Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
porno

Wer mehr Pornos guckt, hat mehr Lust auf Sex, sagt eine neue Studie.  Bild: shutterstock

Also doch! Neue Studie zeigt: Pornos schaden deinem Sexleben nicht. Sie machen es besser. 



Pornos machen dumm. Sie schaden dem Sexualleben. Wer zu viel davon guckt, verliert die Lust am realen Sex. Das sind nur einige Gerüchte, die sich um den Pornokonsum ranken. Mit letzterem räumt nun ein internationales Forscherteam auf. Ihre neue Studie zeigt: Wer mehr Pornos guckt, hat mehr Lust auf Sex. 

Das Ziel der Studie an der University of California und der Concordia University in Montreal war es, herauszufinden, ob die verwendete Zeit zum Pornoschauen das sexuelle Verlangen der Probanden beeinflusst. Dazu befragten sie 280 Männer über ihren durchschnittlichen Pornokonsum – er liegt übrigens bei 40 Minuten pro Woche. 

Anschliessend verglichen die Forscher die Konsumdauer der Probanden mit ihrer sexuellen Erregung beim Porno-gucken im Labor und den berichteten Erektionsproblemen beim Sex mit Partnern. 

Zwei Stunden Pornos pro Woche

Das überraschende Ergebnis: Die Männer, die mehr Pornos gucken, waren stärker erregt, hatten also mehr Lust auf Sex. «Dieses Muster legt nahe, dass diejenigen, die mehr visuelle sexuelle Reize zu sehen kriegen, einen höheren Sexualtrieb haben», schreiben die Forscher Nicole Prause und James Pfaus darüber im «Journal of Sexual Medicine». Das stärkste Verlangen nach Sex hatten jene, die mindestens zwei Stunden Pornos pro Woche konsumieren. 

Zudem wiesen die Forscher nach, dass Erektionsprobleme beim Sex mit Partnern nicht mit der Pornokonsumdauer der Probanden korrelieren. (rar)

Was denkst du, fördern Pornos die Lust auf Sex?

Die beliebtesten Pornostars auf Pornhub

Auch interessant: Die Top 10 Porno-Suchbegriffe von Frauen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Sex war mir wichtiger als andere Menschen» – ein Sexsüchtiger erzählt

Ein Familienvater kann an nichts anderes als an Sex denken. Er konsumiert masslos Pornografie, geht in Bordelle, ekelt sich vor sich selbst. Nach Jahren erkennt er, dass er sexsüchtig ist, und beginnt eine Therapie.

Florian Winter ist sexsüchtig, seit er 20 Jahre alt ist. Die meiste Zeit davon realisierte er nicht, dass er süchtig war. Süchtig nach Pornos, nach den Orgasmen durch Selbstbefriedigung und Bordellbesuche. Er verdrängte, dass seine permanente Lüsternheit, wie er es selbst bezeichnet, sein Leben bestimmte. So sehr, dass aus der Lust ein Zwang wurde. Aus der Sexualität eine Krankheit, die ihn isolierte, seine Beziehungen und seine Familie zerstörte.

Florian Winter heisst anders, seine Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel