Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
botox

Bekannt ist das Nervengift Botox vor allem aus der Schönheitschirurgie. Bild: shutterstock

Botox gegen Depressionen? Oh ja! Warum das Gift viel mehr kann als nur Falten glätten

Von einer schwachen Blase bis hin zu Depressionen – Botox hilft. Mediziner finden immer mehr Krankheiten, bei denen sie das Mittel einsetzen können. Dabei profitieren sie von seiner lähmenden Wirkung.

Gerlinde Gukelberger-Felix / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Botox und Depressionen – diese beiden Wörter würde wohl kaum jemand zusammenbringen. Tatsächlich aber gibt es immer mehr Hinweise, dass das Nervengift Betroffenen über Monate helfen kann. Auch im Hinblick auf andere neurologische Krankheiten mausert sich Botox, das viele vor allem mit dem Wegspritzen von Krähenfüssen und Zornesfalten verbinden, immer mehr zum Allround-Genie. Das hat vor allem mit seiner Wirkweise zu tun.

Hinter dem Produktnamen Botox verbirgt sich Botulinumtoxin A – ein Gift des Bakteriums Clostridium botulinum. Es lähmt Muskeln, indem es Botenstoffe daran hindert, sie zu aktivieren. Lange Zeit kannten die Menschen das Bakterium vor allem als Gefahr. Verbreitet sich Clostridium botulinum in Lebensmitteln, drohen potenziell tödliche Vergiftungen. Heute sind Fälle jedoch selten, in der Regel ausgelöst durch selbst hergestellte Wurstwaren oder schlecht eingelegte Konserven.

«In winzigen Dosen – gewollt – zu therapeutischen Zwecken injiziert, kann Botulinumtoxin A zwar ebenfalls Signale zwischen Nerven und Muskeln oder zwischen Nerven und anderen nachgeschalteten Organen blockieren», sagt der Neurologe Wolfgang Jost, Leiter der Botulinumtoxin-Ambulanz der Uniklinik Freiburg. «Wegen der niedrigen Dosierung ist das aber harmlos.» Und nicht nur das: Die Mediziner machen sich die lähmende Wirkung sogar zunutze.

Gegen Schwitzen, Augenzucken und Migräne 

In der Schönheitschirurgie verhindert Botox, dass sich Gesichtsmuskeln anspannen und etwa die Haut zwischen den Augenbrauen zur Zornesfalte kräuseln. In der Neurologie kann es beispielsweise eine hyperaktive Blase bremsen, die häufigen Harndrang verursacht. Dafür wird Botox an 20 Stellen in die Blasenwand gespritzt, sodass nur noch ein Teil des Blasenmuskels aktiv ist.

Auch für eine Reihe weiterer Anwendungen ist Botox inzwischen offiziell zugelassen – von verkrampften Arm- und Fussmuskeln nach einem Schlaganfall über Augenzucken oder Zucken einer Gesichtshälfte bis hin zu vermehrtem Schwitzen. Selbst bei chronischer Migräne dürfen Mediziner in Deutschland das Medikament auf Kosten der Krankenkassen verabreichen, wenn vorbeugende Arzneimittel versagt haben oder nicht vertragen wurden. Dann erhalten die Betroffenen kleine Dosierungen in etwa 30 verschiedene Stellen im Nacken- und Kopfbereich gespritzt.

In Zukunft könnte die Liste der Botox-Therapie noch deutlich länger werden. «Derzeit läuft eine Zulassungsstudie zur Behandlung des Speichelflusses bei Parkinson. Auch zur Behandlung von Nervenschmerzen könnte sich das Nervengift gut eignen», sagt Jost, der auch Vorsitzender des Arbeitskreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist.

Botox bei Depressionen?

botox

Botox zwischen den Augenbrauen entspannt den Gesichtsausdruck.  Bild: shutterstock

Ähnliches gilt für Depressionen, bei denen Studien ebenfalls auf eine Wirkung hinweisen. Forscher aus Hannover und Hamburg erklären sich die beobachteten Effekte mit einem Wechselspiel aus Stimmung und Mimik: «Die Facial-Feedback-Theorie besagt, dass Mimik Stimmung und Emotionen nicht nur ausdrücken, sondern auch regulieren kann», sagt Tillmann Krüger vom Zentrum für Seelische Gesundheit an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Wird nun also Botox in jene Muskeln zwischen den Augenbrauen gespritzt, die uns zum Beispiel sorgenvoll aussehen lassen, entspannt sich der Gesichtsausdruck und wird freundlicher. «Botox durchbricht den Facial-Feedback-Kreislauf und schwächt negative Emotionen ab», so Krüger. Infolgedessen helle sich auch die Stimmung wieder auf.

Bei ersten klinischen Studien, die Krüger gemeinsam mit Marc Axel Wollmer, Chefarzt der Asklepios Klinik für Gerontopsychiatrie in Hamburg, durchgeführt hat, konnte Botox die Schwere depressiver Symptome sechs Wochen nach der ersten Behandlung um etwa 50 Prozent lindern – für eine Dauer von bis zu sechs Monaten. Die Effekte seien vergleichbar mit Antidepressiva und Psychotherapie, sagt Krüger. Da das Nervengift für Depressionen noch nicht offiziell zugelassen ist, übernehmen die Krankenkassen die Kosten allerdings nicht. Sie betragen normalerweise circa 300 Euro pro Botox- Behandlung.

Nebenwirkungen möglich

Bestärkt durch die Ergebnisse überprüft Krüger aktuell mit seinem Hamburger Kollegen, inwieweit Botox auch gegen Borderline helfen kann. Erste kleine Tests mit sechs Versuchsteilnehmerinnen verliefen erfolgreich. «Das gesamte Portfolio an Symptomen hat sich deutlich verbessert», sagt Krüger. In den kommenden Monaten muss sich das Mittel jedoch erst bei grösseren Studien in Hamburg und Hannover beweisen.

Gründliche Studien wie diese sind wichtig – trotz der Euphorie um das Mittel sollte Botox nur eingesetzt werden, wenn es auch wirklich nachgewiesen hilft. Zwar gilt das Mittel grundsätzlich als gut verträglich, es kann aber zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Beschwerden an der Einstichstelle kommen. Hinzu kommt, dass die Wirkung nicht dauerhaft anhält. Nach vier bis sechs Monaten muss erneut gespritzt werden. Günstig ist die Behandlung also nicht.

Wirklich problematische Effekte sieht Jost allerdings nur, wenn zum Beispiel bei einer Spastik hohe Dosierungen verwendet werden. Oder, wenn der Muskel nicht richtig oder der falsche Muskel beim Spritzen von Botox getroffen wird. Dann droht eine vorübergehende Muskelschwäche. «Mit Ultraschall kann das Spritzen von Botox genau überwacht werden. Risiken werden auf diese Weise minimiert», sagt er.

Zusammengefasst: Indem es die Kommunikation zwischen Nerven und Muskeln unterdrückt, kann Botox bei neurologischen Krankheiten helfen. Für viele Behandlungen ist das Mittel bereits zugelassen, darunter eine Reizblase, Krämpfe nach einem Schlaganfall, Migräne oder übermässiges Schwitzen. Jetzt erforschen Mediziner, ob es auch bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Borderline wirkt.

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link to Article

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link to Article

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link to Article

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link to Article

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link to Article

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link to Article

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link to Article

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link to Article

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link to Article

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link to Article

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link to Article

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link to Article

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link to Article

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link to Article

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link to Article

Bund beunruhigt: Zwei Menschen an Listeriose gestorben

Link to Article

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link to Article

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link to Article

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link to Article

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link to Article

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

Link to Article

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Link to Article

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link to Article

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Link to Article

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Link to Article

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Link to Article

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Link to Article

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Link to Article

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Link to Article

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sloping 24.03.2017 19:10
    Highlight Highlight Die Medizin sollte zuerst Erkrankungen wie Depressionen vollständig verstehen, was bis heute nicht der Fall ist, bevor solche fragwürdigen und höchst experimentellen Behandlungsansätze am Patienten ausprobiert werden. Es bringt auch keiner sein Auto in eine Garage, wo der Mechaniker die Funktionweise des Motors nicht versteht.
  • rolf.iller 24.03.2017 11:22
    Highlight Highlight Man suche doch mal Botox in dem Wikipediaartikel und denke:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gift#LD50-Tabelle
  • pamayer 24.03.2017 11:19
    Highlight Highlight wohingegen botox 100% bei depressionen seitens des herstellers / patentinhabers ausgezeichnet wirkt. garantiert ohne nebenwirkungen mit ausnahme der steuerrechnung.
  • Deverol 24.03.2017 09:59
    Highlight Highlight Oh ja, pumpen wir unsere Körper mit vorsätzlich toxischen Stoffen voll, um Bagetell-Krankheiten (nicht alle erwähnten, aber doch die meisten) vorzubeugen. Was kann dabei schon schief gehen? Hat bei Contergan und der morning sickness ja auch so wunderbar funktioniert.

Menschenexperimente in China: Genetisch veränderte Mädchen geboren

Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. Er und sein Team veränderten demnach das Genom der Embryos, um sie resistent gegen Aids zu machen.

«Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt», sagte der Forscher He Jiankui in einem am Sonntag auf YouTube verbreiteten Video. Demnach hatte der an Embryonen vorgenommene …

Artikel lesen
Link to Article