Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schwarze katze frau porträt

Oft nur ein schwarzer Fleck mit Augen: Schwarze Katzen sind schwierig zu fotografieren. Bild: Shutterstock

Nicht fotogen genug

Warum die «Generation Selfie» schwarze Katzen im Tierheim lässt



70 Prozent der Katzen in britischen Tierheimen sind schwarz oder schwarz-weiss. Für diese Dominanz gebe es mehrere Gründe, schreibt der «Guardian»: Neben dem alten Aberglauben, dass den Weg kreuzende schwarze Katzen Unglück bringen (siehe Box unten), sei das vor allem die Tatsache, dass die Tiere mit dem schwarzen Fell auf Fotos nicht so gut zur Geltung kommen wie heller gefärbte Exemplare. 

Schwarze Katzen – übrigens gilt dies auch für andere Tierarten – sind schwieriger zu fotografieren, zumal mit Smartphone-Kameras. Lustige Posen sind dann oft gar nicht zu erkennen, da das Tier auf der Aufnahme nur als schwarzer Fleck mit Augen erscheint. Dieser Umstand gerät den schwarzen Katzen zum Nachteil, denn ihre Fotos auf Websites, die den herrenlosen Tieren ein neues Heim verschaffen wollen, werden weniger häufig angeklickt. 

Schwarze Stubentiger bleiben übrig

Bei verwilderten und streunenden Katzen betrage der Anteil der schwarzen oder schwarz-weissen Exemplare schätzungsweise 85 Prozent, sagte ein Experte dem «Guardian». Dieser hohe Wert könne kein Zufall sein. «Schön gefärbte» Katzen und Kätzchen würden eher ein neues Zuhause finden, während die schwarzen übrig blieben. Diese seien überdies auch schwieriger auseinanderzuhalten als individuell gezeichnete Exemplare. 

Die Boulevardzeitung «Daily Mail», die Ende Juli denselben Sachverhalt rapportierte, zitierte einen Tierheim-Betreiber mit den Worten: «Die Leute mögen im Moment kein Schwarz.» Manche Interessenten würden sich die schwarzen Katzen angucken und dann sagen: «Oh, haben Sie nichts anderes?» 

Die «Daily Mail» geht sogar so weit zu behaupten, hunderte von schwarzen Katzen würden von ihren Besitzern verlassen, weil sie auf Selfies einfach nicht so gut aussähen. Bei Tierfreunden mit solchen Präferenzen wären die Stubentiger vermutlich ohnehin am falschen Ort – ein schwacher Trost. (dhr) 

Die schwarze Katze im Aberglauben

Im Mittelalter wurde die schwarze Katze als dämonisches, unglückbringendes Wesen stigmatisiert und galt als Begleiterin von Hexen und Schülerin des Teufels. Schwarze Katzen wurden oft zusammen mit Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Heute noch gibt es Leute, die glauben, dass es Unglück bringt, wenn eine schwarze Katze den Weg kreuzt (streng genommen nur dann, wenn sie von links kommt oder sich hinsetzt). In diesem Fall muss man umkehren oder warten, bis eine andere, ahnungslose Person an einem vorbeikommt und so das Unglück auf sich zieht.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel