Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR UMFRAGE ZUR ARBEITSBEALSTUNG VON ASSISTENZ- UND OBERAERZTEN STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. APRIL 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Chirurgen entnehmen einem Spender am 6. September 2004 im Universitaetsspital Basel eine Niere.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Operationssaal (Symbolbild): Hirnoperationen ohne Vollnarkose sind keine Seltenheit. Bild: KEYSTONE

Tel Aviv

Violinistin spielt während ihrer Hirn-OP Mozart

Eine Gehirnoperation ist für viele Menschen schon mit Vollnarkose eine furchteinflössende Sache. Eine Israelin war während des Eingriffs bei vollem Bewusstsein. Sie spielte sogar Geige – auf Wunsch der Ärzte. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

20 Jahre lang litt die Violistin Naomi Elishuv unter einem Tremor, der ihr das Leben und das Geigespielen schwer machte. Nun hat sich die Musikerin einer Operation unterzogen: Unter lokaler Betäubung, aber bei vollem Bewusstsein wurde ihr in Tel Aviv ein Gehirnschrittmacher eingesetzt, der das Zittern unterdrücken soll. Doch damit nicht genug: Elishuv spielte während des Eingriffs Geige, wie die Pressestelle der israelischen Regierung mitteilte. 

Der Schrittmacher, eine 1,3 Millimeter grosse Elektrode, wurde durch ein winziges Loch in der Schädeldecke implantiert. «Um die Elektrode genau an der richtigen Stelle anzubringen, brauchten wir ihre aktive Zusammenarbeit, deshalb haben wir Elishuv gebeten, während der Operation Geige zu spielen», sagte der behandelnde Neurochirurg Izchak Fried. 

Hirnoperationen ohne Vollnarkose keine Seltenheit

Der Eingriff glückte. «Als wir die Stimulation an dem exakten Ort aktivierten, verschwand der Tremor, und Elishuv spielte Mozart – mit grosser Hingabe, aber ohne Tremor», sagte Fried. Es sei zu erwarten, dass die aus Litauen stammende Musikerin nun wieder vor Publikum auftreten könne. Das sei wegen des Tremors bislang undenkbar gewesen. 

«Jetzt kehre ich endlich ins Leben zurück.» 

Auch die Patientin zeigte sich begeistert über die Veränderung. «Ich will spielen, normal unterschreiben und Tee trinken, ohne ihn zu verschütten», sagte sie. Es sei nur schade, dass sie erst vor Kurzem von diesem Eingriff gehört habe. «Jetzt kehre ich endlich ins Leben zurück.» 

Hirnoperationen erfolgen öfter ohne Vollnarkose. Der Arzt kann dadurch leichter beobachten, ob wichtige Hirnteile während der Operation weiter funktionieren. Die eigentliche Hirnsubstanz hat kein Schmerzempfinden. (jbe/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel