Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer als Jugendlicher vollgas Fussball trainiert, riskiert O-Beine

15.06.18, 06:56 15.06.18, 07:15


Wer es im Profifussball zu etwas bringen will, muss schon als Kind trainieren. Doch das kann Folgen haben: Betreiben Heranwachsende Fussball als Leistungssport, haben sie ein erhöhtes Risiko, O-Beine zu entwickeln.

Dies ergab eine Studie von Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität München, die im «Deutschen Ärzteblatt» veröffentlicht wurde. O-Beine seien keineswegs nur ein Schönheitsfehler, berichtete Studienleiter Peter Helmut Thaller. Vielmehr erhöhe sich damit später im Erwachsenenalter das Risiko für eine Kniegelenksarthrose.

Fussball frauen

Wer Fussball in jugendlichem Alter als Leistungssport betriebt, riskiert O-Beine. Bild: shutterstock.com

Thaller und sein Team werteten verschiedene Studien aus. Die Analyse ergab, dass bei jugendlichen Spitzen-Fussballern der Abstand zwischen den Knien im Schnitt um eineinhalb Zentimeter grösser war als in den Kontrollgruppen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass bei heranwachsenden Fussballern die chronische Überlastung auf dem Spielfeld mit ständigen plötzlichen Richtungswechseln und Manövern die Ursache für die Fehlbildung ist.

Die Ergebnisse der Studie liessen sich aber nicht auf den Breitensport übertragen. Im Gegenteil: Sport ist grundsätzlich gut für die Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen, betonte Thaller. Die Fehlbildung trete gemäss den Analysen bei Profisportlern auf.

Der Mediziner wertete mit seiner Arbeitsgruppe die Daten von 1344 jungen Fussballern aus und stellte sie Daten von 1277 anderen Jugendlichen gegenüber, die entweder kaum Sport betrieben oder einen anderen Leistungssport. Ähnliche Hinweise auf ein Risiko für O-Beine gebe es auch bei Tennis und im Feldhockey im Leistungssport. Jedoch sei die Datenlage hierbei eher dünn. (sda/dpa)

Hach, Fussballer im Büro …

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MilfLover 15.06.2018 09:02
    Highlight Wer als Jugendlicher vollgas Fussball trainiert, riskiert Übergewicht
    3 8 Melden
    • MilfLover 15.06.2018 11:24
      Highlight Ich meinte natürlich KEIN Übergewicht
      4 1 Melden
  • antivik 15.06.2018 08:53
    Highlight O-Beine sind tatsächlich keineswegs nur Schönheitsfehler, wie es der Studienleiter berichtete. Sie gehen auch einher mit einem erhöhten Tünneli-Risiko ;)
    29 0 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen