DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haaaaatschi!

Grippewelle rollt über die Schweiz: 5 interessante Fakten zur alljährlichen Plage



Fühlst du dich wie ein Waschlappen? Hast du Fieber und Gliederschmerzen? Dann hast du wie viele andere wahrscheinlich die Grippe. Zurzeit geht nämlich das Virus um. Das in der Fachsprache «Influenza» genannte Grippevirus rollt auf die Schweiz zu. 

Wir haben nachgeschaut, was für Zahlen uns das Internet zum Thema «Grippe» gibt. Und sind dabei auf spannende Erkenntnisse gestossen:

1. Verdachtsfälle nehmen Mitte Januar zu

Animiertes GIF GIF abspielen

grafik: watson, daten: bfg/sentinella

Wenn man sich krank fühlt, hat man meist eine einfache Erkältung. Die «echte Grippe» hingegen ist ein Virus, das uns innert Stunden flachlegt und sehr ansteckend ist. Die Animation zeigt deutlich, wie schnell sich ein Virus verbreiten kann.

2. Februar ist der Grippemonat

Bild

bild: watson, daten: google

Ist die Grippe mal da, wollen sich viele Schweizer selbst helfen. Wie «Google Trends» zeigt, suchen wir im Februar am häufigsten nach dem Stichwort «Grippe», bzw. «Grippe Symptome». Bevor man zum Arzt geht, wollen viele Bürger offenbar selbst nachschauen, ob man eine Grippe haben könnte.

3. Die Schweiz greift zu «Neocitran»

Bild

screenshot. google trends

Viele Schweizer helfen sich offenbar selbst mit dem Erkältungsgetränk «Neocitran». Die Google-Suchanfragen steigen in den Wintermonaten besonders stark an. Auch im Trend liegt das Medikament «Pretuval».

4. Grippe kann auch töten

Bild

bild: Basler Zeitung, daten: bfs

Risikogruppen wie Kinder oder ältere Personen können besonders stark von einer Grippe getroffen werden. 2010 starben drei Personen in der Schweiz an einer Grippe.

5. Kein Witz! Gegen Grippe kann man sich schützen

abspielen

video: bag/youtube

Gegen die Grippe kann man sich schützen – und das Gute ist: Man kann Präventionsarbeit auch leisten, wenn man impfkritisch eingestellt ist. Wichtigste Schutzmassnahmen sind:

In diesem Sinne wünschen wir gute Gesundheit! (pma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel