief mit einem jeden von ihnen. Sie wurde vom Sex niemals wirklich satt.»

Prokop, «Geheimgeschichte»

Mit mindestens 40 Männern soll sie in einer Nacht also geschlafen haben. Aber offenbar auch nur, weil eben nicht mehr Männer zur Verfügung standen.

Wir können uns abermals nur am Gerüst von Prokops obigem Bericht festhalten: Theodora ist von der einfachen Erotikschauspielerin zur begehrten Kurtisane aufstiegen.

Auf diese Weise muss sie auch ihren späteren Gatten Justinian kennengelernt haben. Den Mann mit dem «immer wilden und scharfen Blick», den Zweitmächtigsten im Staat – der wahrscheinliche Thronerbe Kaiser Justins. Er verliebte sich sofort in Theodora. Und seine Liebe war aufrichtig. Denn obwohl sie Anfangs nur seine Geliebte war, erhob er sie in den Adelsstand.

Image

Ungefähr so mag die Sicht aufs Forum zur Zeit Justinians ausgesehen haben. Hinten ragt die Hagia Sophia in den Himmel, die der Kaiser nach dem Niederbrennen des Vorgängerbaus errichten liess: Sie ist die letzte imperiale Grosskirche des Römischen Reichs. bild: art-now-and-then

Um sie allerdings heiraten zu können, musste der Kaiser erst ein Gesetz erlassen, das Senatoren die Ehe mit ehemaligen Prostituierten gestattete. Dann ging alles sehr schnell: 524 gaben sich die beiden das Ja-Wort, zwei Jahre darauf starb Justin – Justinian wurde Kaiser und Theodora zu seiner rechtmässigen Mitregentin mit dem Titel Augusta

Die Hure auf dem Kaiserthron

Aus früheren Verbindungen hatte die Kaiserin einen Sohn und eine Tochter – gemäss Prokop gelang es ihr in diesen beiden Fällen nicht, rechtzeitig abzutreiben. Aus Angst, der Kaiser würde von ihrem vorehelichen Nachwuchs erfahren, habe sie ihren Sohn später umbringen lassen. 

Wieder lügt Prokop. Justinian wusste über Theodoras Vergangenheit Bescheid – und als sie ihre Kinder standesgemäss verheiratete, geschah dies zumindest mit seiner Billigung. 

Das Kaiserpaar hatte selbst keine Kinder. Selbstverständlich war das in Prokops Augen die Schuld Theodoras: Unfruchtbarkeit. Wegen der unzähligen Schwangerschaftsabbrüche.

Image

Theodora I. mit ihrem Hofstaat auf einem Mosaik in der Kirche San Vitale, Ravenna. Ihr Mann Justinian steht links von ihr, mit einer Opferschüssel in der Hand. Theodora ist durch die grüngoldene Kuppel über ihrem Kopf deutlich als Mittelpunkt des Bildes zu erkennen. bild: wikimedia

Das ironische an der unaufhörlichen Verunglimpfung Theodoras ist, dass Prokop ihr dadurch erheblich mehr Macht zuerkennt, als sie in Wirklichkeit besass.

Als sich im Jahre 532 das Volk im Nika-Aufstand gegen den Kaiser erhob, soll Theodora vor den Kaiser und seine Berater getreten sein, die bereits die Flucht erwogen hatten. Laut Prokop hat sie die Männer zum Kampf aufgewiegelt: Ein Flüchtlingsdasein sei ihr unerträglich, niemals wolle sie den Tag erleben, an dem die Menschen sie nicht mehr als Herrin ansprechen.

«Mir jedenfalls gefällt ein altes Wort, dass der Kaiserpurpur ein schönes Totenkleid ist.»

Theodora laut Prokop, «Geheimgeschichte»

Image

Eine vorlaute Theodora, die ihrem Mann sagt, was er zu tun hat. bild: pinterest

Und so schickte der Kaiser seinen Feldherrn Belisar, um den Aufstand blutig niederzuschlagen. Prokop wollte Theodora vorlaut und frech, als machtbessenes Weib darstellen, doch damit verlieh er ihr vielmehr eine Entscheidungsmacht, die sie in dieser Situation, als Frau des Kaisers, mit Bestimmtheit nicht hatte. 

Ihre Spuren hinterliess Theodora allerdings woanders: Sie befreite dem syrischen Chronisten Ioannes Malalas zufolge 500 Mädchen aus den Fängen ihrer Zuhälter. Theodora kannte das Gewerbe. Sie wusste, dass die Mädchen aus verarmten Dörfern rekrutiert und mit falschen Versprechungen in die grosse Stadt gelockt wurden. Und dass manche von ihnen nicht einmal zehn Jahre alt waren. Direkt am Schwarzen Meer, in einem alten Kaiserpalast, gründete die Kaiserin das Kloster der Reue, ein Asyl für ehemalige Prostituierte. 

Nach Prokop geschah dies selbstverständlich auf böswillige Weise:

«Sie sperrte die Huren ins Kloster Metonia, damit sie ihre Lebensweise änderten. Einige davon stürzten sich nachts von der Höhe herab und entzogen sich so der unfreiwilligen Besserung.»

Prokop, «Geheimgeschichte»

Justinians Kriege und Theodoras Einfluss auf die Gesetzgebung

Image

Justinians Traum eines wieder erstehenden römischen Weltreichs sollte sich nicht wirklich erfüllen. Zwar holte er sich Nordafrika von den Vandalen zurück und beendete die Herrschaft der Ostgoten über Italien in einem zermürbenden, 19 Jahre währenden Krieg, doch der Preis war hoch: Das einstige Herz des römischen Reichs wurde von den Kriegswirren, Hungersnöten und der Pest völlig ausgeblutet.

Und auch der «Ewige Friede» mit dem Feind im Osten sollte seinem Namen keine Ehre machen: Der persische Grosskönig Chosrau I. brach 540 den Vertrag und fiel ins römische Syrien ein – und Justinian musste sich in einen neuen, langen und blutigen Krieg begeben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Byzantinische Reich entstand nach der Reichsteilung von 395 aus der östlichen Hälfte des Römischen Reiches. Nach rund 1060-jährigem Bestehen, das geprägt war vom Abwehrkampf an den Grenzen gegen äussere Feinde, ging es 1453 durch die Eroberung der Osmanen unter. bild: wikipedia

Justinian hinterliess den Menschen jedoch etwas anderes: Die Niederschrift des Corpus Iuris Civilis, die Sammlung des römischen Rechts. Angehängt waren ihr des Kaisers eigene Gesetze. Und zwei von ihnen tragen die Handschrift seiner Frau:

Das Verbot der Zuhälterei und dasjenige gegen die vertraglichen Verpflichtungen von Schauspielerinnen, die sie ein Leben lang an die Bühne zu fesseln vermochten. Diese beiden Gesetze betreffen die Lebensrealität der jungen Theodora – und auch wenn die Kaiserin sie nicht selbst aufsetzte oder in Auftrag gab, so brachte sie sie doch durch ihren Gatten zu Papier.

28. Juni 548: Der Kaiser verliert seine Frau

Theodora stirbt in Prokops Überlieferung in einem Nebensatz. Mitten in der Berichterstattung über Justinians Krieg mit Persien. Justinian verlor mit ihr die Liebe. Seine Mitregentin und Partnerin, die ihm stets beratend zur Seite stand. Der greise Kaiser besucht mit 77 noch ein letztes Mal das Grab seiner Frau in der Apostelkirche. 

Theodora wurde fünfzig Jahre alt. In der Chronik des Bischofs Victor von Tunnuna war es der Krebs, der den ganzen Körper der Kaiserin zerfressen hatte.

Man dichtete ihr den primären Tumor allerdings noch lange Zeit in den Unterleib hinein. Dorthin, wo der Krebs eine Hure eben befallen musste.

Das für den Artikel verwendete Buch:

Thomas Pratsch: Theodora von Byzanz. Kurtisane und Kaiserin. Dr. Thomas Pratsch forscht an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und lehrt Philologie und Geschichte des Byzantinischen Reiches an der Freien Universität Berlin.

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SuicidalSheep 24.03.2017 10:30
    Highlight Highlight Herzlichen Dank für den spannenden Artikel.
  • Murky 16.03.2017 09:29
    Highlight Highlight Toller Artikel, vielen Dank! 😃
  • Dingsda 15.03.2017 23:53
    Highlight Highlight Immer wieder ein Genuss, Frau Rothenfluh.
    • Anna Rothenfluh 16.03.2017 10:40
      Highlight Highlight Danke Dingsda!
  • Abel Emini 15.03.2017 22:46
    Highlight Highlight Justinian I. war Illyrer :)
    • Luca Brasi 15.03.2017 23:04
      Highlight Highlight Sein Name deutet aber auf thrakische Herkunft. ;)
    • Dingsda 15.03.2017 23:52
      Highlight Highlight In damals illyrischem Gebiet (heute FYROM) geboren, thrakischer Herkunft.
  • postmaterial 15.03.2017 22:36
    Highlight Highlight Ich behaupte, dass einiges sich etwas differenzierter betrachten liesse.
    Theodora wurde zu allen Zeiten interpretiert, man konstruierte sich Bild von ihr stets so, dass es dem eigenen Frauenbild entspräche. Voltaire sah ihren weiblichen Einfluss als Beleg für die Dekadenz Ostroms.
    Seit den 70ern sieht man es umgekehrt (was kein Beleg für Wahrhaftigkeit ist). Dieses stets unvollkommene Bild ergibt sich auch aus diesem Artikel.
    Beispiel: Prokop hebt im Werk De Aedificiis hervor, dass Theodora auch viele Kirchen bauen liess und sehr fromm gewesen sei, was hier nirgends erwähnt wird, warum wohl?
    • Anna Rothenfluh 15.03.2017 22:50
      Highlight Highlight Das ist richtig. Er hat zwei Werke geschrieben, in der Geheimgeschichte lässt er kein gutes Haar an ihr, in der Schrift über die Bauten erwähnt er sie allerdings nur am Rande. Und es war ein Auftag, also klar in lobenden Worten für Justiniano gehalten, weshalb die Geheimschrift "authentischer" ist, im Sinne von: das hielt der Autor wirklich von Theodora.
    • postmaterial 15.03.2017 23:18
      Highlight Highlight Er schrieb mindestens 3 Werke.
      Ob die Geheimgeschichte authentischer ist, gilt als sehr umstritten, siehe auch die Forschungen von Frau Cameron.
      Zudem hat die Darstellung der Theodora und die Justinians in der Geheimgeschichte eine gewisse Funktion, hier geht es auch um Rollen, die des Tyrannen und die der bösen Hexe etwa, nicht alles ist wörtlich zu nehmen, vieles ist Stilistik.
      Es ist problematisch, moderne Frauenbilder, die ich durchaus teile, in antike Frauen hineinzuinterpretieren. Theodora muss keine schwache/starke/? Frau gewesen sein, es lässt sich nur keine Wahrheit daraus ableiten.
    • Anna Rothenfluh 15.03.2017 23:49
      Highlight Highlight Ja, er hat auch noch über die gotenkriege geschrieben, da wird ihr Tod im Nebensatz erwähnt. Dieser Artikel hat nichts von Prokop wörtlich genommen, es ging ja gerade darum, Informationen herauszuschälen, die unter seinen Übertreibungen und Stil-Turnereien liegen. Ausserdem geht es nirgends um ein modernes Frauenbild, sondern um die Berichtigung des Bildes der Kaiserin im 6. Jahrhundert. Welchen Einfluss sie hatte und welchen eben nicht, aber eine Wertung, dass sie schwach oder stark gewesen sei, interpretierst du höchstens selber rein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EmMa42 15.03.2017 22:22
    Highlight Highlight Vielen Dank Anna für diesen weiteren sehr interessanten Artikel!
    Kann man eigentlich noch Vorschläge machen?
    Wu Zetian (aka Empress Wu) einer der mächtigsten Frauen in China. Sowieso mal was aus dem fernen Osten fände ich super interessant!
    • Anna Rothenfluh 15.03.2017 23:03
      Highlight Highlight Klar, her mit den Vorschlägen, ich versuch sie zu berücksichtigen. Und Danke für die lieben Worte!
  • Herr Je 15.03.2017 22:06
    Highlight Highlight Die Opferschale auf dem Ravenna-Mosaik wird von Theodora gehalten, nicht von Justinian, will mich dünken.
    • Murky 16.03.2017 09:52
      Highlight Highlight Stimmt. oder sie halten sie zu zweit. Ich muss mal nach Ravenna.
  • fabsli 15.03.2017 21:51
    Highlight Highlight Sie hat offensichtlich ihr leben genossen und hat sich nicht beirren lassen von den Meinungen ihrer männlichen Neider.
    Da kann sich heutzutage manch eine Frau (und manch ein Mann) eine Scheibe von der Geschichte abschneiden.
  • The Origin Gra 15.03.2017 21:38
    Highlight Highlight Eine Interessante Frau
    Danke Anna

    Gibt es bald einen weiteren Beitrag? Bitte mehr
  • lilie 15.03.2017 20:46
    Highlight Highlight Ach, wie liebe ich diese Artikel! 😊

    Das einzige, was mich wirklich stört, ist der männliche Blickwinkel. Der ganze Artikel befasst sich mit Gerüchten, Klatsch und Tratsch, so dass wir nur erfahren, wie ein Mann ihrer Zeit sie sah - was mehr über ihn verrät als über sie.

    Denn viel bleibt bei all den Fabeln von der echten Person nicht gerade übrig.

    Gibt es keine Versuche, aus dem gesammelten Wissen über diese Zeit ein genaueres Bild der Person zu zeichnen?
    • Alnothur 15.03.2017 22:07
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Bücherverluste_in_der_Spätantike
    • Anna Rothenfluh 16.03.2017 09:05
      Highlight Highlight Liebe lilie, ein weiblicher Blickwinkel findest du in dieser Zeit leider gar nicht. Die Quellen sind begrenzt, lügnerisch und parteiisch. Was ich aber daran mag, ist genau das: Man kann dann versuchen, den Kern der Wahrheit herauszuschälen. Man sieht an der Verunglimpfung ganz genau, was dem Schreiber nicht passte. Das ist sozusagen eine Mehrinformation, eine zusätzliche Meta-Ebene, die man bei einer "objektiven" Berichterstattung nicht bekommt.
    • lilie 16.03.2017 10:44
      Highlight Highlight @Anna: Danke dir für die Rückmeldung! :)

      Das stimmt natürlich, man erfährt so viel über die Mentalität der Zeit (die sich offenbar nicht gross von unserer unterschied, denn Prokop liest sich für mich etwa wie die moderne Boulvardpresse).

      Dass es aus der Zeit keine weibliche Perspektive gibt, ist mir auch klar. Das war auch nicht mein Punkt. Mir ging es um die Rekonstruktion einer neutralen, sachlichen Sichtweise.

      Dafür müsste man nicht nur literarische Quellen auswerten, sondern auch Kunst, archäologische Grabungen etc. So entsteht ein Bild von der Person im Kontext ihrer Zeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mehmed 15.03.2017 20:36
    Highlight Highlight hochgeschlafen?
  • Luca Brasi 15.03.2017 20:35
    Highlight Highlight Ach ja, das Oströmische Reich. Ich vermisse es dieser Tage. Ich fände es auch nicht so schlimm, wenn der Männerverschleiss keine Fantasie wäre. Immerhin besser als sexuell verklemmte Mädels.

    PS: Ist die eine Karte ohne Quellenangabe etwa Wikipedia? ;)
    Und Sie als alte Lateinerin schreiben Corpus Iuris Civilis mit J, Frau Rothenfluh?Sie sind ja ein weiblicher Indiana Jones: :D
    Play Icon
    • Anna Rothenfluh 15.03.2017 22:54
      Highlight Highlight Haha. Ja!
  • Sheez Gagoo 15.03.2017 20:31
    Highlight Highlight Hihi. Kaiserin Mösenfresse.
  • Sapere Aude 15.03.2017 20:21
    Highlight Highlight Offenbar gab es damals schon Fakenews :D gelungener Text Anna.

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Graf Dracula kennen alle, Elisabeth Báthory nicht. Dabei ist sie der schauderhafteste Ausdruck, den die Geschichte je für einen nach Blut dürstenden Menschen gefunden hat.

«Was schallt im tiefen Keller zu Cseitha in der NachtFür herzzerreissen Schreien, wenn Niemand droben wacht?Was tönt für kläglich Wimmern alldort bei kargem ScheinHinein durch all die Gänge ans taube Felsgestein?»Gedicht von Johann Nepomuk Vogl: «Die Burgfrau zu Cseitha» (1836)

Als der Vizekönig Ungarns mit seinen Leuten in die Burg Csejte eindringt, findet das abscheuliche Gerücht endlich seine Bestätigung. Lange wurde über die Herrin auf dem kargen Felsen geflüstert, über ihre …

Artikel lesen
Link to Article