Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

03.09.18, 08:14 04.09.18, 01:09

Gunda Windmüller / watson.de



«Was reingeht, muss auch wieder rausgehen». Das klingt zwar wie eine logische Handlungsanweisung, aber sie klingt eben nur so.

Manchmal gehen Dinge, die reingegangen sind, eben nicht mehr so einfach wieder raus. Und zwar insbesondere dann, wenn sie rektal eingeführt wurden. 

In anderen Worten: Durch den Hintern

So wird in der medizinischen Fachliteratur von Fällen berichtet, in denen Flaschen, Sextoys, Zahnbürsten aber auch Dinge wie ein Besenstiel oder ein Schweineschwanz (ja, Schweineschwanz) bereits aus Hintern entfernt wurden.

Auf der Website radiopaedia.org werden entsprechende Fälle dokumentiert, sogar mit Röntgenaufnahmen. Wir haben die kuriosesten Fälle für euch gesammelt.

Ein Riesendildo

Bei dieser Aufnahme bleiben nicht viele Fragen offen. Es ist definitiv ein Riesendildo.

Die Aufnahme wurde mit der Bemerkung hochgeladen:

«Es ist schade, dass die Ausflüchte, mit denen Patienten beschreiben, wie Objekte in ihrem Hintern landen, nicht auch dokumentiert werden.»

Diese Erklärung hätten wir in der Tat auch gerne gehört.

Weiter geht es mit:

Einer Aubergine

Das Lebensmittel ist auf der Aufnahme für Laien nicht so gut zu erkennen, aber dennoch gut genug: Hier wurde eine Aubergine rektal eingeführt.

Blöderweise bedeutet die zulaufende Form der Aubergine, dass sie sich, einmal eingeführt, immer weiter in den Körper hineinschieben kann. So bleibt für den Auberginen-Freund also nur ein Besuch in der Notaufnahme.

Bierflasche

In diesem Fall hat sich jemand eine Bierflasche eingeführt. Glücklicherweise hat die Flasche dabei keine Schäden am Darm angerichtet – dafür sorgte in dem Fall die Dehnbarkeit des Organs sowie die Lubrikation dank natürlicher Sekrete.

Und ihr dürft uns danken, das wir das so delikat formuliert haben. 😇

Die Bierflasche musste allerdings trotzdem im Rahmen einer Operation entfernt werden, um das Gewebe nicht zu beschädigen.

Ein Deo-Roller

Auch ziemlich eindeutig, wie man auf der Aufnahme sehen kann. Der Roller konnte, anders als im Fall der Bierflasche, allerdings ohne Skalpell entfernt werden. Phew!

Eine Sprühdose

Dieser Patient musste unter Narkose gesetzt werden, um die Sprühdose zu entfernen.

«Solche Patienten werden oft recht spät vorstellig, da es ihnen peinlich ist und sie zunächst mehrere Versuche unternehmen, den Gegenstand selber zu entfernen.»

Anmerkung zum vorliegenden Fall auf radiopaedia.rog

Ein Ei

Zum guter Letzt ein besonders kurioser Fall. Denn hier wurde der Gegenstand nicht etwa aus Gründen der sexuellen Stimulation, sondern der Selbstmedikation eingeführt.

Der Fall soll aus dem Archiv eines iranischen Arztes stammen, der eine Patientin aus einer ländlichen Gegend behandelte, in der das Einführen eines Eies zur Schmerzlinderung vollzogen wurde. Hierbei ging es wohl um Schmerzen, die durch einen Knochenbruch verursacht wurden, wie auf dem Bild zu sehen.

Bitte, bitte: Nicht nachmachen!

Schwangere Tiere im Röntgenapparat

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blondie 05.09.2018 15:54
    Highlight Meine Kollegin hatte mal einen Patientin in der Praxis mit einem Stück Draht in der Harnröhre bzw. schon in der Blase. Sachen gibts...
    0 0 Melden
  • tubabär 04.09.2018 08:22
    Highlight Erinnert mich an Scrubs :D
    2 0 Melden
  • Ratboy 03.09.2018 22:51
    Highlight Ich sage nur ein Wort: Bauschaum!
    3 0 Melden
  • Horaz 03.09.2018 22:37
    Highlight Habe mal gelesen, dass es sich bei vielen solcher Fälle um Männer handelt. 🙈🙊🙈
    4 4 Melden
    • Chääschueche 05.09.2018 19:05
      Highlight Das ist auch so. Haben mir schon einige Kollegen welche in der Notaufnahme (Bern/ZH/Basel) Arbeiten erzählt.

      Man(n) kann es aber eben nicht zugeben Da er ja sonst nicht mehr Hetero sondern gleich als Schwul abgestämpfelt wird. Ich sage nur: Prostata - Das haben auch die Heteromänner 🤓 😛
      1 0 Melden
  • Luchs 03.09.2018 20:22
    Highlight Da war noch der gefrorene Fisch, ist aufgetaut, der Rest kann sich jeder selber denken.😂
    2 3 Melden
  • StillerLeser 03.09.2018 17:00
    Highlight Nach meinem Pflegepraktikum auf der Urologie kann ich klar sagen: nur die Liste der aus Harnröhren entfernten Gegenstände ist "kurioser".😅
    43 0 Melden
  • Garp 03.09.2018 14:33
    Highlight Da fehlen vergessene Operationswerkzeuge in Körpern von Patienten.
    8 21 Melden
  • TheDude10 03.09.2018 14:20
    Highlight Gab es da nicht einmal ein Fall, wo sich eine Amerikanerin eine Pistole einverleibt hat?
    20 0 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 15:00
      Highlight Der hat wohl den Gebrauch dieser nicht ganz verstanden.🤣
      18 1 Melden
  • Barracuda 03.09.2018 13:20
    Highlight Watson, bitte mehr von diesen qualitativ hochstehenden Lückenfüllern.
    51 3 Melden
  • JaneDoe 03.09.2018 12:59
    Highlight Wo ist die Aubergine?? :'DDD
    11 4 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 15:18
      Highlight im Arsch!😂
      28 1 Melden
    • JaneDoe 03.09.2018 16:28
      Highlight ich konnte das Röntgenbild nicht "lesen" :'D
      9 2 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 16:45
      Highlight Das Röntgenbild ist ja auch ziemlich für den Arsch. man sieht sie echt kaum. xD
      12 2 Melden
  • Chamäleon 03.09.2018 12:03
    Highlight Tja das ist jetzt aber eher eine kleine Sammlung...😳von Kerze, Badenudel und Parfumflaschen mal abgesehen🙈😬Erklärung von Patienten, ich bin in der Dusche ausgerutscht und direkt draufgefallen🤷‍♀️😉
    29 1 Melden
  • Filzstift 03.09.2018 10:32
    Highlight Es gibt einen langen und gut gemachten Wikipedia-Artikel zum Thema: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fremdkörper_in_Anus_und_Rektum
    6 2 Melden
  • Dafuq?! 03.09.2018 09:15
    Highlight Was an einem Dildo im Arsch jetzt kurios sein soll entzieht sich jetzt meinem Verständnis. Verwundert hätte es mich jetzt, wenn er im Ohr oder in der Nase gesteckt hätte. 🤷‍♂️
    251 10 Melden
    • Gähn 03.09.2018 11:49
      Highlight Nun, von einem Freund, der als Pfleger arbeitet, hatte ich schon Einblick in andere anonymisierte Röntgenbilder.
      Das kurioseste davon zeigt ein vaginal eingeführtes Einmachglass mit einem Fassungsvolumen von 2 oder drei Liter.
      Weder er noch die Ärzte hatten dafür eine Erklärung.
      26 2 Melden
    • Closchli 03.09.2018 11:52
      Highlight Dann hätte der Patient zumindest sagen können: wie die Nase des Mannes ..... :-)))
      16 1 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 12:00
      Highlight xD
      8 2 Melden
    • milkdefeater 03.09.2018 12:47
      Highlight Closchli, deiner Logik folgend: Wenn so ein Ding in die Nase eines Mannes passt, sollte dessen Johannes zumindest kein Problem mit Kathetern haben.
      8 4 Melden
    • Ichsägjanur 03.09.2018 14:03
      Highlight Dass man offenbar das Ding nicht selber wieder raus kriegen konnte, ist kurios. Und doch, ein normaler hat da nicht viel zu suchen, geeignetere für diesen Bereich haben eine konische Form oder eine deutliche Verdickung am Ende damit er eben nicht ganz reinrutschen kann
      16 1 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 14:26
      Highlight @Gähn
      Eine verlorene (oder gewonnene) Wette vielleicht?
      5 2 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 14:31
      Highlight @Ichsägjanur
      Jap, aber am Ende ist der Dildo ein Sexspielzeug. Und dass einige sich da gern sexuell stimulieren, ist auch bekannt. Dass also aus Unwissenheit sich das falsche Sexspielzeug im Arsch verliert, finde ich noch immer nicht sonderlich kurios.
      13 3 Melden
    • Closchli 03.09.2018 14:49
      Highlight @milkdefeater
      Das Problem ist ja aber, dass weder die Nase des Mannes noch sein Johannes an dem Malheur beteiligt waren, der Gute hat sich quasi selbst vera.............ppelt
      7 1 Melden
    • Gähn 03.09.2018 14:54
      Highlight @Dingo
      Nun, laut der Patientin, ist sie drauf gefallen. Aber eben, keiner von uns ist mit hellseherischen Fähigkeiten gesegnet.
      3 1 Melden
    • Dafuq?! 03.09.2018 16:18
      Highlight @Gähn
      Also ich kann den Fall komplett nachvollziehen. Ist auch meine grösste Angst wenn ich in der Küche bin.
      Ich habe auch immer meine 3l Einmachgläser in der Küche auf dem Boden verteilt. Dazu kommt, dass ich auch immer Nackt in der Küche stehe.
      19 1 Melden
  • teha drey 03.09.2018 08:50
    Highlight Diesen Artikel überfliegend meine Erkenntnis: Wahnsinn. Was sind wir Menschen doch für eine unglaubliche Gattung!
    76 4 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen