Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A model poses with a soccer fan T-shirt during an event to present their products at the memorabilia shop

Silber im T-Shirt hemmen das Bakterienwachstum. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Damit es weniger stinkt

Haben Sie gewusst, dass es in Ihrem T-Shirt Silber hat?

Mit Silber beschichtete T-Shirts oder Socken neutralisieren Gerüche und sind deshalb bei Sporttextilien beliebt. Die Empa hat eine Untersuchung durchgeführt.



Nanosilber-Partikel sind winzige Krümel aus Silber, die entweder äusserlich auf Textilien aufgetragen werden oder mit neueren, nanotechnologischen Methoden in die Textilfasern eingearbeitet werden. Silberionen hemmen das Bakterienwachstum. Das Silber wird jedoch bei der Wäsche ausgewaschen. Wie viel des Silbers beim Waschen ins Wasser geht, haben Forscher der Empa untersucht. 

Nun konnte das Team um Bernd Nowak mit einer Labor-Waschmaschine zeigen, dass bei Nanobeschichtung weniger Nanopartikel ins Wasser gespült werden als bei normaler Beschichtung, wie die Eidg. Materialprüfungsanstalt Empa in Dübendorf ZH am Montag mitteilte.

Möglicher Grund ist laut den Autoren, dass bei einer Nanobeschichtung deutlich weniger Silber ins Textil eingearbeitet wird und für die antibakterielle Wirkung dosierter freigesetzt wird. Die Studie wurde im Fachjournal «ACS Nano» veröffentlicht.

Schädlich für Wasserorganismen

Die geringe Grösse von Nanopartikeln verleiht ihnen besondere Eigenschaften, die nützlich, aber auch schädlich sein können. Silberionen etwa hemmen das Bakterienwachstum, doch laut Eawag-Studien können sie in hohen Dosen Wasserorganismen schädigen.

Allerdings wandelt sich Silber laut Nowak an der Luft in schwer lösliches Silbersulfid um, ebenso in der Kläranlage. Dieses setze sich im Klärbecken am Boden ab und werde dann mit dem Klärschlamm verbrannt. Es bleibe also kaum etwas davon in der Umwelt zurück.

Für den Menschen sei Silber relativ ungiftig und somit ungefährlich. Gesunde Haut nimmt Silberpartikel nicht auf. Nowaks Team will als Nächstes silberhaltige Textilien mit verschiedenen Waschmitteln waschen. Denn manche Inhaltsstoffe von Waschmittel können Silber in andere chemische Formen umwandeln, die ebenfalls ins Wasser gehen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schoppenbabys nehmen 1,5 Millionen Partikel Mikroplastik auf – pro Tag

Mit der Flasche gefütterte Säuglinge nehmen gemäss einer Studie täglich über 1.5 Millionen Partikel Mikroplastik zu sich, die sich bei häufigem Gebrauch aus dem Fläschchen lösen. Kinder in entwickelten Ländern sind stärker gefährdet, weil da seltener gestillt wird.

Für die am Montag im Fachmagazin «Nature Food» erschienene Studie untersuchten die Forscher die zehn meistverkauften Modelle von Babyflaschen. Sie füllten diese mit Milch, die – wie von der Weltgesundheitsorganisation zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel