Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Ungarisch-österreichische Grenze

Zeitenwende mit dem Bolzenschneider: Vor 25 Jahren riss Ungarn erste Löcher in den Eisernen Vorhang



Während in der Ukraine der Ost-West-Konflikt wieder aufbricht, begeht Europa den 25. Jahrestag der Öffnung des Eisernen Vorhangs. Am 2. Mai 1989 begannen ungarische Grenzsoldaten nahe dem Dorf Hegyeshalom mit der Demontage der Sperranlage zu Österreich. Der Untergang des Ostblocks war in seine Endphase getreten.

Für den dramatischen Richtungswechsel der ungarischen Regierung gab es neben politischen auch wirtschaftliche Gründe: Das Land war pleite, was sich nicht zuletzt – welche Ironie – an den maroden Grenzanlagen zeigte. Die elektrische Alarmanlage produzierte Falschmeldungen am Laufmeter, ausgelöst von Wildtieren, Wind oder sogar nur Plastiksäcken.

Bild: AP / KRONEN ZEITUNG

Video: SRF

Um täglich 600 Meter schrumpfte der Eiserne Vorgang an der ungarisch-österreichischen Grenze im Frühjahr 1989. Die vollständige Beseitigung am 27. Juni inszenierten die beiden Länder äusserst symbolträchtig: Mit dem Bolzenschneider in der Hand zerschnitten der österreichische Aussenminister Alois Mock und sein ungarischer Amtskollege Gyula Horn die letzten Meter Stacheldraht eigenhändig. «Es ist der schönste Augenblick meiner politischen und diplomatischen Tätigkeit», erklärte Mock damals.

Der österreichische Aussenminister Alois Mock (links) und sein ungarischer Amtskollege Gyula Horn zerschneiden am 27. Juni 1989 das letzte Stück Stacheldraht.  Bild: AP

Auch in der DDR wurden die unglaublichen Vorgänge genau registriert. Hunderte Ungarn-Urlauber nutzten die symbolische Öffnung eines Grenztors am 19. August 1989 zur Flucht nach Österreich und von dort weiter nach Westdeutschland. Die ungarischen Grenzwächter griffen nicht ein. Das sogenannte Paneuropäische Picknick ging als erste «offizielle» Öffnung des Eisernen Vorhangs in die Geschichte ein. 

Hunderte DDR-Bürger, die in Ungarn Ferien machten, nutzen das Paneuropäische Frühstück am 19. August 1989 zur Flucht nach Österreich. Bild: AP

Mitorganisiert hatte das Picknick der CSU-Europaabgeordnete Otto von Habsburg. Die DDR-Führung versuchte das epochale Ereignis kleinzureden. Der britischen Zeitung «Daily Mirror» gab Staats- und Parteichef Erich Honecker folgende Erklärung ab: «Habsburg verteilte Flugblätter bis weit nach Polen hinein, auf denen die ostdeutschen Urlauber zu einem Picknick eingeladen wurden. Als sie dann zu dem Picknick kamen, gab man ihnen Geschenke, zu essen und Deutsche Mark, dann hat man sie überredet in den Westen zu kommen.»

Der Druck auf Ungarn, seine Westgrenze ganz und offiziell zu öffnen, wuchs. Am 11. September gab die Regierung in Budapest nach, was zu einer Massenflucht von DDR-Bürgern führte, die nahe der Grenze in Lagern ausgeharrt hatten. 

Ein behelfsmässig angebrachtes Schild weist DDR-Flüchtlingen am 11. September 1989 in Österreich den Weg nach Westdeutschland.  Bild: AP

Ein ungarischer General erinnerte sich später: «Ich stand hier auf meinem Balkon, als das Radio die Nachricht bekannt gab. Wir wussten bereits einige Zeit vorher was kommen würde, aber dann: Was für ein Schrei, was für ein Feuerwerk war das hier auf dem Malteser-Gelände nebenan, wo die deutschen Flüchtlinge wohnten. Ja diese Geschichte, was soll ich sagen, war einer der allerschönsten Augenblicke.»

Der heute verlassene Grenzübergang Hegyeshalom. Bild: Wikimedia Commons/Robert Illes

Auch in der DDR war der Zerfall nun nicht mehr aufzuhalten: Zwei Monate später, am 9. November 1989, fiel die Mauer.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel