Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verliebt, Liebe, Date, Paar 

(Shutterstock)

Zum Schluss seht ihr euch vier Minuten in die Augen – ohne Unterbruch! bild: shutterstock

36 Fragen und ein intimer Augenblick

So verliebst du dich in einer Stunde und vier Minuten – eine Anleitung

Mit einem simplen Experiment lässt sich eine romantische Beziehung oder eine Freundschaft auf eine ganz neue intime Ebene bringen. Probier es aus.



Liebe ist nicht nur Zufall. Wir können sie mit unserem Verhalten beeinflussen. Das hat der Wissenschaftler Arthur Aron bewiesen, als er zwei Fremde in einem Labor dazu brachte, sich ineinander zu verlieben – mit einem erstaunlich einfachen Experiment, dass sich ganz leicht nachspielen lässt.

Und so sah die Studie von 1997 aus: Ein Mann und eine Frau betreten den Raum durch verschiedene Türen. Sie sitzen einander gegenüber und müssen über einen Zeitraum von 45 Minuten eine Reihe von immer persönlicher werdenden Fragen beantworten. Am Ende sehen sie sich vier Minuten lang in die Augen. Das Resultat: Sechs Monate später sind zwei Teilnehmer verheiratet. Andere verlieben sich nicht, doch sie fühlen sich innerhalb kürzester Zeit freundschaftlich verbunden.

Eine Autorin der «New York Times» wagte die Studie, unter leicht veränderten Bedingungen, als Selbstversuch: In einer Bar, nicht in einem Labor – und mit einem flüchtigen Bekannten, nicht einem Fremden. Es klappte: Die beiden verliebten sich. Natürlich lässt sich, wie sie selbst zugibt, nicht sagen, ob es wegen des Experiments war, oder ob es auch sonst passiert wäre. Aber ein Abend hat die Beziehung der beiden sofort auf eine intime Ebene katapultiert.

Die Anleitung zum Selbermachen

Mit folgender Anleitung kann es jeder selbst ausprobieren: frisch Verliebte, langjährige Paare, flüchtige Bekannte, Kumpels, die ihre Freundschaft vertiefen wollen.

Es ist ganz einfach: Nehmt euch ein bis zwei Stunden Zeit, sucht euch einen Ort, an dem ihr euch wohlfühlt, und beantwortet beide die folgenden 36 Fragen. Der Katalog ist in drei Blöcke unterteilt, nutzt die Pausen, trinkt ein Glas Wasser oder schnappt frische Luft. Und dann, ganz zum Schluss, seht ihr euch gegenseitig vier Minuten in die Augen, ohne Unterbrechung. Nicht schummeln!

Teil eins

1. Wenn du irgendjemanden auswählen könntest: Wen würdest du zum Nachtessen einladen?

2. Wärst du gerne berühmt? Wofür?

3. Übst du vor Telefonanrufen, was du sagen wirst? Warum?

4. Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?

5. Wann hast du zum letzten Mal alleine gesungen? Und für jemand anderen?

6. Wenn du 90 Jahre alt werden könntest und dabei entweder den Geist oder den Körper eines 30-Jährigen für die letzten 60 Jahre deines Lebens behalten könntest: Was würdest du wählen?

7. Hast du eine geheime Ahnung davon, wie du sterben wirst?

8. Nenne drei Dinge, die du und dein Gegenüber gemeinsam haben.

9. Wofür im Leben bist du am meisten dankbar?

10. Wenn du etwas daran ändern könntest, wie du erzogen wurdest, was wäre das?

11. Nimm dir vier Minuten Zeit und erzähle die Lebensgeschichte deines Gegenübers so detailgetreu wie möglich.

12. Wenn du morgen mit einer neuen Fähigkeit oder Eigenschaft aufwachen könntest, was wäre es?

Teil zwei

13. Wenn eine Kristallkugel die Wahrheit über dich, dein Leben, die Zukunft oder irgendetwas anderes offenbaren könnte, was würdest du wissen wollen?

14. Träumst du schon lange davon, etwas Bestimmtes zu tun? Warum hast du es noch nicht getan?

15. Was ist die grösste Errungenschaft deines Lebens?

16. Was ist dir an einer Freundschaft am wichtigsten?

17. Welche ist deine liebste Erinnerung?

18. Welche ist deine schlimmste Erinnerung?

19. Wenn du wüsstest, dass du in einem Jahr plötzlich sterben würdest, würdest du etwas an deinem Leben ändern? Warum?

20. Was bedeutet dir Freundschaft?

21. Welche Rolle spielen Liebe und Zuneigung in deinem Leben?

22. Teilt einander je fünf positive Eigenschaften des anderen mit. Wechselt euch dabei ab.

23. Wie verbunden ist deine Familie? Findest du, deine Kindheit war glücklicher als die meisten anderen?

24. Wie ist die Beziehung zu deiner Mutter?

Teil drei

25. Macht je drei «wir»-Aussagen. Zum Beispiel: «Wir sind beide in diesem Raum und fühlen uns...»

26. Vervollständige diesen Satz: «Ich wünschte, ich hätte jemanden mit dem ich ... teilen könnte»

27. Teile deinem Gegenüber mit, was sie unbedingt wissen muss, falls ihr enge Freunde werdet.

28. Erzähl deinem Gegenüber, was du an ihm magst; sei diesmal ganz ehrlich. Sag Dinge, die du nicht einfach jemandem erzählen würdest, den du gerade kennengelernt hast.

29. Erzähl deinem Gegenüber von einem peinlichen Moment in deinem Leben.

30. Wann hast du das letzte Mal vor jemandem geweint? Und allein?

31. Erzähl deinem Gegenüber etwas, was du jetzt schon an ihm magst.

32. Was ist zu ernst, um darüber Witze zu machen?

33. Wenn du heute Abend sterben würdest, ohne mit jemandem kommunizieren zu können; was würdest du bereuen, dass du es nicht jemandem gesagt hast? Warum hast du es der Person noch nicht erzählt?

34. Deine Wohnung, mit all deinen Besitztümern, brennt nieder. Nachdem du deine Liebsten und Haustiere gerettet hast, könntest du ein einziges Objekt retten. Was wäre es? Warum?

35. Der Tod welchen Familienmitglieds würdest du am verstörendsten finden? Warum?

36. Erzähl deinem Gegenüber von einem persönlichen Problem und bitte sie um Rat. Frag auch, wie er oder sie deine Gefühle zu der Situation wahrnimmt.

Finale: Schaut euch vier Minuten ununterbrochen in die Augen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel