Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bad News für Bartträger: In deinem Bart gibt's mehr Mikroben als in Hundefell



man shouting a phone mann schreit telefon an smartphone handy bart hipster social media.

Bild: shutterstock

In Bärten stecken mehr Mikroben als im Hundefell. Das gilt zumindest für jene 18 Männer und 30 Hunde, deren haarige Bakterienbelastung in einer Studie untersucht wurde. Hintergrund der Analyse ist die Frage, ob es vertretbar ist, Hunde in den gleichen MRT-Scannern zu untersuchen wie Menschen.

Angesichts von 80 Millionen Hunden alleine in Europa gewinnt auch in der Tiermedizin die Diagnostik mittels MRT an Bedeutung, betonen die Autoren um den Radiologen Andreas Gutzeit von der Hirslanden Klinik in Luzern, der auch Associate Professor an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg ist.

Allerdings gibt es nur wenige veterinärmedizinische Kliniken, die sich solche Scanner leisten können. Aus diesem Grund werden immer wieder Hunde in den gleichen MRT-Scannern untersucht wie Menschen - was in der Schweiz die Stiftung Patientenschutz kritisiert hat.

Zu unrecht, wie die Studie von Gutzeit und Kollegen nun zeigt: Während bei allen 18 menschlichen Studienteilnehmern eine hohe Mikrobenzahl im Bart festgestellt wurde, waren es bei den Hunden - wo im Nacken zwischen den Schulterblättern gemessen wurde - nur 23 von 30. Sieben Tiere hatten eine mittlere Bakterienbelastung, berichten die Forscher im Fachjournal «European Radiology».

Lachende Hunde, die dich glücklich machen

Kein spezielles Risiko

Human-pathogene Keime wurden bei sieben von 18 Bartträgern, aber nur bei vier von 30 Hunden gefunden, statistisch war das aber nicht signifikant. Hunde würden wohl aufgrund ihrer Fellbeschaffenheit somit kein Risiko für Menschen darstellen, betonen die Forscher.

Die Wissenschaftler prüften auch die Bakterienbelastung in der Mundhöhle von Mensch und Tier. Auch hier fanden sich «signifikant mehr Mikroben in der Mundschleimhaut der Menschen als in jener der Hunde», wie es in der Arbeit heisst. Bei potenziell human-pathogenen Keimen war die Belastung der Hunde allerdings deutlich und statistisch signifikant höher (19 von 30 Hunden) als jene der Menschen (1 von 18).

Schliesslich überprüften die Wissenschaftler in einer europäischen Klinik, wo rund 8000 MRT-Untersuchungen pro Jahr an Menschen und fallweise auch an Hunden durchgeführt werden, die Bakterienbelastung im MRT - und zwar jeweils nach der Untersuchung von tierischen und menschlichen Patienten sowie dem anschliessenden routinemässigen Reinigungs- und Desinfektionsprozess.

Nach Hunden wird besser geputzt

Es zeigte sich, dass die Bakterienbelastung nach der Untersuchung von Hunden deutlich geringer war als nach jener von Menschen. Offensichtlich werden die Geräte nach Hunden deutlich besser gereinigt als nach Menschen.

Bei Bemühungen zur Reduktion von Spitalinfektionen sollte die zentrale Frage vielleicht nicht sein, ob Hunde in humanmedizinischen Einrichtungen untersucht werden dürfen, sondern vielmehr auf Hygienekenntnisse und -massnahmen fokussieren und auf das Verständnis, was für Patienten eine echte Gefahr und ein Risiko bedeutet, betonen die Wissenschaftler. Sie führen als Beispiel das Ergebnis einer anderen Studie an, wonach in europäischen Spitälern Ultraschallköpfe teils stärker mit pathogenen Keimen belastet sind als Toilettensitze oder Haltestangen in Bussen. (sda/apa)

>>> Hier gibt's den Fachartikel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Gründe, warum du deinen Bart trotzdem nicht abrasieren solltest

Wenn die Hebamme einen Bart trägt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mooncat 03.05.2019 00:36
    Highlight Highlight Mich schockt hier eher, dass es Leute gibt, die etwas gegen Hunde haben, die in der gleichen Röhre wie Menschen gesteckt werden. Echt mal ...
  • dmark 02.05.2019 20:55
    Highlight Highlight Es liegt vielleicht daran, dass der Hund seine Haare schon von Geburt an besitzt und sich deshalb im Fell eine Art Biotop gebildet hat, in welchem die Bakterien in Schach gehalten werden?
    Also, liebe Bartträger - keine scharfen Sachen an den Bart lassen und alles regelt sich mit der Zeit von selbst ;)
  • DonTuttifrutti 02.05.2019 15:08
    Highlight Highlight Macht nichts.. meine pure Männlichkeit welche mein Bart ausstrahlt tötet alle Mikroben ab!


    Nein, war nur Spass.. ich trage Bart um meine dritte Faust zu verdecken!
    • Schrödingers Hund 03.05.2019 10:59
      Highlight Highlight Lass mich raten, du schläfst sicher auch mit einem Kissen unter der Waffe.😂
    • DonTuttifrutti 03.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Woher weisst du das?? 😳
  • Basti Spiesser 02.05.2019 15:06
    Highlight Highlight Powered by Gilette.
  • Onkel Jenny 02.05.2019 14:39
    Highlight Highlight Zum Glück ist die Menschheit (trotzdem) noch nicht ausgestorben...
    Benutzer Bild
  • Onkel Jenny 02.05.2019 14:38
    Highlight Highlight Hab mich schon gewundert, wann/ob ihr auch noch auf den Zug aufspringt. Seid ja schon relativ spät dran mit der ganzen Sache.

    Aber mol, wie ich schon mehreren Schadenfreudigen gesagt habe, est ist schon eine sehr aussagekräftige „Studie“...
  • Chriguchris 02.05.2019 14:18
    Highlight Highlight Zitat, " im Bart festgestellt wurde, waren es bei den Hunden - wo im Nacken zwischen den Schulterblättern "
    Ja ne is klar, der Bart welcher sich um die Futterlucke befindet ist natürlich absolut ein legitimer Vergleich zu der Stelle von Hunden wo es am wenigsten Dreck ist.... Wieso haben sie nicht die Mikroben im Fell um die Schnauze verglichen?
    Und ja, ich bin Bartträger ;-D
    • Sommersprosse 02.05.2019 14:45
      Highlight Highlight @Chrisguchris: Ich könnte mir vorstellen, dass es an der Haardichte liegt. Um die Schnauze eines Hundes sind nicht so viele Haare, im Gegensatz zu dem Areal deiner „Futterluke“... 😂😂😂 Der Mundraum des Hundes war auch nicht so mit Bakterien belastet.

      Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass du deinen Bart regelmäßig reinigst, also bitte nicht abrasieren! Obwohl die Vorher-Nachher-Bilder jetzt auch nicht so schlimm waren. Trotzdem #Teambart #Diepaarbakterien!
    • Chriguchris 02.05.2019 16:18
      Highlight Highlight @Jeanne, ok ja gut^^ schlecht gewähltes Wort. Etwas vom Wenigen was mich persönlich bei einem Vollbart nervt, je nachdem was du isst, Döner, Sachen in Sauce usw. da kannst du dir oft noch so Mühe geben es bleiben Reste.... deswegen Mühe geben und nach jedem Essen fix den Bart um den Mund reinigen, et voilà^^

      @Märzespriggeli, ist eigentlich eine plausible Erklärung, tortzdem wieso verschiedene Stellen vergleichen?^^ Na egal, gibt wichtigere Fragen im Leben. Tu ich(siehe oben) und nö werd ich nicht^^ Fühle mich nackt und kindlich ohne Bart.

      @Jeanne, da bin ich bei dir!

      #Teambartdankt

Warum junge Menschen schwer am Coronavirus erkranken

Zu den Risikogruppen der Lungenerkrankung Covid-19 zählen vor allem ältere Menschen. Doch immer mehr jüngere Infizierte entwickeln einen schweren Verlauf. Woran das liegen könnte, hat eine Studie aus den USA untersucht.

Das Coronavirus verursacht bei Senioren häufiger schwere Krankheitsverläufe als in anderen Altersgruppen. Der Anteil der jüngeren Menschen ist jedoch nicht so gering wie zu Beginn der Pandemie erwartet. Auch sie können schwer an Covid-19 erkranken.

Aktuelle Daten aus den USA zeigen, dass sich seit April der Anteil junger Corona-Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden mussten, deutlich erhöht hat. So gab es dort laut der Seuchenschutzbehörde CDC bis Mitte April 8.7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel