Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05224300 An undated handout computer image made available on 21 March 2016 by the British Natural Environment Research Council (NERC) showing Britain's next world class polar research ship to be built in the Cammell Laird shipyard on Merseyside, north west England. The ship which is due to set to set sail in 2019 and is backed by 200 million GBP or 255 million euros of British government funding, the polar research ship will be built at the world-famous Cammell Laird shipyard on Merseyside. Members of the the public have been asked to put forward names for the state-of-the-art vessel and will be chosen by a panel of experts.  EPA/NERC / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

RRS Boaty McBoatface, long may you sail!
Bild: EPA/NERC

«Boaty McBoatface» – so soll das neue 290-Millionen-Franken-Forschungsschiff getauft werden



Es gibt Momente, da ist man stolz darauf, Brite zu sein. Ein Land, das ein 290 Millionen Franken teures Polarschiff und dessen noble wissenschaftliche Institution dermassen schamlos veräppeln kann, verdient unser aller Respekt. Aber erst mal von vorne:

Als der Natural Environment Research Council, der Forschungsrat für Umweltwissenschaften Grossbritanniens, verkündete, sein neuestes, hypermodernes Forschungsschiff per Volksabstimmung benennen zu lassen, ahnte wohl niemand, welcher Namen obenauf liegen würde.

https://nameourship.nerc.ac.uk/ boaty mcboatface

screenshot: Nerc.ac.uk

Gegenwärtig sieht es nämlich so aus, als würde das Schiff auf folgenden Namen getauft:

RRS BOATY McBOATFACE

Gewiss, da sind auch andere Vorschläge und die sind etwas nüchterner: RRS (das steht für Royal Research Ship, falls ihr euch wundert) Endeavour, etwa. Oder RRS David Attenborough. Aber der weitaus, weitaus grösste Anteil der Vorschläge kommt aus der Humor-Fraktion: RRS Ice Ice Baby. Oder RRS Usain Boat. Und: RRS Boaty McBoatface führt mit weit über 70'000 Stimmen, während der zweitplatzierte RRS Henry Worsley auf lediglich 7000 kommt. 

Hier eine Auswahl (dies sind alles offiziell eingegangene Vorschläge, die alle mindestens 1000 Stimmen bekommen haben – und es hat noch viele mehr):

Wie soll das 200-Millionen-Pfund-Forschungsschiff heissen?

Britannia rules the waves. Weiterhin unangefochten. 💪

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schiff mit Tarnung: 1000 Seemeilen durch Feindesgebiet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel