Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchbruch im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz – ETH-Forscher entdecken neue Substanz

27.07.18, 08:00 27.07.18, 10:30


Forschende der ETH Zürich haben auf einem Ackerunkraut neuartige, antibiotisch wirksame chemische Substanzen entdeckt. Dies könnte Chancen bieten, die bestehenden Antibiotikaresistenzen zu überwinden.

Viele der heute verwendeten Antibiotika wurden auf der Basis von Naturstoffen entwickelt, die Bakterien selber produzieren, um andere Bakterien abzuwehren. Gesucht und gefunden hat man diese Stoffe vor allem im Boden.

«Dieses unglaublich vielfältige Ökosystem kann mit Sicherheit noch sehr viele neue Ansätze für die Medizin liefern. Unsere Resultate bestätigen, dass es sich lohnt, die Suche nach Antibiotika in der Natur auszuweiten.»

Jörn Piel vom Institut für Mikrobiologie der ETH Zürich

Nun haben sich Julia Vorholt und Jörn Piel vom Institut für Mikrobiologie der ETH Zürich einem ganz anderen Ökosystem zugewandt: der Blattoberfläche von Pflanzen. Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Antimikrobielle Resistenz» untersuchten sie Bakterienstämme von der Blattoberfläche der Acker-Schmalwand.

725 antibiotische Wechselwirkungen

Dieser Mikrokosmos, Phyllosphäre genannt, ist sehr nährstoffarm. «Das führt zu grossem Konkurrenzdruck», wird Vorholt in einer Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds zitiert, der das Projekt unterstützt. «Deshalb produzieren Bakterien unterschiedlichste Stoffe, mit denen sie ihren Lebensraum verteidigen», erklärt die Forscherin. Denn trotz des knappen Nahrungsangebots bevölkert eine Vielzahl von Organismen die Phyllosphäre.

Zusammen mit Piel untersuchte Vorholt mehr als zweihundert Bakterienstämme. Für diese lagen zwar deren Genome entschlüsselt vor, sie wurden aber bislang kaum gezielt analysiert. Die Forscher fanden 725 antibiotische Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Stämmen, die dazu führen, dass sich bestimmte Bakterien nicht mehr vermehren.

Ein völlig neuartiger Stoff

«Die grosse Frage war natürlich, ob wir nur Stoffe gefunden haben, die bereits aus anderen Lebensräumen bekannt sind, oder ob wir auf Verbindungen mit ganz neuen Eigenschaften gestossen sind», so Piel. Dies nämlich wäre für die Antibiotikaforschung äusserst wichtig: Sie sucht nach neuen Antibiotika mit Wirkmechanismen, die sich von denen der derzeitigen Medikamente deutlich unterscheiden und so bestehende Antibiotikaresistenzen überwinden.

Um dies festzustellen, mussten die Forscher die genauen chemischen Zusammensetzungen im Detail studieren. Sie taten dies für Gencluster und Stoffe eines einzelnen Bakterienstammes, der sich als besonders aktiver Produzent erwiesen hat. Dabei entdeckten sie mehrere antibiotisch wirkende chemische Stoffe. Einer davon, von den Forschenden Macrobrevin benannt, weist eine absolut neuartige chemische Struktur auf.

Nun geht es darum zu klären, ob Macrobrevin und andere neu entdeckte Substanzen auch gegen Bakterien wirken, die beim Menschen Krankheiten auslösen. Erfreulich ist für den Wissenschaftler die Tatsache, sehr viele Naturstoffe für Antibiotika entdeckt zu haben: «Dieses unglaublich vielfältige Ökosystem kann mit Sicherheit noch sehr viele neue Ansätze für die Medizin liefern. Unsere Resultate bestätigen, dass es sich lohnt, die Suche nach Antibiotika in der Natur auszuweiten», sagt Piel. (whr/sda)

Ötzi, die Gletschermumie

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 27.07.2018 12:05
    Highlight Bei dem exzessiven Verbrauch von Antibiotika werden sich auch hier wieder Residenzen bilden. Die Pharma hat die Forschung von Antibiotika bereits drastisch heruntergefahren, weil es sich finanziell nicht mehr lohnt. Die machen voll auf Biogenetik. Dort sehen sie Kohle. Und das ist ihr Ziel, nicht zu heilen.
    19 14 Melden
  • fischbrot 27.07.2018 11:06
    Highlight Meine Güte, watson.. Da ist wieder von einem sensationellen "Durchbruch" die Rede, obwohl noch nicht mal klinisch getestet wurde. Tatsächlich ist nur ein Kandidat gefunden worden (wie übrigens beinahe täglich). Berichtet doch bitten von einem Durchbruch, wenn ein neuer Ansatz so weit fortgeschritten ist, dass er an Säugetieren positiv getestet wurde...
    56 10 Melden
    • w p 28.07.2018 06:29
      Highlight Was, Tierversuche !?! Geht doch bald nicht mehr. Musst halt deine Lebenserwartung zurückschrauben, wieder an einer banalen Infektion sterben.
      4 5 Melden
  • Gubbe 27.07.2018 11:03
    Highlight Pharmaunternehmen plaudern so gerne um ihre immensen Kosten in der Forschung. Was forschen sie den so? Die ETH Zürich hat diese neue Substanz auf Pflanzen gefunden, erstaunlich, hat die ETH sicher weniger Geld zur Verfügung als die Pharma mit eben den überteuerten Medikamenten. Ja, der Forschung wegen.
    12 29 Melden
    • Oh Dae-su 27.07.2018 11:58
      Highlight Die Entwicklung eines neuen Medikaments kostet im Schnitt etwa 1 Milliarde CHF. Dabei fallen jedoch etwa 800 Millionen erst in der späteren Phase der Entwicklung, sprich Phase 2 und Phase 3 Tests, an. Das teure an der Medikamentenentwicklung ist also weniger die Suche nach neuen Wirkstoffen, als viel mehr die diversen klinischen Tests, die nachher folgen.
      30 3 Melden

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen