Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sodbrennen

Leidest du unter Sodbrennen? Vielleicht helfen diese Tricks. Bild: shutterstock

Bei Sodbrennen und Magenproblemen: Warum du keine Säureblocker einnehmen solltest und welche Alternativen helfen können

Philipp Mitter / gesundleben



Ein Artikel von

Wenn der Magen drückt und zwickt, verschreiben Ärzte immer häufiger Säureblocker. Die Säureblocker sollen die Beschwerden schnell lindern und das Problem beseitigen, so die Hoffnung vieler Ärzte und Patienten. In einigen Fällen scheint das auch wie gewünscht zu funktionieren.

Doch häufig kommt es vor, dass die Medikamente dauerhaft eingenommen werden und die Patienten eine Gewöhnung an das Medikament erfahren und zudem die Nebenwirkungen deutlich zu spüren bekommen. Darum möchten wir dir Wege und Alternativen aufzeigen, die den Magen-Darm-Trakt wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen.

Bei welchen Beschwerden werden Säureblocker verschrieben? 

Säureblocker werden häufig bei Sodbrennen, Gastritis, Magengeschwüren und der Refluxkrankheit verschrieben. In der Schweiz nehmen 5-10 Prozent der Erwachsenen Säureblocker gegen diese Beschwerden ein. Da kann man sich vorstellen, dass dies ein lohnendes Geschäft für der Industrie ist. 

Welche Arten von Säureblockern gibt es? 

Im Wesentlichen gibt es drei Arten von Säureblockern: Protonenpumpenhemmer, Antazida und H₂-Rezeptor-Antagonisten.

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Antazida sind säurebindende Arzneimittel, die direkt im Magen wirken. Ihre Wirkstoffe sind häufig Mischungen aus Aluminium- und Magnesiumhydroxid oder Calcium- und Magnesiumcarbonat. Diese Wirkstoffe haben einen schnellen Wirkeintritt, sind aber für eine längere Behandlung nicht geeignet. 

Protonenpumpenhemmer oder auch Protonenpumpeninhibitoren (kurz: PPI) sind Säureblocker, die im Bereich des Magens die Magensäureproduktion hemmen. Die Wirkstoffe dieser Gruppe heissen Pantoprazol, Omeprazol, Esomeprazol, Rabeprazol oder Lansoprazol. Wie der Name schon sagt, hemmt dieser Wirkstoff die Protonenpumpen im Magen, wodurch keine Säure in den Magen transportiert wird. 

H₂-Rezeptor-Antagonisten sind Stoffe, die die Histamin-Rezeptoren vom Typ 2 blockieren und so die Magensäuresekretion hemmen. 

Haben Säureblocker Nebenwirkungen? 

sodbrennen

Nicht vergessen, den Beipackzettel zu lesen! Bild: shutterstock

Die Liste der Nebenwirkungen dieser drei Arten von Säureblockern ist lang. So lang, dass hier nicht im Detail auf jede einzelne Nebenwirkung eingegangen werden kann. Wenn du jedoch Medikamente aus diesen Wirkstoffgruppen einnimmst, lohnt sich durchaus der Blick in den Beipackzettel. 

Eine Gefahr, die all diese Medikamente jedoch gemeinsamen haben, ist beispielsweise die erhöhte Anfälligkeit für Allergien. Magensäure wird vom Körper nicht ohne Grund produziert. Der Körper braucht diese unter anderem, um Krankheitserreger und allergieauslösende Proteine unschädlich zu machen. Da dies durch den erhöhten PH-Wert verhindert wird, steigt die Anfälligkeit für Nahrungsmittelallergien und Erkrankungen durch Bakterien spürbar an.

Protonenpumpenhemmer stehen zudem in Verdacht, bei langfristiger Einnahme das Risiko für Osteoporose deutlich zu erhöhen. Aber auch Antazida haben es in sich: Bei langfristiger Einnahme stehen die aluminiumhaltigen Antazida in Verdacht, bei der Entstehung von Alzheimer beteiligt zu sein. 

Säureblocker, egal welcher Art, sind bei längerer Anwendung für den Körper nicht gesund. Langfristig ist es gesünder, seine Lebensgewohnheiten und die Ernährung zu ändern, um den Beschwerden im Magen-Darm-Trakt ein Ende zu bereiten. 

Wie setze ich Säureblocker wieder ab?

Säureblocker sollten nicht schlagartig abgesetzt werden. Bei einigen dieser Medikamente (vor allem PPI) führt das Absetzen sogar zunächst zu einer deutlich gesteigerten Magensäureproduktion. Wenn du längere Zeit Säureblocker eingenommen hast, braucht das Absetzen Zeit und Geduld. 

Zunächst sollte man sich klar machen, was die bisherigen Auslöser für die Magenbeschwerden waren. Bei vielen Menschen wurden die Beschwerden durch ungünstige Ernährungs- und Lebensgewohnheiten ausgelöst. Wenn du von Säureblockern loskommen möchtest, musst du deine eigene Lebensweise und Ernährungsweise umstellen.

Selbst wenn deine Erkrankung eine echte organische Ursache hat, wie zum Beispiel einen Zwerchfellbruch, kann eine Veränderung der Ernährung und eine Verringerung von Stressfaktoren zu einer spürbaren Linderung der Beschwerden führen. Bei vielen Patienten reichen diese Massnahmen sogar aus, um vollständig auf Medikamente verzichten zu können.

Wie lassen sich Säureblocker aus dem Leben verbannen?

Fazit

Es gibt viele Gründe für die Einnahme von Säureblockern. Doch du kannst durch die richtigen Massnahmen eine dauerhafte Einnahme von Säureblockern vermeiden. In den meisten Fällen können die Beschwerden durch eine konsequente Ernährungsumstellung und einen gesünderen Lebensstil gelindert oder beseitigt werden. Aber auch hier gilt: Ohne Fleiss kein Preis!

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Stepper 20.07.2015 21:08
    Highlight Highlight Bei Starken Beschwerden kann ich Protonenpumpenblocker nur empfehlen. Die Wirkung ist aber erst nach 12 -24h wirklich spürbar (also nach Pille 2-3). Dafür räumt das Zeug ziemlich gut auf... Mir hilft bei starken Beschwerden (Magenschleimhautentzündung oder kurz davor) jeweils eine 2-4 tägige Anwendung. Danach setze ich das Medi immer ab... Bei leichten Magenbrennen nach dem Essen kann man ja einmalig mal ein Rennie oder so einwerfen, Tee oder Wasser und etwas frische Luft helfen aber fast so gut. Einfach nicht gleich mit saurem Magen schlafen gehen;-)
  • fischbrot 20.07.2015 12:45
    Highlight Highlight "[...]verschreiben Ärzte immer häufiger Säureblocker" ... Frage an den Autor: Auf welchen Studien beruht diese Aussage über die Verschreibungshäufigkeit von Säureblockern?

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel