Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In einer Szene des Films 'Mord und Margaritas' zielt der Auftragskiller Julian Noble, dargestellt von Pierce Brosnan, mit einer Waffe, auf einem undatierten, vom Verleih Buena Vista herausgegebenen Foto. Die schwarze Komoedie von Regisseur Richard Shepard kommt am Donnerstag, 20. April 2006, in die deutschen Kinos. (AP Photo/Buena Vista, HO) ** NUR ZUR REDAKTIONELLEN NUTZUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEM FILMSTART UND NENNUNG BUENA VISTA  -- APD0007 **

Mord ist sein Geschäft: Pierce Brosnan als Auftragskiller Julian Noble im Film «Mord und Margaritas». Bild: AP

Studien, auf die wir gewartet haben

So viel kostet Sie ein Auftragskiller

Britische Forscher haben ermittelt, was ein gedungener Mörder kostet. Der Befund: Einen Anfänger gibts bereits für ein paar hundert Franken, für einen Meister seines Fachs muss man dagegen deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Für welche Summen Auftragskiller in Grossbritannien töten, haben Forscher der Universität Birmingham untersucht. Dafür schauten sie sich Fälle aus den Jahren 1974 bis 2013 an, wie sie in der Februarausgabe des «Howard Journal of Criminal Justice» darlegen. Die Spannweite der Löhne reichte von 200 Pfund (knapp 300 Franken) bis zu 100'000 Pfund (148'000 Franken) – was einen Durchschnittspreis von 15'180 Pfund (22'500 Franken) ergab. 

Grundlage der Untersuchungen waren Zeitungsartikel, Gerichtsaufzeichnungen und Interviews mit ehemaligen Straftätern. Insgesamt zählten die Wissenschaftler um Studienleiter David Wilson 27 Auftragsmorde im Königreich, die meisten davon wurden mit Schusswaffen durchgeführt. 36 Auftragskiller waren involviert, nur einer davon war eine Frau.

Bereits im Herbst 2013 hatte ein Studie von Sam Cameron von der Universität im englischen Bradford für Aufsehen gesorgt, die das mittlere Honorar für Auftragsmorde um die 14'000 Franken bezifferte.

Typologie der Killer

«Auftragskiller sind vertraute Figuren aus Filmen und Videospielen», erklärte Wilson. Doch die Realität sehe ganz anders aus: Statt von Hochhausdächern und mit teuren Gewehren griffen die meisten Killer ihre Opfer auf der Strasse und in Vorstädten an, während diese einkaufen gingen oder den Hund ausführten.

Die Forscher stellten eine Typologie der Auftragskiller auf:

- Der Novize, der zum ersten Mal mordet.

- Der Amateur, der meist keine kriminelle Vorgeschichte hat und den Auftrag etwa wegen finanziellen Problemen annimmt.

- Der Geselle, der zwar kriminelle Erfahrung hat, aber noch keinen Mord begangen hat.

- Der Meister schliesslich, der oft einen militärischen Hintergrund hat und besonders schwer zu fassen ist.

(erf/sda/dpa)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Killersatelliten, Laser und «Rods from God» – reale und fiktive Waffen im Weltraum

Bis jetzt kennen wir Krieg im Weltall nur aus Science-Fiction-Filmen – darum denken wir an Gefechte mit Laserkanonen und Ähnliches. Doch in Wahrheit ist es schon längst soweit: Es gibt kaum mehr einen Krieg, bei dem nicht im Weltraum stationierte Systeme beteiligt sind. Es sind Satelliten, die mit GPS, drahtloser Kommunikation und exakten Wettervorhersagen zum Teil entscheidende Informationen liefern. Es handelt sich um ähnliche Dienste, wie wir sie im Alltag ganz unspektakulär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel