Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Krankheit, Erkältung an der Arbeit im Büro (Symbolbild)

Wann soll man nach einer Erkältung wieder arbeiten gehen? Wer zu früh ins Büro zurückkehrt, steckt andere an. Bild: Shutterstock

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst



Jetzt sind sie wieder häufiger anzutreffen, jene Arbeitskollegen, die schnäuzend und schniefend im Büro sitzen und mit verstecktem Stolz auf ihr ach so vorbildliches Arbeitsethos beteuern, sie seien doch nur ein bisschen angeschlagen. Andere schleppen sich hustend ins Büro, weil sie fürchten, als Weicheier oder Simulanten verschrien zu werden. Fast die Hälfte aller Angestellten geht einmal pro Jahr krank zur Arbeit. 

Aber wie sieht es denn aus, wenn man während der Krankheit brav zuhause geblieben ist und die Symptome endlich abklingen? Wann darf man wieder mit ruhigem Gewissen ins Büro? 

Erkältung (grippaler Infekt)

Erkältung (SYmbolbild)

Eine Erkältung verläuft meistens harmloser als eine Grippe.  Bild: Shutterstock

Vorzugsweise in den Herbst- und Wintermonaten sind zahlreiche Menschen erkältet. Diese «grippaler Infekt» genannte Erkrankung der oberen Atemwege wird oft mit einer Grippe verwechselt. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion; das heisst, die Viren gelangen auf winzigen Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen versprüht werden, in die Umgebung. Die Symptome – meistens eine laufende Nase, Husten und Halsschmerzen – treten spätestens fünf Tage nach der Infektion auf und klingen in der Regel nach einigen Tagen wieder ab.

Während dieser Zeit sind die Patienten ansteckend, wobei besonders die ersten Tage nach Einsetzen der Symptome gefährlich sind – je heftiger die Beschwerden, desto ansteckender der Patient. Mit dem Abklingen der Symptome sinkt auch die Ansteckungsgefahr. Erkältungen dauern normalerweise etwa eine Woche oder bis zu neun Tagen. In dieser Zeit sollte man sich als ansteckend betrachten. 

So hustest und niest du richtig: 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Grippe (Influenza)

A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gegen die Grippe kann man sich impfen lassen. Bild: KEYSTONE

Die sogenannte «echte Grippe» ist eine hoch ansteckende Infektionskrankheit, die durch Influenzaviren ausgelöst wird und besonders bei Risikogruppen zu teilweise lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann. Zu den plötzlich auftretenden Symptomen zählen hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost sowie Ermattung.

Grippe – das hilft

Mehr als vier von fünf Infektionen verlaufen jedoch ohne ernstliche Beschwerden für die Betroffenen, die dann nur leichte Symptome zeigen. Sie sind aber gleichermassen ansteckend wie die schwer Erkrankten. Wie bei der Erkältung besteht Ansteckungsgefahr während der gesamten Zeit, in der Symptome auftreten – im Schnitt sieben bis 14 Tage.

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Rotaviren

Rotavirus

Rotaviren können Darminfekte verursachen.  Bild: Shutterstock

Rotaviren sind eine der häufigsten Ursachen für Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Die hoch ansteckenden Erreger, die besonders zwischen Februar und April zuschlagen, können aber auch bei Erwachsenen einen Magen-Darm-Infekt verursachen. Vor allem Personen über 60 Jahren sind gefährdet. Wer sich angesteckt hat, leidet nach einer Inkubationszeit von ein bis drei Tagen unter plötzlich einsetzendem, wässrigen Durchfall, Erbrechen und Bauchkrämpfen. Auch leichtes Fieber und Husten zählen zu den Symptomen.

Die Übertragung kann bereits über kleinste Reste von Stuhl erfolgen. Die Viren gelangen über die Hände von Erkrankten oder kontaminierte Gegenstände zu ihren nächsten Opfern, wo sie vom Mund in den Verdauungstrakt wandern. Die Symptome klingen nach zwei bis sechs Tagen wieder ab, die Erreger werden aber bis zu acht Tage mit dem Stuhl ausgeschieden. 

Noroviren

Norovirus

Noroviren sind hochgradig ansteckend.  Bild: Shutterstock

Ein durch Noroviren – sie treten von November bis April gehäuft auf – verursachter Magen-Darm-Infekt verläuft ähnlich wie bei Rotaviren, meistens aber kürzer und heftiger. Die Symptome sind Durchfall, Übelkeit und Erbrechen; die Beschwerden halten zwölf bis 48 Stunden an. Die Viren sind hochgradig ansteckend: Bereits zehn bis 100 Partikel reichen aus, um eine Infektion zu verursachen. Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit Stuhl oder Erbrochenem von Infizierten. Neben der Schmierinfektion ist auch die Tröpfcheninfektion möglich, denn beim Erbrechen können sich feine Tröpfchen bilden und das Virus in Mund oder Nase von anderen Menschen befördern. 

Die Ansteckungsgefahr besteht gleich nach der Infektion, nach Einsetzen der Symptome ist sie besonders hoch. Auch nach deren Abklingen sind Patienten noch bis zu 48 Stunden ansteckend. Im Stuhl können die Viren in einigen Fällen sogar noch bis zu 14 Tage lang nachgewiesen werden. 

Scharlach

Kind mit typischer

Typische «Himbeerzunge» bei einem an Scharlach erkrankten Kind.  Bild: Shutterstock

Scharlach wird im Gegensatz zu den vorher erwähnten Krankheiten nicht durch Viren verursacht, sondern durch Bakterien, nämlich A-Streptokokken. Zwar zählt er zu den klassischen Kinderkrankheiten – ab zehn Jahren nimmt die Ansteckungsgefahr ab –, doch auch Erwachsene können daran erkranken. Die Symptome dieses bakteriellen Infekts treten sehr plötzlich auf: hohes Fieber, Kopf- und starke Halsschmerzen und Husten, manchmal auch Übelkeit. Der Rachen ist rot verfärbt, die Zunge weisslich belegt. Nach zwei bis vier Tagen verfärbt sich die Zunge himbeerrot und der typische Hautausschlag mit Flecken zeigt sich. 

Die Ansteckung erfolgt über Speicheltröpfchen. Die Krankheit bricht nach ein bis drei Tagen nach der Ansteckung aus. Bereits während der Inkubationszeit herrscht grosse Ansteckungsgefahr. Wird Scharlach sofort mit einem Antibiotikum behandelt, ist ein erkranktes Kind schon nach ein bis zwei Tagen nicht mehr ansteckend; ohne Behandlung dauert die Ansteckungsgefahr drei Wochen an.  

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung, Konjunktivitis (Symbolbild)

Bei einer Bindehautentzündung ist das Auge gerötet und tränt. Bild: Shutterstock

Die Konjunktivitis, wie die Bindehautentzündung oder Augengrippe medizinisch genannt wird, kann von Bakterien oder Viren ausgelöst werden. Die Beschwerden beginnen fünf bis zwölf Tage nach der Ansteckung: Meistens werden beide Augen rot, man verspürt einen Juckreiz und die Lider schwellen an. Oft stellt sich das Gefühl ein, es befinde sich ein Fremdkörper im Auge. Sind Bakterien für den Infekt verantwortlich, bildet sich ein eitriger gelblicher Schleim. Die Konjunktivitis ist extrem ansteckend, da Infizierte sich ständig unbewusst an die tränenden Augen fassen und danach die in der Tränenflüssigkeit enthaltenen Erreger überall verteilen. 

Die Beschwerden nehmen in der Regel in den ersten Tagen zu und klingen dann innerhalb von zehn bis 14 Tagen ab. In manchen Fällen kann die Erkrankung aber auch bis zu vier Wochen dauern. Solange sich Symptome zeigen, sind Patienten hoch ansteckend und sollten strikte Hygienemassnahmen befolgen. Auf keinen Fall sollten sie Handtücher oder Waschlappen mit anderen Personen teilen. 

(dhr)

Diese Viren sind schuld an Gliederschmerzen und Fieber

abspielen

Video: srf

Gesundheit und Ernährung

Wann brauche ich ein Arztzeugnis? – 7 Fragen zur Krankheit am Arbeitsplatz

Link zum Artikel

In der Schweiz herrscht der Raucherdschungel – was du wissen musst

Link zum Artikel

Arztzeugnis erst ab dem 11. Krankheitstag – diese Firma will Gesundheitskosten senken

Link zum Artikel

Gesundheitskommission will keine Zuckersteuer

Link zum Artikel

Gesundheitskommission: Burnout ist keine Berufskrankheit

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ein Leben lang Kleinkind – Ramona hat das seltene Angelman-Syndrom

Link zum Artikel

905 Menschen schieden 2018 mit Hilfe von Exit aus dem Leben

Link zum Artikel

Wie die Pharmabranche das BAG bei Medikamentenpreisen dominiert

Link zum Artikel

«Mutter hatte immer ein Bier in der Hand»: Die Kinder leiden still – das soll sich ändern

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link zum Artikel

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link zum Artikel

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link zum Artikel

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link zum Artikel

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link zum Artikel

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link zum Artikel

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link zum Artikel

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link zum Artikel

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link zum Artikel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link zum Artikel

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link zum Artikel

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link zum Artikel

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

9 Nies-Typen, die anstecken – zum Lachen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Die Wissenschaft sagt: Da ist nichts drin. Und trotzdem glauben viele an die Kräfte der Globuli. Die Ärztin Natalie Grams hat Jahre lang als Homöopathin gearbeitet. Eine Privatpraxis und einen festen Glauben an die Vorzüge der vermeintlich «sanften Medizin» inklusive. Heute ist sie eine laute Kritikerin der Homöopathie und legt sich öffentlich mit ihren alten Kollegen an.

Wir haben mit ihr über die Wirksamkeit der Homöopathie, Naturheilkunde und Berliner-Mauer-Globuli gesprochen.

Frau Grams, Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel