Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Depression, Nesthocker, Alkohol

Um sich von der Arbeit möglichst schnell Privatem zuzuwenden, setzen viele auf die Wirkung von Alkohol.  Bild: shutterstock

Internationale Studie

Wer viel arbeitet, trinkt oft zu viel Alkohol

Mit der Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden steigt die Vorliebe für Wein, Bier und Schnaps. Laut einer internationalen Analyse mit Hunderttausenden Teilnehmern konsumieren Vielarbeiter häufig gefährlich viel Alkohol.

irene berres / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein langer Arbeitstag endet oft mit dem Gefühl, wie in Trance durch die Welt zu wandeln. Das klingelnde Telefon schallt im Kopf nach, die Gedanken wandern zum wichtigen Gespräch am Vormittag. Waren alle Entscheidungen richtig? Um aus dem Kokon auszubrechen und sich von der Arbeit möglichst schnell Privatem zuzuwenden, setzen viele auf die Wirkung von Alkohol. Das bestätigt jetzt eine grosse internationale Analyse.

Laut den Ergebnissen neigen Menschen mit einem Arbeitspensum von mindestens 49 Stunden pro Woche eher dazu, so viel Alkohol zu konsumieren, dass Leber, Herz und Psyche Schaden nehmen können. Bei Frauen setzten die Forscher diese Grenze bei mehr als 14 Drinks pro Woche, bei Männern bei mehr als 21 Drinks pro Woche an, wobei ein kleiner Schnaps, ein kleines Bier oder ein Achtel Wein als Drink galt.

Die Metaanalyse unterstütze einen seit Langem gehegten Verdacht, schreibt Cassandra Okechukwu von der Harvard School of Public Health im Editorial des «British Medical Journal»: Dass Menschen mit hohem Arbeitspensum Alkohol als schnelles und effektives Mittel gegen die Ärgernisse des Jobs ansehen – und damit als Übergangshelfer in den Feierabend. 

Daten: 61 Studien, 333'693 Teilnehmer, 14 Länder

Um der Frage nach dem Zusammenhang von Alkoholkonsum und Arbeitszeiten nachzugehen, suchten 44 Wissenschaftler aus verschiedensten Ländern nach veröffentlichten und unveröffentlichten Daten zu dem Thema. Die Forscher analysierten zwei verschiedene Datensätze:

Egal, wie die Untersuchungen aufgebaut waren, das Ergebnis war immer ähnlich: In den Gruppen der Vielarbeiter gab es mehr riskante Alkoholtrinker, oder es entwickelten sich mehr Teilnehmer zu riskanten Alkoholtrinkern. Die Grenze zum Workaholic lag dabei jeweils bei etwa 50 Arbeitsstunden pro Woche.

Verglichen zu den Menschen mit durchschnittlichen Arbeitszeiten von 35 bis 40 Stunden lag der Anteil der problematischen Alkoholtrinker bei den Vielarbeitern immer um 11 bis 13 Prozent höher, schreiben die Forscher um Marianna Virtanen vom Finnish Institute of Occupational Health im «British Medical Journal».

Umfrage

Soll der Verkauf und Konsum von Alkohol stärker reguliert werden?

349 Votes zu: Soll der Verkauf und Konsum von Alkohol stärker reguliert werden?

  • 50%Nein
  • 45%Ja
  • 4%Weiss nicht

Kein reines Managerproblem

Zwar konnten die Forscher in den Untersuchungen nicht nachweisen, dass das viele Arbeiten direkt zum vermehrten Alkoholkonsum führte und nicht etwa eine andere Gemeinsamkeit der Vieltrinker. Das Ergebnis war jedoch unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft und auch vom sozialen Umfeld der Studienteilnehmer – das Alkoholtrinken unter den Vielarbeitern war kein reines Managerproblem.

Bei Menschen mit einem hohen sozioökonomischen Status seien lange Arbeitszeiten zwar gewöhnlich, hochausgebildete Manager und Fachpersonal erwarteten dieses Engagement von sich und anderen, schreiben die Forscher. Daneben gebe es jedoch Menschen, die aufgrund finanzieller Nöte unfreiwillig längere Arbeitszeiten absolvierten, schreiben die Wissenschaftler. «Es ist möglich, dass freiwillige und unfreiwillige Überstunden viel ausgeglichener über die sozioökonomischen Gruppen verteilt sind, als bislang gedacht», schliessen die Forscher aus den Ergebnissen.

In den prospektiven Studien entwickelten im Schnitt 6,3 Prozent der Teilnehmer ein riskantes Verhältnis zu Alkohol – unterm Strich waren in der Gruppe der Vielarbeiter 0,8 Prozent mehr Teilnehmer betroffen als in der Gruppe der Normalarbeiter. Diese Zahl könne auf den ersten Blick unbedeutend wirken, schreibt Okechukwu im begleitenden Editorial. Der Unterschied betreffe jedoch alleine unter den gut 100'000 Teilnehmern der prospektiven Studien mehr als 600 Menschen.

«Wenn der Zusammenhang kausal ist, lässt sich das in den 14 Ländern, welche die Studie repräsentiert, auf zwei Millionen Menschen der Arbeitsbevölkerung übertragen, die ein riskantes Alkoholverhalten entwickeln», schreibt Okechukwu. Lange Arbeitszeiten könne man als Risikofaktor für vermeidbare Krankheitsfälle nicht ignorieren.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel