Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
botox

Bekannt ist das Nervengift Botox vor allem aus der Schönheitschirurgie. Bild: shutterstock

Botox gegen Depressionen? Oh ja! Warum das Gift viel mehr kann als nur Falten glätten

Von einer schwachen Blase bis hin zu Depressionen – Botox hilft. Mediziner finden immer mehr Krankheiten, bei denen sie das Mittel einsetzen können. Dabei profitieren sie von seiner lähmenden Wirkung.

Gerlinde Gukelberger-Felix / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Botox und Depressionen – diese beiden Wörter würde wohl kaum jemand zusammenbringen. Tatsächlich aber gibt es immer mehr Hinweise, dass das Nervengift Betroffenen über Monate helfen kann. Auch im Hinblick auf andere neurologische Krankheiten mausert sich Botox, das viele vor allem mit dem Wegspritzen von Krähenfüssen und Zornesfalten verbinden, immer mehr zum Allround-Genie. Das hat vor allem mit seiner Wirkweise zu tun.

Hinter dem Produktnamen Botox verbirgt sich Botulinumtoxin A – ein Gift des Bakteriums Clostridium botulinum. Es lähmt Muskeln, indem es Botenstoffe daran hindert, sie zu aktivieren. Lange Zeit kannten die Menschen das Bakterium vor allem als Gefahr. Verbreitet sich Clostridium botulinum in Lebensmitteln, drohen potenziell tödliche Vergiftungen. Heute sind Fälle jedoch selten, in der Regel ausgelöst durch selbst hergestellte Wurstwaren oder schlecht eingelegte Konserven.

«In winzigen Dosen – gewollt – zu therapeutischen Zwecken injiziert, kann Botulinumtoxin A zwar ebenfalls Signale zwischen Nerven und Muskeln oder zwischen Nerven und anderen nachgeschalteten Organen blockieren», sagt der Neurologe Wolfgang Jost, Leiter der Botulinumtoxin-Ambulanz der Uniklinik Freiburg. «Wegen der niedrigen Dosierung ist das aber harmlos.» Und nicht nur das: Die Mediziner machen sich die lähmende Wirkung sogar zunutze.

Gegen Schwitzen, Augenzucken und Migräne 

In der Schönheitschirurgie verhindert Botox, dass sich Gesichtsmuskeln anspannen und etwa die Haut zwischen den Augenbrauen zur Zornesfalte kräuseln. In der Neurologie kann es beispielsweise eine hyperaktive Blase bremsen, die häufigen Harndrang verursacht. Dafür wird Botox an 20 Stellen in die Blasenwand gespritzt, sodass nur noch ein Teil des Blasenmuskels aktiv ist.

Auch für eine Reihe weiterer Anwendungen ist Botox inzwischen offiziell zugelassen – von verkrampften Arm- und Fussmuskeln nach einem Schlaganfall über Augenzucken oder Zucken einer Gesichtshälfte bis hin zu vermehrtem Schwitzen. Selbst bei chronischer Migräne dürfen Mediziner in Deutschland das Medikament auf Kosten der Krankenkassen verabreichen, wenn vorbeugende Arzneimittel versagt haben oder nicht vertragen wurden. Dann erhalten die Betroffenen kleine Dosierungen in etwa 30 verschiedene Stellen im Nacken- und Kopfbereich gespritzt.

In Zukunft könnte die Liste der Botox-Therapie noch deutlich länger werden. «Derzeit läuft eine Zulassungsstudie zur Behandlung des Speichelflusses bei Parkinson. Auch zur Behandlung von Nervenschmerzen könnte sich das Nervengift gut eignen», sagt Jost, der auch Vorsitzender des Arbeitskreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist.

Botox bei Depressionen?

botox

Botox zwischen den Augenbrauen entspannt den Gesichtsausdruck.  Bild: shutterstock

Ähnliches gilt für Depressionen, bei denen Studien ebenfalls auf eine Wirkung hinweisen. Forscher aus Hannover und Hamburg erklären sich die beobachteten Effekte mit einem Wechselspiel aus Stimmung und Mimik: «Die Facial-Feedback-Theorie besagt, dass Mimik Stimmung und Emotionen nicht nur ausdrücken, sondern auch regulieren kann», sagt Tillmann Krüger vom Zentrum für Seelische Gesundheit an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Wird nun also Botox in jene Muskeln zwischen den Augenbrauen gespritzt, die uns zum Beispiel sorgenvoll aussehen lassen, entspannt sich der Gesichtsausdruck und wird freundlicher. «Botox durchbricht den Facial-Feedback-Kreislauf und schwächt negative Emotionen ab», so Krüger. Infolgedessen helle sich auch die Stimmung wieder auf.

Bei ersten klinischen Studien, die Krüger gemeinsam mit Marc Axel Wollmer, Chefarzt der Asklepios Klinik für Gerontopsychiatrie in Hamburg, durchgeführt hat, konnte Botox die Schwere depressiver Symptome sechs Wochen nach der ersten Behandlung um etwa 50 Prozent lindern – für eine Dauer von bis zu sechs Monaten. Die Effekte seien vergleichbar mit Antidepressiva und Psychotherapie, sagt Krüger. Da das Nervengift für Depressionen noch nicht offiziell zugelassen ist, übernehmen die Krankenkassen die Kosten allerdings nicht. Sie betragen normalerweise circa 300 Euro pro Botox- Behandlung.

Nebenwirkungen möglich

Bestärkt durch die Ergebnisse überprüft Krüger aktuell mit seinem Hamburger Kollegen, inwieweit Botox auch gegen Borderline helfen kann. Erste kleine Tests mit sechs Versuchsteilnehmerinnen verliefen erfolgreich. «Das gesamte Portfolio an Symptomen hat sich deutlich verbessert», sagt Krüger. In den kommenden Monaten muss sich das Mittel jedoch erst bei grösseren Studien in Hamburg und Hannover beweisen.

Gründliche Studien wie diese sind wichtig – trotz der Euphorie um das Mittel sollte Botox nur eingesetzt werden, wenn es auch wirklich nachgewiesen hilft. Zwar gilt das Mittel grundsätzlich als gut verträglich, es kann aber zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Beschwerden an der Einstichstelle kommen. Hinzu kommt, dass die Wirkung nicht dauerhaft anhält. Nach vier bis sechs Monaten muss erneut gespritzt werden. Günstig ist die Behandlung also nicht.

Wirklich problematische Effekte sieht Jost allerdings nur, wenn zum Beispiel bei einer Spastik hohe Dosierungen verwendet werden. Oder, wenn der Muskel nicht richtig oder der falsche Muskel beim Spritzen von Botox getroffen wird. Dann droht eine vorübergehende Muskelschwäche. «Mit Ultraschall kann das Spritzen von Botox genau überwacht werden. Risiken werden auf diese Weise minimiert», sagt er.

Zusammengefasst: Indem es die Kommunikation zwischen Nerven und Muskeln unterdrückt, kann Botox bei neurologischen Krankheiten helfen. Für viele Behandlungen ist das Mittel bereits zugelassen, darunter eine Reizblase, Krämpfe nach einem Schlaganfall, Migräne oder übermässiges Schwitzen. Jetzt erforschen Mediziner, ob es auch bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Borderline wirkt.

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder – und wenig Zeit vorm Bildschirm

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

9 Punkte im Nothelfer-Quiz und du rettest ein Leben (also rein theoretisch ...)

Link zum Artikel

Kantonschemiker finden gefährliche Stoffe in Lebensmittel-Verpackungen

Link zum Artikel

Stichverletzungen und Hungerstreik – ein Ärzte-Streit im Kinderspital eskaliert

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel

Du kannst nicht einschlafen? Ikea hilft – und liest schwedische Möbelnamen vor

Link zum Artikel

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Kann man bei zwei verschiedenen Krankenkassen eine Zusatzversicherung abschliessen?»

Link zum Artikel

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Zahl der Masernfälle in der Schweiz verdoppelt – wie wär's mit Impfen?

Link zum Artikel

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Link zum Artikel

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt

Link zum Artikel

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sloping 24.03.2017 19:10
    Highlight Highlight Die Medizin sollte zuerst Erkrankungen wie Depressionen vollständig verstehen, was bis heute nicht der Fall ist, bevor solche fragwürdigen und höchst experimentellen Behandlungsansätze am Patienten ausprobiert werden. Es bringt auch keiner sein Auto in eine Garage, wo der Mechaniker die Funktionweise des Motors nicht versteht.
  • rolf.iller 24.03.2017 11:22
    Highlight Highlight Man suche doch mal Botox in dem Wikipediaartikel und denke:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gift#LD50-Tabelle
  • pamayer 24.03.2017 11:19
    Highlight Highlight wohingegen botox 100% bei depressionen seitens des herstellers / patentinhabers ausgezeichnet wirkt. garantiert ohne nebenwirkungen mit ausnahme der steuerrechnung.
  • Deverol 24.03.2017 09:59
    Highlight Highlight Oh ja, pumpen wir unsere Körper mit vorsätzlich toxischen Stoffen voll, um Bagetell-Krankheiten (nicht alle erwähnten, aber doch die meisten) vorzubeugen. Was kann dabei schon schief gehen? Hat bei Contergan und der morning sickness ja auch so wunderbar funktioniert.

Diese Karte zeigt erstmals genau, wie wenig Wald es auf der Erde noch gibt

Mit einer globalen Waldkarte aus dem All wollen Forscher die Entwicklung der Wälder weltweit besser beobachten. Die Karte aus Satellitendaten liefere erstmals einen einheitlichen Überblick der Regenwälder in Südamerika, Südostasien und Afrika und schliesse so frühere Lücken.

Ein Drittel der Landmasse auf der Erde ist von Wald bedeckt. Dabei fehlt vor allem wegen der Abholzung seit Mitte des 20. Jahrhunderts schon mehr als die Hälfte des Bestands, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel